In Ear Gehörschutz ?

Anzeige
G

Gelöschtes Mitglied 19461

Guest
#16
Beim Sauenansitz nachts gibt es kein Dauergeräusch, das mich zum Masochisten macht. Da ist absolute Ruhe, bis ein Ast knackt oder es leise grunzt. Die Vögel halten den Schnabel, Grillengezirpe wird kaum verstärkt, einzig etwas nervig sind die Blätter bei Wind, aber das blendet man ganz schnell aus. Reines Selbsttraining, das geht. Ich verwende eine Peltor Pro Tac, habe auch den günstigeren Grünen, aber der "große" ist von der Klangqualität her besser. Der läuft den ganzen Ansitz auf voller Verstärkung, hat sich bewährt. Akku reicht ewig, brauche ich auch, 5-7 Stunden Ansitze kommen vor, 4-5 Stunden sind die Regel. Manchmal nehme ich das Ding aber auch mal 10 Minuten ab, da es darunter recht warum/feucht werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
18 Apr 2017
Beiträge
607
Gefällt mir
347
#17
Also mir macht die künstliche Beschallung garnichts. Ich hatte Anfangs den Peltor Sporttac, jedoch schwitzt man im Sommer immer drunter und verrutscht im Anschlag.
Die Frage des OT hab ich mir vor ca. einem Jahr auch gestellt. Was ist gut und nicht zu teuer?
Bin letztendlich bei KIND Impulse gelandet.

Was die von den andern In-Ear Gehörschutz hervorhebt:
- Batteriebetrieb mit Knopfbatterien, halten ohne Gebrauch 3-4 Wochen. Oder auch mind. 10-15 Stunden Dauerbetrieb, abhängig von der Stufe.
- Filter sind auswechselbar, nutze parallel zum elektronischen Filter auch Soundfilter für Konzerte/laute Veranstaltungen
- Unschlagbarer Preis mit ca. 500€.

Nie wieder ohne in-ear Gehörschutz. Ich merk manchmal nichtmal mehr, dass ich sie trage.
 
G

Gelöschtes Mitglied 19461

Guest
#18
Ei. Jetzt habe ich erstmals die Preise für In-Ear-Gehörtschutz gegooglt. Das sind ja schon Hausnummern. Da bleib ich doch lieber bei den aktiven Micky-Mäusen, wo ich für 2-300 Euro ein Spitzenmodell kriege. Aber ich kann euch verstehen, das Tragen von In-Ear ist wohl wesentlich angenehmer.
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
6.225
Gefällt mir
16.275
#19
@.450 Marlin
Wie angenehm jemand diese In-Ear empfindet ist wohl sehr individuell. Ich habe oft meine aktiven Gehoerschutzkapsen 4-5 Stunden auf ohne das sie mich stoeren. Diese sehr weichen Schaumgummistoepsel muss ich schon nach einer halben Stunde entfernen.

tømrer
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
1.238
Gefällt mir
3.189
#20
Ich nutze aktiven Gehörschutz mit dem ich zufrieden bin , halt etwas groß die Schalen.
Gutte Dienste leistet mir das Teil bein hören. Ich höre das Wild schon von weitem anrascheln--weckt mich sogar auf wenn ich kurz eingenickt bin durch die starke Verstärkung.
Kann dies auch ein moderner Inear Gehörschutzstöpsel von 3M z.b leisten ? Also auch gute Geräuschverstärkung neben der Dämmung ? Was meint Ihr welche Empfehlung habt Ihr ?
Ja, das kann ein in ear genauso gut dafür aber bequemer!
Habe, seit er vor ca 3 Jahren auf den Markt kam, den LEP 100 und bin top zufrieden damit. Und das mit extrem empfindlichen (ich höre einfach sehr gut) und 'schwierigen' Ohren (sog. Surfer-Ohren). EEP100 ist die etwas abgespeckte Version des LEP100.
Den Kapselgehörschutz Peltor Sporttac hab ich auch und schon deutlich länger, allerdings backt man ständig damit an, Flinte ist ganz blöd damit, und im Sommer ist es elend heiss da drunter.
Zudem als durchgehender Hundeführer ganz unmöglich.
Drei Lautstärkestufen hat der LEP, die Akkulaufzeit hat bisher immer ausgereicht, das kleine Ladeteil dazu, ist man immer flexibel, sehr stabil isses auch.
Hab lang nach vernünftigen und halbwegs bezahlbaren in ears gesucht. Der LEP100 erfüllt meine Ansprüche umfassend, kann ich absolut empfehlen.
Soweit mir bekannt, sind diese Dinger für den military Use konstruiert worden, das spricht ja schon für Robustheit, einfaches Handling und Funktionalität.

Kauf online, wenn Du nicht damit klar kommst, kannst Du innerhalb 14 Tagen umtauschen .
Ich hatte damals das Glück und hab zufällig die Werbung eines Online Jagdshops gesehen, da gab's einen Schwung von den Teilen für rund 270€. Sofort zugeschlagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.927
Gefällt mir
4.100
#21
Entgegen sämtlichen Auffassungen, wonach aktiver Gehörschutz oder gar "In ear" Gehörschutz seligmachend sind erlaube ich mir die Anmerkung, dass das künstlich erzeugte Geräuschniveau nach spätestens 15 min als unangenhem wahrgenommen wird. Wer mehr als 1 Stunde mit künstlicher Beschallung im Revier unterwegs ist, ist entweder Masochist oder weiß es noch nicht, das er selbiger ist ...
Vielleicht verstehe ich es ja nicht. :unsure:
Was auch einfach nur daran liegen kann, dass Du uns über Deine verwendete Lösung im Unklaren lässt.:rolleyes:
Aktiver Gehörschutz - zumindest der den ich kenne - hat Lautstärkeregler. Wem das Geräuschniveau zu hoch ist kann einfach leiser stellen.

Mir ging es mit den Peltor Kapseln wie hier bereits angemerkt. Nicht jede Kopfbedeckung möglich, beim Anbacken manchmal Probleme, im Sommer schwitzig.
Bleibt noch: Waffe mit Schalldämpfer. Wird von mir bevorzugt, geht aber einfach nicht mit jeder Waffe. :whistle:
Die gelben LEP-Stöpsel: Ganz schön teuer, konnte ich mich nicht nie so recht dazu überwinden.
Die grünen EEP hab ich mir nach ihrer Markteinführung dann geholt.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
4.186
Gefällt mir
7.311
#22
Verwende auch die EPP-100, alternativ dazu auch die Sporttac. Das ganze nicht nur auf der Jagd, sondern oft auch den ganzen Tag als Aufsicht bei diversen Wettkämpfe. Indoor ale Aufsicht geht da nichts über einen aktiven Kapsel- Gehörschutz, dämpft einfach besser und ist auch schnell mal abgenommen. Bin ich Outdoor als Aufsicht unterwegs mach ich es nach Lust und Laune, da stecken die EPP auch mal 8 Stunden im Gehörgang. Beim LW- Schießen werden zu 99% nur die In-Ear verwendet werden, sowohl drin wie draußen und wenn ich auf der Jagd keinen SD auf der Waffe habe.
 
Mitglied seit
5 Jul 2012
Beiträge
753
Gefällt mir
441
#23
Entgegen sämtlichen Auffassungen, wonach aktiver Gehörschutz oder gar "In ear" Gehörschutz seligmachend sind erlaube ich mir die Anmerkung, dass das künstlich erzeugte Geräuschniveau nach spätestens 15 min als unangenhem wahrgenommen wird. Wer mehr als 1 Stunde mit künstlicher Beschallung im Revier unterwegs ist, ist entweder Masochist oder weiß es noch nicht, das er selbiger ist ...
Ganz so extrem sehe ich das nicht ;-) , aber ein Körnchen Wahrheit ist drin.

Auch ich nehme zum Ansitz überwiegend einen Kapselgehörschutz mit, da ich nicht dauerhaft mit in-ears glücklich werde (das Gefühl eingesperrt zu sein stört mich bei jedem Gehörschutz!) und ich den Kapselgehörschutz am schnellsten aufgesetzt bekomme.

Auf DJ sind immer In-Ears wegen dem besseren Richtungshören drin.
 
Mitglied seit
18 Apr 2017
Beiträge
607
Gefällt mir
347
#24
Das Problem ist: Ist der Akku an der Peltor LEP oder sonstigen Konsorten mal leer, dann hat man verloren :sneaky:
Das passiert bei den KIND Impulse nicht. Ich hab die Knopfbatterien überall rumliegen, die kosten fast nichts. Im Futteral, im Auto, in der Jacke, im Rucksack. Wenn eine Batterie leer ist, kommt die nächste rein und fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Dez 2017
Beiträge
38
Gefällt mir
39
#25
Hallo Zusammen,
vor 6 Jahren habe ich mir meine ersten In Ear gekauft; Hunter pro flex (ca 600€). Mit denen war und bin ich immernoch zufrieden. Wobei die langsam nachlassen, was Verstärkung und Sitz im Ohr angeht. Im letzten Winter wollte ich mir neue kaufen und habe die LEP 100 ausprobiert. Mir war das Rauschen im Hintergrund zu laut also wieder zurück. Habe mich dazu entschieden die Alten noch komplett aufzubrauchen und mir dann erst wieder angepasste In Ear zu kaufen. Sind halt doch sch... teuer. Meine aktiven Mickey Mäuse trage ich wenn überhaupt nur noch auf dem LW- und KW-Stand wobei subjektiv die In Ear besser Dämmen.
Auf dem Ansitz finde ich es absolut genial, wenn ich das Wild unterm Hochsitz Äsen hören kann. Was mich aber nervt, ist das Verhalten der Elektronik beim Jagdhorn blasen oder bei starkem Wind, dann rauscht es ziemlich oder es fiept. Aber dann kann man die ja ausstellen. ;).

WMH DMax
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
1.238
Gefällt mir
3.189
#26
Das Problem ist: Ist der Akku an der Peltor LEP oder sonstigen Konsorten mal leer, dann hat man verloren :sneaky:
Das passiert bei den KIND Impulse nicht. Ich hab die Knopfbatterien überall rumliegen, die kosten fast nichts. Im Futteral, im Auto, in der Jacke, im Rucksack. Wenn eine Batterie leer ist, kommt die nächste rein und fertig.
Da die LEP/EEP immer bei Nichtgebrauch in ihrem Aufladekästchen sind, ist das ja kaum möglich, dass sie plötzlich leer sind. Zumindest, wenn man Batterien im Kästel drin hat.
Also ich bewahre meine da auf, kann sie immer und jederzeit benutzen, ohne mir über den Ladezustand Gedanken machen zu müssen und bin seit ich die Teile habe noch kein eines Mal mit leeren Akkus dagestanden.
Bisher haben die Teile erst den zweiten Satz Batterien gebraucht und das auch nur nach Gefühl, weil ich dachte, wär mal Zeit zum wechseln.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
4.186
Gefällt mir
7.311
#27
Hatten den EPP schon 10 Stunden kontinuierlich im Einsatz ohne dass dei teile abgeschalten hätten. Angegeben wird die Betriebsdauer mit bis zu 16h bei Vollladung, was ich daher für möglich halte. Beim einlegen in die Box wird dann automatisch geladen, da sind 3 Mignon eingelegt (bei mir seit einem Jahr ohne Austausch) oder man schließt über USB eine Powerbank an
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.927
Gefällt mir
4.100
#28
EPP? Mit Mignon-Batterie?
Peltor EEP sind ohne Batterie und Peltor LEP mit.

Was ist dann EPP? :unsure:
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben