Illegaler Camp

Anzeige
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.325
Die Jugendlichen wurden freundlich aber ernst darum gebeten alles was nicht aus Holz ist mit zu nehmen und keinen Feuer im Wald zu machen. Wir haben uns auch die Zeit genommen ihnen zu erklären warum das notwendig ist. Den Camp dürfen sie unter dieser Voraussetzung weiter nutzen. Mal sehen ob sie sich daran halten.
Kluge Lösung. Daumen hoch.
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
5.165
Wenn Du nicht selbst der Grundstückseigentümer bist und die Typen (Kinder :LOL:) nicht von diesem eine ausdrückl. Genehmigung für ihre Kiff-Bude erhielten, hast Du Dich als Jäger zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Wenns mein Wald wäre, duldete ich das nicht, egal was denen ein Jagdpächter erzählt !
Warum hält man den Weg über den Eigentümer nicht ein ? Warum so ein weichgespültes Gespräch ?

Falls es öffentl. Wald ist, ist ein forstlicher Revierleiter für solche Angelegenheiten in erster Linie zuständig, dem man als Jäger zuarbeiten kann, aber eben selbst nicht aktiv werden sollte.
Wenn der Förster nicht aktiv wird, schreibe an seinen vorgesetzte Stelle, dann kommt Bewegung hinein.

Wo kommen wir hin, wenn in freier Landschaft überall irgendwelche individualistischen Abenteuer-Aktivitäten irgendwelcher natur-unempathischen Zeitgenossen ihre Spuren hinterlassen ? Buden, Müll, trails, Parcoure, crosser, wilde Wanderpfade, Zeltplätze, was denn noch soll Landschaft und auch ihre legitimen Nutzungsarten La-und FoWi noch erdulden ??

Es gibt auch "Rechte" freilebender Lebensgemeinschaften aus Pflanzen- und Tieren auf ungestörte Entwicklung !
Unsere menschlichen Nutzungsansprüche und unsere Lebensweise sind oft schon schädigend genug, in weiten Teilen natürlich nicht mehr vermeidbar.

Seit Corona ist die Aktivität von Menschen im Freien deutlich gewachsen und es sind leider auch zunehmend solche Gestalten unterwegs, die nicht das geringste Naturempfinden zeigen und sich sonst nur nachts in Innenstädten aufenthalten.

Die letzten Pro....n vergnügen sich rücksichtlos rund um die Uhr in Wald und Flur,
wofür ich persönlich nicht das geringste Verständnis mehr habe. Mir sind Bäume und Tiere wichtiger, als viele Hominiden !
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
17 Dez 2020
Beiträge
413
Wenn Du nicht selbst der Grundstückseigentümer bist und die Typen (Kinder :LOL:) nicht von diesem eine ausdrückl. Genehmigung für ihre Kiff-Bude erhielten, hast Du Dich als Jäger zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Wenns mein Wald wäre, duldete ich das nicht, egal was denen ein Jagdpächter erzählt !
Warum hält man den Weg über den Eigentümer nicht ein ? Warum so ein weichgespültes Gespräch ?

Falls es öffentl. Wald ist, ist ein forstlicher Revierleiter für solche Angelegenheiten in erster Linie zuständig, dem man als Jäger zuarbeiten kann, aber eben selbst nicht aktiv werden sollte.
Wenn der Förster nicht aktiv wird, schreibe an seinen vorgesetzte Stelle, dann kommt Bewegung hinein.

Wo kommen wir hin, wenn in freier Landschaft überall irgendwelche individualistischen Abenteuer-Aktivitäten irgendwelcher natur-unempathischen Zeitgenossen ihre Spuren hinterlassen ? Buden, Müll, trails, Parcoure, crosser, wilde Wanderpfade, Zeltplätze, was denn noch soll Landschaft und auch ihre legitimen Nutzungsarten La-und FoWi noch erdulden ??

Es gibt auch "Rechte" freilebender Lebensgemeinschaften aus Pflanzen- und Tieren auf ungestörte Entwicklung !
Unsere menschlichen Nutzungsansprüche und unserer Lebensweise sind oft schon schädigend genug, in weiten Teilen natürlich nicht mehr vermeidbar.

Seit Corona ist die Aktivität von Menschen im Freien deutlich gewachsen und es sind auch leider auch zunehmend solche Gestalten unterwegs, die nicht das geringste Naturempfinden zeigen und sich sonst nur nachts in Innenstädten aufenthalten.

Die letzten Pro....n vergnügen sich rücksichtlos rund um die Uhr in Wald und Flur.
Zehn Daumen hoch.
wehret den Anfängen. Gerade in Stadtnähe kann sowas schnell ausufern.
 
Registriert
8 Okt 2017
Beiträge
101
Die Jugendlichen wurden freundlich aber ernst darum gebeten alles was nicht aus Holz ist mit zu nehmen und keinen Feuer im Wald zu machen. Wir haben uns auch die Zeit genommen ihnen zu erklären warum das notwendig ist. Den Camp dürfen sie unter dieser Voraussetzung weiter nutzen. Mal sehen ob sie sich daran halten.
Ich sage es gerne nochmals. Der Jagdausübungsberechtigte hat da garnix zu regeln, da keine Befugnisse! Du hast da auch nix zu erlauben , oder zu verbieten.
Wenn irgendwas passiert (z.B. Waldbrand, usw.) und die Jugendliche behaupten, der hat uns das doch erlaubt, hast Du ein echtes Problem...
Ich würde mich niemals in sowas reinhängen, finde ich falsch und nicht schlau.
Lass das die Zuständigen regeln, dann hast Du auch anschließend keine Probleme.
Das würde ich Dir nicht nur als Pächterr, sondern auch als Forstbeamter raten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
5.165
So ist es, ich jage u.a. in der Nähe um einen großen Zeltplatz - normalerweise strahlt zwar in der Saison eine große Unruhe daraus aus, aber es gibt keine Schäden o.ä. an Jagdeinrichtungen.

Jagd ist nur morgens sinnvoll, wenn der Platz belegt ist.
Seit Corona ist quasi kein Betrieb mehr und schon sieht man Eisvögel im Tal, vorher nie !!
Eine Ricke setzte ihr Kitz in einer Bachwiese, das gabs in 13 Jahren niemals !

Einmal traf ich eine Gruppe an, die unter einem Dgl Bestand abseits des Lagers gezeltet hatte mit Feuerstelle !
Kurze friedliche, aber bestimmte Aufklärung, Fristsetzung Abbau 1 h und dann Kontrolle, ob eingehalten !

Wir hatten 3 trock. Sommer hintereinander, der Wald hat schon mehr als Probleme genug !
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
24 Nov 2014
Beiträge
3.953
Weil das Forum etwas zu sehr als "Stammtisch" gesehen wird.
Ich bin kein Freund des "Off-Topic", schon gar nicht, wenn es darum geht, die eigene
Provinzialität oder gar den eigenen "Humor" darzustellen.
Dabei bin ich ganz und gar nicht gegen Off-Topics gefeit-
wie Sie hiermit sehen.
:unsure: :unsure: :unsure:Merkt man dir aber nicht an😂😂😂

Illegaler Camp war das Thema nicht deine persönlichen Befindlichkeiten :unsure: (n)

 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
4 Nov 2016
Beiträge
312
Ich sage es gerne nochmals. Der Jagdausübungsberechtigte hat da garnix zu regeln, da keine Befugnisse! Du hast da auch nix zu erlauben , oder zu verbieten.
Wenn irgendwas passiert (z.B. Waldbrand, usw.) und die Jugendliche behaupten, der hat uns das doch erlaubt, hast Du ein echtes Problem...
Ich würde mich niemals in sowas reinhängen, finde ich falsch und nicht schlau.
Lass das die Zuständigen regeln, dann hast Du auch anschließend keine Probleme.
Das würde ich Dir nicht nur als Pächterr, sondern auch als Forstbeamter raten.

Er hat darum gebeten schreibt er... eine Bitte ist kein erlauben und keine Regel sondern einfach eine bitte....
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
62.428
Der Grundstückseigentümer hat das Jagdausübungsrecht verpachtet.
So ein Lager greift durch Störung in die Jagdausübung ein , somit hat der Jagdpächter schon ein gewichtiges Wort dabei zu sagen.
Sollte nämlich der Grundstückseigentümer ein Auge zudrücken, geht die Diskussion los.
 
Registriert
8 Okt 2017
Beiträge
101
Der Grundstückseigentümer hat das Jagdausübungsrecht verpachtet.
So ein Lager greift durch Störung in die Jagdausübung ein , somit hat der Jagdpächter schon ein gewichtiges Wort dabei zu sagen.
Sollte nämlich der Grundstückseigentümer ein Auge zudrücken, geht die Diskussion los.
Ändert garnichts an meiner Aussage, oder? Klar hat er ein Mitspracherecht, aber er sollte trotzdem nicht persönlich handeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
2 Dez 2008
Beiträge
9.121
Auf keinen Fall selber in Erscheinung treten,... du kannst nichts gewinnen, nur verlieren.

Den "Freunden und Helfern" einen dezenten Hinweis geben,...die freuen sich über einen ratz fatz "geklärten Fall" für die Kriminalstatistik.

Das Polizei sowas unterbunden hat, spricht sich im Übrigen schnell rum,... und es war nicht der böse Jäger, dem man im Gegenzug mal irgendwo ans Bein pinkeln könnte..... Gelegenheit findest sich, wenn gesucht wird.

Gruß

HWL
 
Registriert
3 Jun 2011
Beiträge
3.586
Ach, wie wäre es auf der Welt so schön und friedlich , wenn Menschen miteinander reden würden , und nicht immer mit der Keule drauf hauen .

Aber irgendwie war früher alles besser. Da wurden in der Jugend auch Hütten im Wald gebaut. Heimlich geraucht wurde damals noch mehr als heute. Mich den Luftgewehr wurde da auch noch geschossen .

Was mich nur wundert , das die Leute die früher bei diesen Sachen auch so fleißig dabei waren , und immer von der guten alten Zeit reden , heute am meisten gegen den Treffpunkt der Jugend wettern .

Ich glaube machen Jägern wäre es sogar sehr recht, wenn sie selbst Strafzettel vergeben oder Sanktionen anordnen dürften .
Am liebsten sogar gegen Wildpinkler im Wald.
 
Registriert
4 Nov 2016
Beiträge
312
Welche Schlüsse soll ich jetzt daraus ziehen?
Weil Du in Deinem Beitrag so drauf eingehst als hätte er TS es ihnen erlaubt und ers geregelt. Hat er nicht, er hat die Jungs*innen darum gebeten kein Feuer zu machen und das Plasik zu verräumen.
Genausogut hätte ein unbeteiligter Vogelbeobachter oder Schwammerlsucher darum bitten können, kommt doch rechtlich aufs gleiche raus.
Und behaupten das man es ihnen erlaubt hätte könnten die sogar ohne das man sich gesehen hat. ;)
 
Registriert
24 Nov 2014
Beiträge
3.953
Wenn Du nicht selbst der Grundstückseigentümer bist und die Typen (Kinder :LOL:) nicht von diesem eine ausdrückl. Genehmigung für ihre Kiff-Bude erhielten, hast Du Dich als Jäger zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Wenns mein Wald wäre, duldete ich das nicht, egal was denen ein Jagdpächter erzählt !
Warum hält man den Weg über den Eigentümer nicht ein ? Warum so ein weichgespültes Gespräch ?

Falls es öffentl. Wald ist, ist ein forstlicher Revierleiter für solche Angelegenheiten in erster Linie zuständig, dem man als Jäger zuarbeiten kann, aber eben selbst nicht aktiv werden sollte.
Wenn der Förster nicht aktiv wird, schreibe an seinen vorgesetzte Stelle, dann kommt Bewegung hinein.

Wo kommen wir hin, wenn in freier Landschaft überall irgendwelche individualistischen Abenteuer-Aktivitäten irgendwelcher natur-unempathischen Zeitgenossen ihre Spuren hinterlassen ? Buden, Müll, trails, Parcoure, crosser, wilde Wanderpfade, Zeltplätze, was denn noch soll Landschaft und auch ihre legitimen Nutzungsarten La-und FoWi noch erdulden ??

Es gibt auch "Rechte" freilebender Lebensgemeinschaften aus Pflanzen- und Tieren auf ungestörte Entwicklung !
Unsere menschlichen Nutzungsansprüche und unsere Lebensweise sind oft schon schädigend genug, in weiten Teilen natürlich nicht mehr vermeidbar.

Seit Corona ist die Aktivität von Menschen im Freien deutlich gewachsen und es sind leider auch zunehmend solche Gestalten unterwegs, die nicht das geringste Naturempfinden zeigen und sich sonst nur nachts in Innenstädten aufenthalten.

Die letzten Pro....n vergnügen sich rücksichtlos rund um die Uhr in Wald und Flur,
wofür ich persönlich nicht das geringste Verständnis mehr habe. Mir sind Bäume und Tiere wichtiger, als viele Hominiden !
DANKE (y)
 
Registriert
24 Nov 2014
Beiträge
3.953
Unterm Strich ist es nicht Sache des Pächters hier tätig zu werden, wenn ein Mangel an dem Pachtgegenstand entsteht muß der Verpächter diesen abstellen und sonst niemand.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zurzeit aktive Besucher

Oben