Ist die 8,5x63 tot?

Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.632
Gefällt mir
443
Die 8,5x63 geht problemlos aus 50cm Läufen. Ich führe sie seit 3 Jahren in der Lauflänge . Abbrand fast 100% mit R903 . Leistung mehr als ausreichend .
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
1.999
Gefällt mir
100
Wie gesagt, finde die Rebsche sehr interessant, mein Schrank ist aber schon voll und es gibt keinen wirklichen Grund für mich, dass irgend eine Waffe aus meinem Bestand gehen sollte/müsste.
...doch, du könntest ordentlich Platz schaffen, indem du alles von 6,5 bis 9,3 verkaufst und durch eine 8,5 ersetzt, die kann das!
 
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
325
Gefällt mir
70
...doch, du könntest ordentlich Platz schaffen, indem du alles von 6,5 bis 9,3 verkaufst und durch eine 8,5 ersetzt, die kann das!
Nö, meine Büxn funktionieren top. .30er Kaliber ist zwar nix aufregendes aber reicht mir hier in Europa für alles. Hatte mal ne 9,3x62 im Blick, die wäre auch super. Aber das wird jetzt zu viel "Off Topic"
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.221
Gefällt mir
1.652
Nö, meine Büxn funktionieren top. .30er Kaliber ist zwar nix aufregendes aber reicht mir hier in Europa für alles. Hatte mal ne 9,3x62 im Blick, die wäre auch super. Aber das wird jetzt zu viel "Off Topic"
Genau so kam ich vor 25 Jahren zu der 8,5x63 (hab .30 gegen 6,5 getauscht und wollte für schweres Wild eventuell eine 9,3) Für Rehe und 30 Kilo Frischlinge benötigt man die nicht unbedingt . Aber es ist ausgesprochen beruhigend wenn man Sauen im Feld bejagen muss und da dann über 80% des beschossenen Wildes am Platz bleiben .
 
Mitglied seit
20 Apr 2018
Beiträge
720
Gefällt mir
469
Was kann die 8,5er denn "besser" als die normalen Kaliber? z.B. eine 270Win, 8x68S, 30-06, 300 WinMag oder andere sehr potente Mittel- und Magnumkaliber. Auf normales Wild reicht ja eine 6,5x55 oder ne 308. Und für Die Big Five oder dangerous Game reicht die 8,5 ja auch nicht.
Ein Kaliber für alles, wäre ja eher eine 375H&H oder ne 416 Rigby oder??
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 Aug 2006
Beiträge
578
Gefällt mir
92
Ich habe viel Zeit vir QuickLoad verbracht und bin stets zum gleichen Ergebnis gekommen. Die 8,5x63 holt, gemessen daran, dass man keinen Magnumverschkuss benötigt am meisten Energie und Geschwindigkeit raus. Eine 338 Win oder Blaser haben mehr Dampf aber benötigen viel mehr Pulver und Magnumverschlüsse. Für Bleifrei ist die 8,5x63 perfekt.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
27.629
Gefällt mir
1.256
Was kann die 8,5er denn "besser" als die normalen Kaliber? z.B. eine 270Win, 8x68S, 30-06, 300 WinMag oder andere sehr potente Mittel- und Magnumkaliber. Auf normales Wild reicht ja eine 6,5x55 oder ne 308. Und für Die Big Five oder dangerous Game reicht die 8,5 ja auch nicht.
Ein Kaliber für alles, wäre ja eher eine 375H&H oder ne 416 Rigby oder??
Und warum reicht was für dich nun was gut oder nicht, sehr gut oder gar nicht.?
Über Munition zu brambasieren, die weder geschossen, noch mit der auf was auch immer gejagt wurde, ist natürlich kein Argument für oder gegen ein Kaliber und seine Geschosse.
Was ist "normales" Wild???
Schon mal mit der 375 H&H oder der Rigby was bejagt bzw. damit auf ne Scheibe geschossen??
Ich führe die 6,5x55 seit drei Jahren und habe die 8,5x63 zwei Jahre geführt.
Wenn dazwischen keine ballistische Welten liegen, dann aber nur für Rotnasen.
Es steht natürlich jedem frei, seine Prognosen für die Marktakzeptanz neuer Kaliber abzugeben.
Welches sind denn "normale" Kaliber???
Seit wann sind die es überhaupt und wie viele dürften jeweils in ständigem Gebrauch sein?
Die 8,5 führt dabei bestimmt kein Mauerblümchen-Dasein.
Leider lässt es sich sich nicht ermitteln.

#416
Warum ist die 8,5 für bleifrei "perfekt", bzw. perfekter als mit Bleikern??
Wie viel mit Bleikern geschossen??
Wieviel nicht liegen geblieben ??
Wie viel ungenauer als mit bleifrei??

Frohe Ostern
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.632
Gefällt mir
443
Was kann die 8,5er denn "besser" als die normalen Kaliber? z.B. eine 270Win, 8x68S, 30-06, 300 WinMag oder andere sehr potente Mittel- und Magnumkaliber. Auf normales Wild reicht ja eine 6,5x55 oder ne 308. Und für Die Big Five oder dangerous Game reicht die 8,5 ja auch nicht.
Ein Kaliber für alles, wäre ja eher eine 375H&H oder ne 416 Rigby oder??

Na, heute wieder Kabalustig getrunken ?
Vor ein paar Wochen wolltest du dir noch eine Büchse in 8,5x63 kaufen.
Ich hatte dir auch davon abgeraten .
Dann der Wechsel von 30-06 auf 308 Win .

Du hast noch kein halbes Päckchen Munition auf Wild verschossen, und hälst hier solche Sprüche .
 
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
325
Gefällt mir
70
Soah, jetzt schlagt euch doch hier nicht schon wieder die Köpfe wegen der überflüssigen Kalibervergleichsdiskussion ein. Langweilig, schon 1 Mio mal in allen möglichen Threads geführt.

Zum Thema:
Ich habe mal bei Heym und Steelaction gegoogelt. Steelaction bietet die Rebsche nur in LL von 56 cm an. Aber, sehr löblich, ohne Aufpreis!!!

Heym bietet die Rebsche mit LL 58 cm und Aufpreis an.

Beide Hersteller scheinen nicht unbedingt LL unter 56 cm für die Rebsche zu favorisieren.

Das als WL auch z. B. 52cm mit wenig "negativen" Nebenwirkungen gehen würden ist mir klar. Ist die Rebsche aber so ein Patrone die sehr gut in Kurzläufen funktioniert (wie z. B. 308, 8x57, 9,3x62, 8,5x55, 338 Fed, ....)?

raze4711 schrieb ja 50 cm LL funktioniert sehr gut bei ihm.

Ich weiß auch, dass ich mit viel Trickserei eine 30-06 in Waffen mit LL 52 cm gut ans laufen kriege, die 308 in solchen noch keinen oder sehr wenig "Betreuungsbedarf" hat.

Ihr wisst also was ich meine, worauf ich hinaus will. Es gibt kaliber die von Haus bessere Vorraussetzungen für kurze LL mitbringen.

Und ja, ich könnte jetzt in QL mit der 8,5x63 anfangen zu laborieren um es selbst herauszufinden. Mich interessieren aber die Anwender die eine Rebsche in sagen wir mal LL von 52-56 cm jagdlich führen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben