Hundeschutzweste Drückjagd

Anzeige
Mitglied seit
16 Feb 2016
Beiträge
33
Gefällt mir
0
#1
Servus liebes Wild und Hund Forum,

da ich nichts Aktuelles zu den Hundeschutzwesten finde, wollte ich nachfragen ob Ihr mir einen aktuellen link zu diesem Thema oder sogar eure eigenen Erfahrungen zu den Hundeschutzwesten geben könnt.
Zu mir wieso ich dieses Thema anschneide.
Ich habe eine Parson Russell Terrier Hündin(Vorsichtig) und würde mit Ihr gerne auf Drückjagden gehen. Das Thema ob der Hund die Weste benötigt oder nicht.. Damit bin ich durch und hab mich für eine Weste entschieden. Es sollte eine maßgeschneiderte Weste sein. Ich hab einen Bauhundesender und einen GPS Tracker Supra.
Nun stellen sich mir die Fragen..



  • Welcher Hersteller der Hundeschutzwesten ist der Bessere? Welchen empfehlt ihr?
  • Welche Vor- oder Nachteile hat der eine Hersteller dem anderen gegenüber in der Praxis?
  • Wie viele Lagen sollte die Weste haben? Reicht eine? (Mein Hund ist eher vorsichtiger im Saugatter) Das durchstoßen mit dem Herunterfallenden Gegenstand ist bei allen fast gleich ausgefallen, außer bei Hunde-Navi. Dabei ist doch auch der „Schlitz-Faktor“ wichtiger? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
  • Welche Weste ist vom Material her unbrauchbar bzw. Schlechter? Die Hersteller versprechen viel!
  • Welche zusätzlichen Ausstattungen wie Schulterschutz oder Glöckchen machen Sinn?
  • Wie sollten die Taschen richtig auf dem Rücken sein?


Ich würde mich wirklich sehr um eure qualifizierten Antworten freuen!!

Waidmannsheil!

Falls ihr noch weitere Fragen findet, welche ich hinzufügen könnte immer her damit :)
 
G

Gelöschtes Mitglied 18527

Guest
#2
Hallo Hauli,

ich hab meinem Hund (siehe Bild) nun auch eine Weste bestellt und zwar die von laufender-keiler.de

Vor der Bestellung hatte ich mich durch alle Möglichen Foren gewühlt, Erfahrungsberichte gelesen, Testberichte studiert, etc.
Am Ende blieben bei mir nur der laufende-Keiler und Hunde-Navi übrig. Ich wollte eine Vollschutzweste mit allen verfügbaren Schutzoptionen (Nackenschutz, Keulenschutz, etc), allerdings ohne 3. oder 4. Lage Schutzstoff weil ich mir gedacht habe dass ich einen guten Kompromiss aus Schutz und Beweglichkeit möchte.
Der Grund warum ich dann letztenendes beim der Weste von laufender-keiler gelandet bin, war ehrlichgesagt der Preis.
Bei laufender-Keiler bin ich nun bei 337 € für die Vollschutzweste mit allen Schutzoptionen, Tasche etc.
Bei Hunde-Navi hätte eine ähnlich konfigurierte Weste über 800 € gekostet. Das war mir schlicht zu viel.

Ich möchte nochmal hinzufügen dass ich bisher keinerlei praktische Erfahrung mit den Westen habe und hoffe nicht am falschen Ende gespart zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
4 Mrz 2014
Beiträge
241
Gefällt mir
404
#3
Hallo,
ich habe zwischenzeitlich für meinen RHT Normalschlag zwei Schutzwesten angeschafft. Hundenavi & Huprotex.
  • Für einen kleinen Hund gefällt mir die Huprotex besser. Grund: Die Hundenavi ist zu dick und unflexibel und behindert damit meinen Hund. Ein kleiner Hund braucht weniger Schutz, da leichter.
  • Hundenavi ist extrem stabil, Huprotex ist extrem leicht.
  • Für kleine Hunde immer die leichteste Variante wählen, eine Lage reicht.
  • Zusätzliche Ausstattung: Tasche für GPS, Glöckchenschlaufe, Telefonaufdruck, zusätzliche Schutzanbauten wie Schulterschutz behindern kleine Hunde zu stark.
 
Mitglied seit
22 Dez 2010
Beiträge
2.378
Gefällt mir
665
#5
Wir haben immer mehrer Teckel laufen. Deren Bekleidung besteht aus normalen Warnwesten mit Klettverschluss ; Sender ( Trucker ) und Baujagdsender ( B&F ). Wir haben in all den JAhren nur relativ kleine Verletzungen gehabt die wir schlimmstenfalls getackert haben. Es gibt die Theorie das man größere Hunde besser etwas mehr schützen sollte - weil die auf Grund des Eigengewichtes natürlich mehr Masse bieten und zB Keilerwaffen dadurch tiefer und heftiger Eindringen. Ich weiß nicht ob das mal untersucht wurde. Bei den Teckeln wissen wir : die haben absolut keinen Bock auf die steifen Klamotten und arbeiten nicht mehr optimal. Außerdem besteht bei den kleine Sch.... immer die Gefahr das sie einschliefen. Das wird uns dann etwas zu kriminell. Aus den Grund nur die Warnwesten ohne wirklichen Schutz.
 
Mitglied seit
3 Okt 2015
Beiträge
367
Gefällt mir
556
#6
Moin

Ich möchte erstmal still mitlesen. Evtl liegt bei mir auch im kommenden Jahr die Anschaffung einer Weste an :unbelievable:

Gruß Sv85
 
Mitglied seit
2 Mai 2011
Beiträge
462
Gefällt mir
69
#7
Servus,

habe vor drei Jahren meine erste Weste für meinen ECS-Rüden bei http://www.laufender-keiler.de/ bestellt. Den Hund haben sowohl ich, wie auch Bekannte (zur Kontrolle) mit der Online-Anleitung vermessen und dann die Daten per Mail verschickt, die Weste kam nach ca. 2 Wochen und passte teilweise sehr schlecht. Auf telefonisches Drängen meinerseits hab ich dann den Hund vor Ort noch mal von ihm selber vermessen lassen und die korrigierte Weste dann eine Woche später erhalten. Sie hat dann immer noch an der Brust gescheuert, das hat dann meine Freundin selbst in die Hand genommen. Auswahlmöglichkeiten bzgl. der Ausstattung z.B. wie Taschen, extra Schulterschutz usw. ist in Ordnung, bei der Farbwahl gab es damals keine Wahlmöglichkeiten.
Die Weste hat mich etwas über 300€ gekostet.
Nach ca. 75 Drückjagden blättert jetzt langsam die oberste Schicht, das ist allerdings mein Fehler, da ich die Weste falsch gepflegt habe.
Fazit:
Kundeservice war ausbaufähig, das gelieferte Produkt war nicht meine Erwartungen entsprechend, die Haltbarkeit ist aber in Ordnung.

Dieses Jahr habe ich dann bei http://www.gordonsetter.homerthills.de/Hundeschutzwesten.htm meine nächste Weste geordert. Hier wird der Hund vom Hersteller zuerst bei dir Zuhause vermessen. Nach knapp 6 Wochen kommt er dann mit einem Rohling zu dir und passt ihn nochmals dem Hund an, die fertige Weste kommt dann ca. zwei Wochen später mit der Post. Erste Tests beim längeren spazieren gehen ergaben bisher keine Scheuerstellen.
Auswahlmöglichkeiten gabs es mehr wie bei der alten Weste, speziell die Wahl und Kombination mehrere Farben fand ich klasse.
Die neue Weste hat genau 400€ gekostet. Ist aber auch logisch, aufgrund der entstandenen Fahrtkosten zum Vermessen.
Fazit:
Kunderservice war sehr zuvor kommend und die Auswahlmöglichkeiten waren größer, dafür ist die Weste auch deutlich teurer. Zur Haltbarkeit habe ich persönlich noch keine Erfahrungen machen können.
 
A

anonym

Guest
#8
An einer Schutzweste würde ich nicht sparen, schließlich geht es um den Hund. Habe die hier: http://www.hundeschutzweste.de

Hat mich am meisten überzeugt, vor allem weil Kevlar offenbar die Schnittschutzeigenschaften verliert, sobald nass. Dem Hund passt sie gut, und weil er damit bunt ist wie ein Clown auf Koks wird er auch nicht versehentlich mit einer Sau verwechselt.


Eingereicht per Fax
 
Mitglied seit
23 Jun 2013
Beiträge
2.642
Gefällt mir
1.914
#9
Ich hab 2 hubdenavi westen. Geschlagen worden sind die Hunde damit letztes Jahr (zum Glück) nicht, aber ich find die westen gut. Passform ist super, Ausstattung finde ich gut und für zwei Westen mit einigem an Zusatzausstattung für Hunde um 40 Kilo finde ich ~500€ gut angelegt. Zumal es nicht so weit warum zum anmessen hinzufahren.
 
Mitglied seit
17 Feb 2016
Beiträge
47
Gefällt mir
3
#12
Wir haben für unseren DJT eine Weste von HundeNavi.
Allerdings bisher noch nicht im Einsatz gehabt, daher keine Erfahrungen aus der Praxis.

Was sich aber beim "trocken" anlegen schon abgezeichnet hat:
- Gute Passform
- Im Neuzustand relativ steif. Der Hund hat ein bisschen was von nem Panzer auf 4 Beinen :-D
- In Pink super zu sehen
- Verarbeitung macht einen super Eindruck
- Der Tracker passt nicht richtig in die normale Rückentasche.

Zu dem letzten Punkt noch eine Anmerkung: Wir haben den 500 Black Magnum, aber ich denke, die Größe ist bei allen Trackern gleich.
Der Tracker baut dabei, westen-hersteller-unabhängig, generell zu hoch auf dem Rücken auf, und ich habe von mehreren DJT-Führern die Empfehlung bekommen, den Tracker nicht in die Rückentasche zu packen, sondern um den Hals. Hängenbleiben soll dabei kein Problem sein.
Ich denke, das selbe sollte auch bei einem PRT zutreffen.

Die nächste Weste würde ich allerdings flexibler kaufen. Sausicher gibt es ja leider nicht mehr, aber die schon genannten von Sauhund scheinen ja baugleich zu sein.

Grüße
Hegezeit
 
Mitglied seit
20 Mai 2014
Beiträge
28
Gefällt mir
26
#13
Wir haben für unseren DJT eine Weste von HundeNavi.
Allerdings bisher noch nicht im Einsatz gehabt, daher keine Erfahrungen aus der Praxis.

Was sich aber beim "trocken" anlegen schon abgezeichnet hat:
- Gute Passform
- Im Neuzustand relativ steif. Der Hund hat ein bisschen was von nem Panzer auf 4 Beinen :-D
- In Pink super zu sehen
- Verarbeitung macht einen super Eindruck
- Der Tracker passt nicht richtig in die normale Rückentasche.

Zu dem letzten Punkt noch eine Anmerkung: Wir haben den 500 Black Magnum, aber ich denke, die Größe ist bei allen Trackern gleich.
Der Tracker baut dabei, westen-hersteller-unabhängig, generell zu hoch auf dem Rücken auf, und ich habe von mehreren DJT-Führern die Empfehlung bekommen, den Tracker nicht in die Rückentasche zu packen, sondern um den Hals. Hängenbleiben soll dabei kein Problem sein.
Ich denke, das selbe sollte auch bei einem PRT zutreffen.

Die nächste Weste würde ich allerdings flexibler kaufen. Sausicher gibt es ja leider nicht mehr, aber die schon genannten von Sauhund scheinen ja baugleich zu sein.

Grüße
Hegezeit
Kennt jemand die Hintergründe der Sausicher-Auflösung?

Ich habe für meine Bracke eine Sausicherweste gekauft und bin inmernoch von der Flexibilität und Qualität der Weste zufrieden. Die Bewegungsfreiheit, die durch das zusätzliche Flexiband erhalten bleibt, trotz Weste ist nicht zu unterschätzen.

Die Sauhund-Westen sehen in der Tat gleich aus. Bestimmt nur ein "Zufall"
 

Fex

Moderator
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
5.266
Gefällt mir
2.410
#14
Sauhund ist die ehemalige Partnerin von Sausicher.
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.419
Gefällt mir
5.756
#15
Man mag über Sinn und Unsinn einer Schutzweste streiten und es gibt ganz offensichtlich unterschiedliche Auffassungen zum Thema. Soweit aber die Entscheidung pro Schutzweste gefallen ist, halte ich den Preis der Weste nicht für das im vorderen Drittel einzusortierende Argument.

Die Westen, die ich mir in jüngerer Vergangenheit angeschaut habe bzw. die Erfahrungen, die von anderen Hundeführern (mit entsprechend langjähriger Erfahrung) kommuniziert wurden, waren so unterschiedlich, dass es eine Reihe anderer Kriterien gibt, die die Entscheidung mit Priorität beeinflussen sollten. Dazu zählen: Stich-/ Schlagschutz, Flexibilität der Weste und einhergehende Beweglichkeit des speziellen Hundes (auch von der Größe abhängig), Passform der Weste und damit auch das Verhindern von Scheuerstellen, Schutz der Extremitäten, Sichtbarkeit der jeweiligen Weste ...

Ich habe für meinen DJT damals eine Mikut Weste http://www.hundeschutzweste.de/ gekauft und es über die Jahre als gute Lösung betrachtet. Als jetzt für den DW eine Weste fällig wurde, habe ich mich gemüht, für mich halbwegs Transparenz herzustellen. Da ich nicht alle Westen ausprobieren konnte und wollte, blieben da in Teilen nur die Erfahrungsberichte von Hundeführer, die auch tatsächlich entsprechend mit ihren Hunden unterwegs sind. Im Ergebnis ist für mich bzw. für meinen DW wieder die Mikut dabei rausgekommen.

Herr Mikut weiß um die Nachfrage nach seiner Weste und hat sicher eine 'offensive' Preisgestaltung. Sein Erfahrungsschatz hinsichtlich Material, Konstruktion und Gestaltung dürfte aber weit oberhalb der Erfahrungswerte anderer liegen. Hundenavi mag sich zwischenzeitlich in einem ansatzweise vergleichbaren Erfahrungssegment aufhalten. Die Westen - die ich anfassen konnte - habe ich allerdings als etwas zu steif wahrgenommen.

Wenn ich meine Hunde auf der Bewegungsjagd schnalle, dürfen sie auch erwarten, dass ich (im sinnvollen Rahmen) den nach meiner Bewertung besten Schutz für sie erworben habe.


Grosso
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben