Ist die ASP trotz intensiver Jagd zu verhindern?

Anzeige
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
400
Gefällt mir
278
#1
laut dem Bericht der Osnabrücker-Zeitung wird die Strecke trotz steigender WS-Population eher ansteigen. Die Befürchtung die ASP könne sich ausbreiten steigt!
Ps.
Den Anhang habe ich wegen Platzmangel fließend dargestellt
 

Anhänge

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
2.481
Gefällt mir
278
#2
Ob sie zu verhindern ist , mag niemand genau zu wissen .
Was ich bisher gelesen habe, dann war bisher noch keine Methode erfolgreich .
Aber bei stark ausgedünntem Bestand ist die Wahrscheinlichkeit höher , dass sie sich auf natürlichem Wege nicht so schnell ausbreitet .
Ist eigentlich bei allen Seuchen so .
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
4.851
Gefällt mir
1.245
#3
Zum wiederholten Male, die verstärkte Jagd wird die ASP nicht verhindern können, denn die Einschleppung wird durch den Menschen erfolgen. Durch eine verstärkte Jagd wird man aber das Risiko ein klein wenig verringern, bei Ausbruch die Ausbreitung verlangsamen und die Bekämpfung vereinfachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.700
Gefällt mir
298
#4
Wobei ich micht echt Frage ob es nicht mehr Sinn macht die ASP hinzunehmen und nach 3 oder 4 Jahren wieder in "normalen" Beständen zu jagen. Wenn ich mir meine Nachbarn anschaue sind die echt überfordert. Trotz angestelltem Berufsjäger. Sieht aus wie früher nach dem die Leoparden Manöver hatten:whistle:
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
4.851
Gefällt mir
1.245
#5
Wobei ich micht echt Frage ob es nicht mehr Sinn macht die ASP hinzunehmen und nach 3 oder 4 Jahren wieder in "normalen" Beständen zu jagen. Wenn ich mir meine Nachbarn anschaue sind die echt überfordert. Trotz angestelltem Berufsjäger. Sieht aus wie früher nach dem die Leoparden Manöver hatten:whistle:
Nein, es macht keinen Sinn die ASP hinzunehmen, denn das bedeutet einen Milliardenschaden für die Schweinehalter.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
10.586
Gefällt mir
2.205
#6
Der Anhang zeigt ein "Schlüsselproblem" bei dem Versuch, Wildschweinpopulationen wirksam zu kontrollieren - Zitat:

"...Während er redet, taucht wie aus dem Nichts eine Rotte Wildschweine vor dem Hochsitz auf. Meyer Lührmann greift sich sein Gewehr(....)Er schießt und verfehlt das Ziel. Meyer Lührmann justiert sein Visier nach und schießt ein zweites Mal. Auch dieser Schuss geht daneben. Die Rotte entkommt.
Jäger spielen eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest....
"

Mag ja sein, dass Jäger dabei eine Schlüsselrolle spielen, aber nur, wenn sie die Wildschweine auch treffen, jedenfalls meistens. Bewegungsjagden sind nicht allein deshalb wirksam, weil sie diesen Namen tragen, sondern nur dann, wenn dabei auch bestmöglich Strecke gemacht wird. Das ist nicht einfach, und so lange die entscheidenden Stände solcher Jagden nicht mit den besten Schützen besetzt werden, klappt es nicht mit der erwünschten Reduktion.
 
Mitglied seit
14 Dez 2000
Beiträge
973
Gefällt mir
321
#8
Wobei ich micht echt Frage ob es nicht mehr Sinn macht die ASP hinzunehmen und nach 3 oder 4 Jahren wieder in "normalen" Beständen zu jagen. Wenn ich mir meine Nachbarn anschaue sind die echt überfordert. Trotz angestelltem Berufsjäger. Sieht aus wie früher nach dem die Leoparden Manöver hatten:whistle:
Ein Ausbruch der ASP dürfte in aller Regel sehr viel länger anhalten als 3-4 Jahre. In einem Gespräch mit einem anerkannten Biologen sprach dieser von durchschnittlich 10-15 Jahre. Nur im optimalen Fall (frühe Erkennung und nachhaltiger Maßnahmen) erschien ihm ein Ende der Seuche nach rund 5 Jahren realitisch.

wipi
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
400
Gefällt mir
278
#9
Der Anhang zeigt ein "Schlüsselproblem" bei dem Versuch, Wildschweinpopulationen wirksam zu kontrollieren - Zitat:

"...Während er redet, taucht wie aus dem Nichts eine Rotte Wildschweine vor dem Hochsitz auf. Meyer Lührmann greift sich sein Gewehr(....)Er schießt und verfehlt das Ziel. Meyer Lührmann justiert sein Visier nach und schießt ein zweites Mal. Auch dieser Schuss geht daneben. Die Rotte entkommt.
Jäger spielen eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest....
"

Mag ja sein, dass Jäger dabei eine Schlüsselrolle spielen, aber nur, wenn sie die Wildschweine auch treffen, jedenfalls meistens. Bewegungsjagden sind nicht allein deshalb wirksam, weil sie diesen Namen tragen, sondern nur dann, wenn dabei auch bestmöglich Strecke gemacht wird. Das ist nicht einfach, und so lange die entscheidenden Stände solcher Jagden nicht mit den besten Schützen besetzt werden, klappt es nicht mit der erwünschten Reduktion.
Nun ja, ich hätte die Aussage so auch nicht drucken lassen. Es zeigt hier defenitiv ein Versagen des Schützen ( Kreisjägermeister ). Bevor man einen Schuss abgibt, muss man sicherstellen, das der Schuss auch da hin geht, wo er hin soll. Ein Nachjustieren auf dem Stand nach einen Schuss ist.........
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.594
Gefällt mir
3.331
#10
Bei der Qualität der Presse kann das auch schnell mal künstlerische Freiheit oder ein Unkenntnis über das Gesehene sein ;)
Ein Justieren wäre doch Unsinn, wenn einem nicht gerade einfällt, dass man seine dämliche ASV wieder vergessen hat zurückzustellen.
Aus einem kleinen Zeitungsausschnitt, sollte man über niemanden den Stab brechen.
Auch ihn als Nichttrefenden hinzustellenden, ist doch unsachlich.
Möglicherweise hat er außerhalb dieses einen Moments die beste Quote? Ev. kam ein nicht erkanntes Gehölz in den Weg? Vielleicht hat er sogar getroffen?
Ferndiagnosen und das Erheben von Einzelfällen zum Standard sind doch handwrklicher Murks ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
513
Gefällt mir
226
#12
Bei der Qualität der Presse kann das auch schnell mal künstlerische Freiheit oder ein Unkenntnis über das Gesehene sein ;)
Ein Justieren wäre doch Unsinn, wenn einem nicht gerade einfällt, dass man seine dämliche ASV wieder vergessen hat zurückzustellen.
Aus einem kleinen Zeitungsausschnitt, sollte man über niemanden den Stab brechen.
Auch ihn als Nichttrefenden hinzustellenden, ist doch unsachlich.
Möglicherweise hat er außerhalb dieses einen Moments die beste Quote? Ev. kam ein nicht erkanntes Gehölz in den Weg? Vielleicht hat er sogar getroffen?
ich glaube ans ASV verstellen, weil die Sauen weiter weg sind
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.594
Gefällt mir
3.331
#13
Ich hätte auf Vergrößerung getippt, würde auch das seriöserweise nicht ernsthaft von hier aus vermuten ;)
 
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
1.401
Gefällt mir
2.985
#14
Ach was.... der Schreiberling hat justieren mit repetieren verwechselt
 
Gefällt mir: z/7
Mitglied seit
25 Jan 2019
Beiträge
117
Gefällt mir
235
#15
Einfach die industrielle Massentiervernichtung auslaufen lassen und schon werden sich die zu erwartenden wirtschaftlichen Schäden der ASP stark in Grenzen halten. Wer dann Fleisch essen will, muss es entweder selbst erlegen oder aber bei der Jägerschaft kaufen. Das würde auch endlich angemessene Preise bedeuten. Das Ekelfleisch der Industrie braucht niemand und es richtet schon jetzt mehr Schäden an als es die ASP jemals könnte.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben