Jäger erschießt zwei Hündinnen

Anzeige
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
2.928
Gefällt mir
1.581
Die Hundehalter sagen freundlich "Guten Tag" und gehen einfach weiter.

Dann hüpft da einer in Lodengrün auf dem Weg herum und ruft hinterher "Ich bin hier jagdschutzberechtigt und drohe jetzt unmittelbaren Zwang an. Meine Kamera läuft mit - ich zeichne alles auf. Also los jetzt stehenbleiben und Personalien angeben. Jagdschutz, unmittelbarer Zwang, alles aufgezeichnet - sofort stehenbleiben!"

Und die Hundehalter gehen einfach weiter........:ROFLMAO::ROFLMAO:
Richtig. Und das Jägerlein hüpft wirkungslos wie ein Rumpelstiltzchen auf und ab. (y)
 
Mitglied seit
13 Okt 2017
Beiträge
197
Gefällt mir
257
Der entscheidende Satzteil ist hier "vor 30 Jahren".

Heute werden die allermeisten Richter immer gegen "Problemlösungen mit der Schußwaffe" entscheiden. Es sei denn, sie können gar nicht anders urteilen. Wer das noch nicht verstanden hat,
nun ja... dafür gibt es einfach kein Verständniss mehr.

Die ganzen Hundehalter bei uns im Revier werden freundlich angesprochen, nebenbei wird was von Brut- u. Setzzeit erzählt und alle halten sich dran. Oder andere Variante, Staupe bei Fuchs und Waschbär, Lungenwürmer sind auch sich stark am verbreiten, achten Sie auf ihren Hund.
Befreundeter Pächter hat immer mit ruhiger und freundlicher Stimme sehr ausgiebig und leicht ausgeschmückt von der Bache mit Frischlingen erzählt, die ihren Einstand zufälligerweise immer in der Nähe hatte wo sich der angesprochene Mountainbiker, Geocacher oder Hundehalter gerade aufgehalten hat. Dann haben sich die Angesprochenen meist freundlich verabschiedet und sind in umgekehrter Richtung wieder weiter.....
 
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
4.449
Gefällt mir
618
Ach jo ich bin 53 bisher hat es gepasst und ich bin ach schon was länger Jagdschutzberechtigt und Pächter.;)
Sicher passr es,

weil Du das, über das Du hier schwadronierst, bisher nicht getan hast. Du bist kein Hilfsbeamter der Staatsanwaltschaft. Du bist jemand, der wie alle anderen das Jedermannsrecht bei Straftaten anwenden darf, nur i.d.R. nicht mit Waffen. Die darfst Du nur bei der unmittelbaren Jagdausübung geladen führen, da gilt für Dich die UVV, so wie für jeden anderen Jäger.

Die Jagdpacht berechtigt Dich zur Wahrnehmung des Jagdausübungsrechts in Deinem Revier, im Rahmen der geltenden Gesetzgebung, und der ist vielfältiger, als das Landesjagdgesetz.

Mit der Waffe drohen, festnehmen, weil ein Hund wildert? Lächerlich. Wenn Du das vor Gericht aussagst, bekommst Du von den anwesenden Juristen, inkl. Deines RA, einen deftigen Einlauf und 55+x Tagessätze.

Gruß,

Mbogo
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
2.928
Gefällt mir
1.581
Sicher passr es,

weil Du das, über das Du hier schwadronierst, bisher nicht getan hast. Du bist kein Hilfsbeamter der Staatsanwaltschaft. Du bist jemand, der wie alle anderen das Jedermannsrecht bei Straftaten anwenden darf, nur i.d.R. nicht mit Waffen. Die darfst Du nur bei der unmittelbaren Jagdausübung geladen führen, da gilt für Dich die UVV, so wie für jeden anderen Jäger.

Die Jagdpacht berechtigt Dich zur Wahrnehmung des Jagdausübungsrechts in Deinem Revier, im Rahmen der geltenden Gesetzgebung, und der ist vielfältiger, als das Landesjagdgesetz.

Mit der Waffe drohen, festnehmen, weil ein Hund wildert? Lächerlich. Wenn Du das vor Gericht aussagst, bekommst Du von den anwesenden Juristen, inkl. Deines RA, einen deftigen Einlauf und 55+x Tagessätze.

Gruß,

Mbogo
Die glauben`s halt nicht, oder wähnen sich immer noch im Texas der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. :ROFLMAO:
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben