Interview mit einer Berufsjäger/In(Zeit Online)

Anzeige
Mitglied seit
9 Jan 2001
Beiträge
10.105
Gefällt mir
227
#2
Man beachte auch die vielen (sogar mehrheitlichen ? ) positiven Kommentare, und das obwohl die Zeit nicht das Medium ist, bei dessen Leserschaft manunbedingt den Konservativen aus der Provinz vor Augen hat. Das bestärkt meinen Eindruck, dass die Jagd keinen schlechten Ruf hat. Wahrscheinlich haben viele Menschen schlicht gar keine Meinung zur Jagd, was durchaus legitim ist. Stellt man dann die Jagd - wie in dem obigen Artikel positiv dar - sind weder Waffen noch Trophäen (!) ein Problem.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
9.637
Gefällt mir
719
#3
....Stellt man dann die Jagd - wie in dem obigen Artikel positiv dar - sind weder Waffen noch Trophäen (!) ein Problem.
Dann muss der unvoreingenommene Bürger Jagd und Jäger bei Berührung in der Praxis aber auch positiv ERLEBEN und in in Medienbeiträgen müssen die Argumente auch kluger Kritik standhalten, wenn es keine Blase sein soll. ;)
 
Mitglied seit
16 Apr 2018
Beiträge
288
Gefällt mir
95
#6
Wahrscheinlich haben viele Menschen schlicht gar keine Meinung zur Jagd
Das ist - wie bei allen Nischenthemen - dieses "in the bubble" Problem.

Wer unendlich viel Zeit - sogar noch in einem Forum registriert ist und minutenlang irgendwelche Antworten auf die absurdesten Themen tippt - und Geld in etwas investiert, der neigt dann auch immer zur Überhöhung der Relevanz für Otto-Normal-Bürger.

Der Durschnittsdeutsche verschwendet schlichtweg keinen Gedanken an die Jagd. Ist ihm vollkommen egal. Sieht er ein Bild von einem aufgebrochenen Stück, dann denkt er vielleicht ganz kurz "och, das arme Ferkelchen". Im nächsten Moment ist wieder Fußball, Familie, Asylanten oder sonst was im Kopf.

Ist auch so bei den Schalldämpfern. Der Politiker macht sich da weiter keinen Gedanken zu, der denkt nicht "Hah, den Jägern wisch ich jetzt Eins aus, das kommt gut bei der Wählerschaft an". Total irrelevant, taugt als Thema mangels Interesse der Öffentlichkeit nicht mal ansatzweise.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Feb 2005
Beiträge
1.060
Gefällt mir
28
#7
Das ist - wie bei allen Nischenthemen - ... Der Durschnittsdeutsche verschwendet schlichtweg keinen Gedanken an die Jagd. Ist ihm vollkommen egal.
Mit meiner Freundin selbst erlebt. Für sie spielte Jagd in keinster Weise eine Rolle. War weder positiv noch negativ behaftet. Leider auch kaum Wissen um Flora und Fauna vorhanden. Hunde laufen lassen? Warum ist das ein Problem? Brut und Setzzeit, achso aber wann ist das?

Mittlerweile freut sie sich, wenn ich wieder "was für die Kühltruhe" mitbringe. Wir essen hauptsächlich nur noch Wildfleisch. Konventionell so wenig wie möglich.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben