Immer weniger Hundeführer? (aus Dank an alle Nachsuchenführer)

Anzeige
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.382
Gefällt mir
2.413
Also scharf Jagen an Sauen,und Vorsteher....:unsure:
Das ist schon so ne Sache,habe ehrlich gesagt in 23 Jahren noch keinen erlebt der auch nur annähernd Schneid gehabt hätte.
Am schlimmsten diese gelben Magyar irgendwas, da kann ma auch gleich mit nem chiwuawa zur Saujagd gehen....
Gestern ein DD der die Laufkranke Ricke ne halbe Stunde,unter lautem Klagen der Ricke,immer wieder die Keulen faßt,kein Versuch an die Drossel zu kommen....
Wurde dann nach längerer Verfolgung durch einen Schützen mit dem kurzen Mora zu Ende gebracht.
Wenn ein Hund schon packt, dann rabiat, und an der richtigen Stelle.
1. gibt es schlechte Hunde in jeder Rasse.
2. mangelnder Schneid und / oder Waidlaut istdefinitiv eher ein Problem von DW und Bracken, als vo n DD, PP, GM, DL, DK.
 
Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
1.534
Gefällt mir
398
Also scharf Jagen an Sauen,und Vorsteher....:unsure:
Das ist schon so ne Sache,habe ehrlich gesagt in 23 Jahren noch keinen erlebt der auch nur annähernd Schneid gehabt hätte.
Jetzt wirds wieder total lächerlich. Das ist so absurd das man garnichts vernüftiges dazu sagen kann. Jedenfalls kannst du nocht nicht viele Vorsteher gesehen haben.
 
Mitglied seit
24 Feb 2011
Beiträge
346
Gefällt mir
830
Blindgänger gibts`s in jeder Rasse.

Ist wie bei den Menschen :ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:

Jedes Lebewesen ist anders.....

Sonst hätten wir nur noch Jäger, Ärzte usw.
 

steve

Moderator
Mitglied seit
9 Jan 2001
Beiträge
10.327
Gefällt mir
1.143
Ich kann in meinem jagdlichen Umfeld (Rheinhessen, Taunus, Hunsrück, hessisches Ried) keinen Trend zu weniger Hunden erkennen. Ein Welpenkurs der hiesigen Kreisgruppe im letzten Jahr war in der Spitze von um die 20 Hundeführern besucht. Ich selbst habe auch nicht den Eindruck, dass es schwieriger wird Hunde für Gesellschaftsjagden zu bekommen; im Gegenteil: Bei mir muss der eine oder andere Hundeführer auch mal mit vorstehen.

Was ich feststelle ist aber, dass der Mangel an Niederwild zu einem Mangel an darauf spezialisierten Hunden führt. Letztlich nur logisch, woher soll die Praxis denn auch kommen.
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.701
Gefällt mir
3.350
Also scharf Jagen an Sauen,und Vorsteher....:unsure:
Das ist schon so ne Sache,habe ehrlich gesagt in 23 Jahren noch keinen erlebt der auch nur annähernd Schneid gehabt hätte.
Am schlimmsten diese gelben Magyar irgendwas, da kann ma auch gleich mit nem chiwuawa zur Saujagd gehen....
...
Man mag dem Einsatz der kontinentalen/ deutschen Vorstehhunden auf Schalenwild-Bewegungsjagden kritisch gegenüber stehen, mangelnden Schneid und Härte würde ich den üblichen Verdächtigen (DD, DL ...) nicht unterstellen.

Die Vorsteher, die ich aus dem Lager der DD, DL, GM, W ... so kenne, sind mehrheitlich brettharte Jagdhelfer, die kaum Gefangene machen. Die MVs (aus deutscher Zucht), die ich kenne und hier im Münsterland gesehen habe, nehme ich da jetzt mal bewusst raus und sortiere die irgendwo anders ... in der Nähe der LR ein ;)


Grosso
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
6.944
Gefällt mir
1.425
1. gibt es schlechte Hunde in jeder Rasse.
2. mangelnder Schneid und / oder Waidlaut istdefinitiv eher ein Problem von DW und Bracken, als vo n DD, PP, GM, DL, DK.

Gerade heute wieder eine sehr gute Jagd ohne jegliche Hühnerhunde erlebt ( die Hessen waren da!!😉)!


....und fehlender Laut ist fast ausschliesslich ein Problem der Vorstehhunde!!!
Damit scheiden die meisten für Bewegungsjagden aus!

Ich habe schon oft genug erwähnt, dass nicht einmal 25% der Vorstehhunde laut sind - das beinhaltet auch nur sichtlaute Hunde!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
11.245
Gefällt mir
18.753
edit
Meine DD waren laut und der DK auch. Habe im Harz mal fliegendes Rotwild erlebt, ausgelöst durch stumme Wachtel und in MV hatten mein Mitpächter und ich einen Waidlauten Wachtel über 2 Stunden zwischen uns, das Mistvieh lief auf einem Sandweg hin und her, ich war stark versucht...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
28 Mai 2018
Beiträge
263
Gefällt mir
437
Ihn einzufangen, ich weiß.
So mache ich das mittlerweile immer(mimi Stand verlassen mimimimi).
Mein Bergewerkzeug kann man super als Leine umfunktionieren.
Leberwurstbrot stellt den Hund dann ruhig. So haben alle was davon. Man kann den Hund dann meist dem stolzen Führer übergeben...(Ja der hat gaaaaanz toll laut gegeben...:rolleyes:)
Die Hundediskussion ist hier doch müßig. Es ging darum zu klären warum es immer weniger Hundeführer gibt. Vielleicht kann man anfügen "..brauchbare Hunde mit anständigen Führern..." gibt.
Man kann vieles aus einem Hund raus holen. Ich habe da bei Seminaren(nicht von den Bekannten Fernseh Fiffi Leuten) erstaunliches gesehen.
Der ehemalige Haushund meiner Freundin hat durch mich im Alter von 12 auch nochmal seinen Jagdtrieb entdeckt...da hing dann zwar der Haussegen etwas schief, aber der Hund hatte Spaß. Hat mich ein paar mal begleitet und fand das klasse was ich ihm beibringe und was er dann auch darf. Kann Glück sein, ich denke vom Aussehen war es eine wilde Bracken Terrier Mischung(hat sich auch genau so benommen). Ohne Ahnenbau und was weiß ich, wenn wir den als Welpen bekommen hätten wäre das ein Bomben Jagdhund geworden. So war es eben im Alter nochmal ein Aufblühen vor dem Gang über den Regenbogen...

Auf einer vergangenen Jagd hat jemand einen Kopov(Rasse kann man hier durch xyz andere ersetzten mehrmals erlebt) angepriesen, Welpen hätte er grade geworfen. 2 3 wären noch da. Alle Prüfungen hätte er mit Bravour abgelegt, toller Ahnenstammbau, super laut und so weiter...

Naja das Prozedere von oben fand mal wieder Anwendung...war dieses Mal etwas schwerer, da der Hund sich neben das Kitz was ich erlegt habe abgelegt hatte und schlafen wollte(kein Witz)

editiert für @äsungsfläche : Ich dachte das einhalten der UVV und informieren/anfragen der Jagdleitung kann ich bei sowas voraussetzen. Habe mich geirrt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Feb 2011
Beiträge
346
Gefällt mir
830
Naja das Prozedere von oben fand mal wieder Anwendung...war dieses Mal etwas schwerer, da der Hund sich neben das Kitz was ich erlegt habe abgelegt hatte und schlafen wollte(kein Witz)
:LOL::LOL: kenn ich (y)

Bleu de Gaskogne irgendwas.... Hochläufig, ähnlich Gordon Setter (Farbe) alle Prüfungen in FR gemacht, Super Sauenjäger, gehörte einem Durchgeher, 20 Minuten nach Jagdbeginn hat er 5 Meter neben mir auf dem Moos geschlafen bis zum Ende der Jagd...

Aber Stand verlassen....:eek::eek::eek::eek::eek:

Gruß Weichei
 
Mitglied seit
17 Jun 2013
Beiträge
760
Gefällt mir
825
Ich kann in meinem jagdlichen Umfeld (Rheinhessen, Taunus, Hunsrück, hessisches Ried) keinen Trend zu weniger Hunden erkennen. Ein Welpenkurs der hiesigen Kreisgruppe im letzten Jahr war in der Spitze von um die 20 Hundeführern besucht. Ich selbst habe auch nicht den Eindruck, dass es schwieriger wird Hunde für Gesellschaftsjagden zu bekommen; im Gegenteil: Bei mir muss der eine oder andere Hundeführer auch mal mit vorstehen.

Was ich feststelle ist aber, dass der Mangel an Niederwild zu einem Mangel an darauf spezialisierten Hunden führt. Letztlich nur logisch, woher soll die Praxis denn auch kommen.
Vielleicht ist es regional in Deutschland auch unterschiedlich
 
Mitglied seit
12 Dez 2009
Beiträge
1.028
Gefällt mir
330
Gott langsam wird es lächerlich!

Die Vorsteher haben alle keine Wildschärfe... Vor kurzem kam von den selben Leuten bla bla Vorsteher sind zu hochläufig und fangen dauernd Sauen, das ist Hetzjagd mit Packen.

Reflektiert ihr euch eigentlich noch selbst?

Das Vorsteher nur zu max 25% Laut sind (inkl. Sichtlaut) ist auch so ein hanebüchener Schwachsinn, nachdem was ich die Jahre gesehen hab sind es wohl eher MAXIMAL 25% DIE NICHT LAUT SIND.
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.701
Gefällt mir
3.350
Gott langsam wird es lächerlich!

Die Vorsteher haben alle keine Wildschärfe... Vor kurzem kam von den selben Leuten bla bla Vorsteher sind zu hochläufig und fangen dauernd Sauen, das ist Hetzjagd mit Packen.

Reflektiert ihr euch eigentlich noch selbst?
Nein, @Katerle das wurde nicht von den selben Usern geschrieben. ;)

Das Vorsteher nur zu max 25% Laut sind (inkl. Sichtlaut) ist auch so ein hanebüchener Schwachsinn, nachdem was ich die Jahre gesehen hab sind es wohl eher MAXIMAL 25% DIE NICHT LAUT SIND.
Ich denke, bei den DD beispielsweise dürfte schon die Majorität SIL sein. Wenn sich die Diskussion aber hier um Stöberhunde dreht, geht es eher um Spurlaut und das sind bei den DD wohl keine 5%.


Grosso
 
Mitglied seit
12 Dez 2009
Beiträge
1.028
Gefällt mir
330
Gerade heute wieder eine sehr gute Jagd ohne jegliche Hühnerhunde erlebt ( die Hessen waren da!!😉)!


....und fehlender Laut ist fast ausschliesslich ein Problem der Vorstehhunde!!!
Damit scheiden die meisten für Bewegungsjagden aus

Ich habe schon oft genug erwähnt, dass nicht einmal 25% der Vorstehhunde laut sind - das beinhaltet auch nur sichtlaute Hunde!!
Nein Grosso, FSK 300 hat geschrieben inkl. Sichtlaut, und das ist einfach grandioser Bullshit.

Sauberen Spurlaut haben vielleicht 10%, da gebe ich dir recht.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
6.367
Gefällt mir
4.190
Naja das Prozedere von oben fand mal wieder Anwendung...war dieses Mal etwas schwerer, da der Hund sich neben das Kitz was ich erlegt habe abgelegt hatte und schlafen wollte(kein Witz)
Also ich hab schon viel an untauglichen Hunden erlebt, aber daß einer schläft, weil er nix taugt, noch nicht. Ich tippe eher auf völlige Erschöpfung. Ein Wurf kostet nen Hund übrigens ein Lebensjahr. So als Anhalt, was das körperlich bedeutet. *Kopfschüttel*
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben