Jäger schießt Rehwild: Gesunder Wald ohne Zaun | Wald schützen | Jagd | Unser Land | BR

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
14.702
seit Jahrzehnten die übelsten Rehwildnazis
Was wir immer predigen: durchhalten, es wird auch wieder besser.

Im Ernst, Verjüngung, ob Natur oder gepflanzt, bleibt ja nicht auf ewig Verjüngung. Die Bäumchen wachsen, werden höher, Astreinigung setzt ein, die ersten Läuterungen und Durchforstungen laufen, und auf einmal ist der Dschungel keiner mehr. Zeitraum: 20 bis 30 Jahre.

Und: in einem nachhaltig strukturierten Betrieb hat man jedes Stadium ja nur auf ca 10 % der Fläche, egal wie groß die einzelne Ausprägung ist. Man muß die Flecken nur finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Jan 2013
Beiträge
894
Ist mir klar. Es ging mir um Bestände die vergleichbar mit denen in meinem Revier sind.
 
Registriert
26 Feb 2017
Beiträge
1.957
Und: in einem nachhaltig strukturierten Betrieb hat man jedes Stadium ja nur auf ca 10 % der Fläche, egal wie groß die einzelne Ausprägung ist. Man muß die Flecken nur finden.
Kyrill, Emma, Paula, Borkenkäfern, Dürre, naturnaher Waldbau, etc. sei Dank gibts diese Reviere fast nimmer mehr.
 
Registriert
14 Feb 2006
Beiträge
13.193
Irgendwas passt da nicht:unsure:
Auf der einen Seite wächst alles zu, warum wohl?
Ich dachte immer die scharfe Bejagung ist nur eine vorübergehende Phase, bis alles zuwächst.
Wenn sich die Dickungen schließen, wird die Biotopkapazität für die Rehe automatisch geringer.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
115
Zurzeit aktive Gäste
395
Besucher gesamt
510
Oben