Hundeleine Biothane vs Fettleder

Anzeige
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
1.488
Gefällt mir
100
#1
Tach,

nachdem ich jetzt zu meiner vollen Zufriedenheit diverse Biothane Leinen im Gebrauch hatte ist mir jetzt eine Leine gerissen und an der andere Leine ist an einer Stelle die Ummantelung gebrochen.
Die Seele ist noch unbeschädigt.
Die Schleppleine ist noch i.O.
Bisher war ich der subjektiven Meinung, dass die Leinen unkaputtbar sein und ewig halten. Beide Leinen sind sechs Jahre alt.
Nun habe ich mir eine Fettleine aufgrund einer Empfehlung von @Fex geholt.
Die macht einen guten Eindruck und ich bin gespannt wie haltbar diese sein wird.

Wie sind eure Erfahrungen mit Biothane oder Fettleder?

Gruß
AndreGeronimo
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
4 Dez 2013
Beiträge
1.831
Gefällt mir
74
#2
Horrido,

es gibt wohl offensichtlich Unterschiede im Material bei den Leinen, die "Biothane" genannt werden. Bin mir nicht sicher, ob das auch alles wirklich "Biothane" (R) ist, was da so angeboten wird.

Ich habe eine breite Suchenleine (matt, ohne "Ummantelung") und die hält jetzt gefühlte 8 Jahre im normalen Jagdeinsatz. Bin damit zufrieden, auch mit dem Handling im Busch und würde "Biothane" einer Leder- oder Textilleine wieder vorziehen.


Waidmannsheil,
Schnepfenschreck.
 
Mitglied seit
30 Jan 2016
Beiträge
231
Gefällt mir
88
#3
Habe beides

Fettlederleine 7,50m für Nachsuchen. Hund zieht stark und das elastische des Leders „hilft“. Biothane wirkte wie ein Stoppsignal.

Fürs „normale im Revier“ Leine und Halsung aus Biothane wegen Dreck und Haltbarkeit. Hält seit 2 Jahren
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
2.682
Gefällt mir
334
#5
Echtes Fettleder kaum. Hatte lange nen Schweißriemen aus Leder, den hab ich gleich nach dem Kauf in Distelöl getränkt, und dann nie wieder was damit gemacht. Halt nach Gebrauch abwischen und schön trocken aufhängen.

Nachdem ich den verloren hatte, bin ich auf Biothane umgestiegen aus dem einzigen Grund, daß man das besser sieht. Hält jetzt auch schon ein paar Jahre.

Als das Material so vor 15 Jahren etwa aufkam, hab ich meinem damals jungen Hund ein Halsband gegönnt. Der hat das bis zu seinem Tod mit 10 Jahren getragen und nicht geschont dabei, untertage und im Gestrüpp und Harsch. Da hatte es dann schon seit ein, zwei Jahren ein paar Risse in der Ummantelung im Schnallenbereich, war aber sonst noch voll tauglich. Als Halsband hat es den Vorteil, daß es nicht so nach Hund stinkt wie Leder.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Aug 2003
Beiträge
2.390
Gefällt mir
130
#6
Bei Biothane gibt es schon Unterschiede.
Hatte mal eine Halsung bestellt. Diese war recht steif und unflexibel. Ein anderes Halsband und auch der Schweißriemen sind sehr flexibel und weich. Den Schweißriemen habe ich ca. 8 Jahre.

Gruß Wäller
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
2.682
Gefällt mir
334
#7
Es gibt unterschiedliche Arten von Biothane. Das hat nichts mit mangelnder Qualität zu tun. Für verschiedene Zwecke verschiedene Materialien.

Gold translucent ist steif und glatt, verschmutzt daher kaum, ist aber sehr rutschig, besonders bei Nässe. Gut für Halsbänder geeignet. Das oben beschriebene Halsband war dieses Material.

Für Schweißriemen und Leinen nimmt man besser Beta-Biothane, das ist weicher und griffiger, verdreckt dadurch etwas leichter und ist nicht ganz so verschleißfest wie Gold translucent.

Dann gibt es ein noch weicheres, die Bezeichnung entfleucht mir grade, ist aber für jagdliche Zwecke imho eh zu empfindlich.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben