Deutschland Informationsfluss zum Arbeitgeber

Anzeige
Registriert
4 Dez 2013
Beiträge
3.083
Vielleicht ist es ja auch so, dass Dein Chef Deine Telefonate formal abgesichert haben will, um den lieben Kollegen, die das nervt, was entgegenhalten zu können.
Diesen Aspekt würde ich vielleicht mit mehr Gewicht versehen, falls nicht bereits eine andere Intention des Arbeitgebers bekannt ist.

Der AG hat auch gegenüber den anderen Arbeitnehmern die Verpflichtung, Störungen am Arbeitsplatz zu unterbinden. Sollten also aus dieser Richtung Beschwerden herangetragen worden sein, muss der AG für die Duldung der "Störung" eine ordentliche Begründung parat haben, bestenfalls eben eine gesetzliche oder rechtliche Verpflichtung des AN, solche "privaten" Telefonate auch während der Arbeitszeit entgegennehmen zu müssen.
 
Registriert
7 Mai 2014
Beiträge
4.246
@rako123
Gibt es bei euch eine verbindliche Regelung bezügl. privater Telefonate während der Arbeitszeit?

Du solltest ab sofort dir ein kurzes persönliches / privates „Protokoll“ über solche Telefonate anfertigen. Datum, Uhrzeit von-bis, kurzes Stichwort zum Grund.

Hast Du deinen Vorgesetzten mal gefragt wozu er diese Info haben möchte?
 
Registriert
1 Feb 2015
Beiträge
52
Eine Regelung bzgl. privater Telefonate gibt es nicht. Die komplette Softwareabteilung ist schon seit 1.5 Jahren im mobilen Arbeiten.
Bin auch immer während der Arbeitszeit über Teams erreichbar und an meinem Arbeitsplatz zu hause.

Diese Kamelle ist schon 2 Jahre alt.

gruß
rako
 
Registriert
5 Jul 2012
Beiträge
1.537
Wie ? Ihr arbeitet von zu Hause, aber die Kollegen fühlen sich durch Deine Telefonate gestört ?

Oder wird das jetzt nach zwei Jahren aufgewärmt ?

Gibt es ggf einen Auslöser, dass Dein Chef denken könnte, Du wärst statt im HO auf DJ und würdest dass über „Wildunfälle“ tarnen ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11 Dez 2019
Beiträge
203
Du darfst nicht kurz mal telefonieren privat??Wenn du sonst ein produktiver Mitarbeiter bist?! Ganz ehrlich.. Was für Arbeitgeber... Da arbeitest doch nicht gerne.....unsere Leute dürfen FAST machen was sie wollen.. Auch mal früher weg.. Zwischendurch weg wenn privat was ist.. Sowas kann immer sein und nicht alles ist nach 17 uhr zu erledigen.. Mir alles egal.. Solang die zahlen stimmen... Wenn alles stimmt sag ich immer mir egal wie ihr das macht.. Wenn nicht gibt's Klärungsbedarf woran das liegt.. Dann schau ich nach... .. Irgendwie drückt deine situation doch auf die arbeitsmoral..da gehst doch eh net gern hin dann...... Wechseln.... Job ist wichtig... Sich wohl fühlen aber wichtiger......
 
Registriert
13 Sep 2016
Beiträge
2.544
Im Grunde genommen gehts den Arbeitgeber doch gar nichts an, was man in seiner Freizeit macht… vermutlich gibts hier aber auf Arbeitgeberseite eine Reihe von Leuten, die nicht wissen, was es heißt ein „Revier-Pachten“….. kann ja sein, dass man glaubt es seih ein „genehmigungspflichtiger Nebenjob“. Der Kollege, der Fußball in der Kreisliga spielt muss sich das ja schließlich auch nicht in der Personalakte eintragen lassen.
 
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
2.041
Hallo zusammen,
arbeite als Softwareentwickler in einem Unternehmen der Elektrobranche.
Habe vor einigen Jahren ein Jagdrevier in unserer Jagdgenossenschaft gepachtet.

Alle paar Monate erhalte ich dann schon einmal einen Anruf auf meinem privaten Telefon von der Polizei wegen Wildunfall.
Um dann unverzüglich die Bergung bzw. Nachsuche zu veranlassen rufe ich Jagdkollegen an, welche sich dann mit dem Thema befassen (dauert dann 5-10 Minuten, diese Zeit wird selbstverständlich nachgearbeitet in der Gleitzeit).

Gerade Kollegen, welche den kompletten Umbau ihres Eigenheims von der Arbeit aus managen, stören diese Telefonate.

Nun verlangt mein Vorgesetzter von mir, dass ich bzgl. meiner "Tätigkeit" als Jäger ihm Rechte und Verpflichtungen mitteile.
Er will offiziell informiert sein, dass ich als Jäger tätig bin, sowie erfahren welche Verpflichtungen sich daraus ergeben.

Hatte ihm erklärt die Jagd sei Hobby, scheint aber anderer Meinung zu sein.

Denke mal, muss mir Rechtsbeistand von einem Rechtsanwalt holen.

Gruß
Rako

Problematisch ist es, wenn dir dir Jagd im arbeitsrechtlichen Sinne als Nebentätigkeit ausgelegt wird . Nebentätigkeiten sind - sofern nichts anderes geregelt (Betriebsvereinbarung, Tarifvertrag, Individualvereinbarungen) - meist arbeitsvertraglich ausdrücklich untersagt.

Steht nichts im Arbeitsvertrag sind sie bis auf nachvollziehbare Ausnahmen (z.B. Du arbeitest für einen Konkurrenten nebenbei) auch erlaubt.

Nebentätigkeiten sind auch ehrenamtliche oder unentgeltliche Tätigkeiten oder Arbeiten die gegen das ArbZG verstossen.

Was Kollegen nebenbei machen hat mir dir gar nichts zu tun. Die Motivlage deines Arbeitgebers ist auch erstmal unerheblich. Ob er Jagdgegner ist oder nicht, ist arbeitsvertraglich egal.

Ob nun diese 10 Minuten alle paar Monate im Streitfall als Nebentätigkeit ausgelegt werden, wage ich zu bezweifeln. Aber vor Gericht und auf hoher See....

Ich würde im Sinne einer kostenlosen Erstberatung einen Anwalt befragen und dann mit der Aussage den Arbeitgeber ansprechen UND es schriftlich genehmigen lassen.
 
Registriert
13 Jun 2009
Beiträge
798
Nebentätigkeiten sind - sofern nichts anderes geregelt (Betriebsvereinbarung, Tarifvertrag, Individualvereinbarungen) - meist arbeitsvertraglich ausdrücklich untersagt.
.
Das ist falsch. Diese Klauseln sind unwirksam. Das ist vom Bundesarbeitsgericht lang entschieden. Auch die Klausel Genehmigungsvorbehalt durch den Arbeitgeber ist unwirksam.
Es gibt stand heutiger Rechtssprechung noch nicht mal die Mitteilungspflicht des AN ggü dem AG. Einzige Ausnahme ist, wenn sich durch die Nebeneinkünfte die Abrechnung des AG verändert und sonst falsch wäre.
Das sage ich als Jurist und Arbeitgeber.

Ich rate dem Threadstarter dringend zu einem Arbeitsrechtanwalt zu gehen und sich nicht auf die Rechtsberatung im WUH Forum zu verlassen.

Der AG hat auch kein Auskunftsrecht über Hobbys.

Hier wird aber auch nach meinem Bauchgefühl die Kündigung vorbereitet oder das Vertrauensverhältnis ist zerrüttet.
 
Registriert
24 Jun 2017
Beiträge
3.010
26 Antworten zu einer so einfachen Frage !?

Hinterlege nach Absprache, bei der Polizei die Telefonnummer eines Mitjägers.
 
Registriert
16 Jan 2016
Beiträge
866
Ich finde, viele Vorschläge hören sich doch schonmal gut an.

Mal eine Frage: Bin ich zu naiv? Oder sehe ich ich da weniger das Problem auf einem Zettel zu schreiben: Aufwändungen wegen der Jagd 5 Minuten im Monat.

Klatsch aus meiner IT Welt:
Problem ist allerdings eben auch, das der Chef in HO nicht mitbekommt, ob der MA arbeitet oder irgendwas anderes macht. Gerade im IT Bereich, kann man schlecht abschätzen, ob es nun eine aufwändige Arbeit oder ein 5 Min Job ist. Gefühlt habe ich Kollegen, von denen ich Früh ein Hallo und Abends ein Tschüss höre und sonst nix. Da fragt man sich dann schon, was macht der den ganzen Tag?

Achte mal drauf, das du deine Ziele als Entwickler z.B. 2 Programme pro Woche erfüllst.
Wenn ja, vielleicht erwartet der Chef mehr. Wenn nicht, erwartet der Chef definitiv mehr.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
131
Zurzeit aktive Gäste
549
Besucher gesamt
680
Oben