Jagd-Bergstiefel mit hohem Schaft?

Anzeige
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
1.118
Gefällt mir
466
#1
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
willkommen im neuen Jahr und Euch allen viel Freude draussen und daheim.

Anlässlich meines Ausflugs zum Jahreswechsel in den Bregenzer Wald habe ich in einem Fachgeschäft festgestellt, dass hier sehr viele Stiefel mit hohen Schaft angeboten wurden, bspw. ein Meindl Taiga.
Nun bin ich ja in einer Gegend daheim, wo man in aller Regel mehr als zwei Paar Bergschuhe hat, aber einen derart hohen Schaft, den habe ich nicht (ausser bei den Sorel Maverick, aber das sind ja keine Bergschuhe).
Kann mir jemand unter Euch den Vorteil des hohen Schaftes erläutern?
LG und vielen Dank!
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.737
Gefällt mir
3.758
#2
Ich hab verschieden hohe Haix. Die mit der "normalen Höhe" sind OK.
Bei Schnee muss ich nicht überlegen, da ist der hohe Schaft immer besser, auch wenn Schneeschuhe drunter sind.
 
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.758
Gefällt mir
1.621
#3
Bei Steinen und Geröll ist der Fuß auch besser geschützt. Ich mag die extra hohen Stiefel lieber. Auch wenn diese etwas schwerer sind.

Robert
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.378
Gefällt mir
7.203
#4
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
2.563
Gefällt mir
3.550
#5
Diese hohen Schuhe erschliessen sich mir auch nicht, ich komme damit auch nicht zurecht, der Zamberlan wäre das höchste im Gebirge. Und ich war schon immer und bin viel im Berg zugange.
Im schwedische Sumpf hab ich allerdings so was, und die sind für Schweden schon altmodisch.


sca
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.701
Gefällt mir
3.346
#6
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
willkommen im neuen Jahr und Euch allen viel Freude draussen und daheim.

Anlässlich meines Ausflugs zum Jahreswechsel in den Bregenzer Wald habe ich in einem Fachgeschäft festgestellt, dass hier sehr viele Stiefel mit hohen Schaft angeboten wurden, bspw. ein Meindl Taiga.
Nun bin ich ja in einer Gegend daheim, wo man in aller Regel mehr als zwei Paar Bergschuhe hat, aber einen derart hohen Schaft, den habe ich nicht (ausser bei den Sorel Maverick, aber das sind ja keine Bergschuhe).
Kann mir jemand unter Euch den Vorteil des hohen Schaftes erläutern?
LG und vielen Dank!
Die Meindl Taiga sind für mich in dem Sinne keine Bergschuhe und für wirkliches Gebirge nicht tauglich. Das mögen Jagdstiefel sein, Bergschuhe sind das sicher nicht. Wie @cast schon anmerkte ist ein klassischer Bergschuh mit Gamaschen (bei Schnee oder Nässe) da immer im Vorteil.

Wer nur auf dem Fahr- oder breiteren Wanderweg unterwegs ist, dem kann das aber sicher egal sein.


Grosso
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.378
Gefällt mir
7.203
#7
Diese hohen Schuhe erschliessen sich mir auch nicht, ich komme damit auch nicht zurecht, der Zamberlan wäre das höchste im Gebirge. Und ich war schon immer und bin viel im Berg zugange.
Im schwedische Sumpf hab ich allerdings so was, und die sind für Schweden schon altmodisch.


sca
Lundhags Alaska Jakt in oxblood.(y)(y)
Die habe ich in grün aus dem Jahr 94, die werden etwas geschont und kommen nur im Urlaub in Schweden zum Einsatz. Die Qualität bauen die heute auch nicht mehr.
Alternativ den Jörn Kängan.
 
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
429
Gefällt mir
1.016
#8
Wenn man wirklich im Berg unterwegs ist, Geröll, Steilhänge, Grasbüschel im steilsten Hang - dann brauche ich einen Stiefel mit fester Sohle, die man seitlich im Boden einkerben kann - und der Hanwag und Lodengamaschen.jpg dann den ganzen Körper hält. Muß also ein fester Stiefel sein.
Darüber Loden-Wickelgamaschen und es ist perfekt.
Habe jetzt im Winter den Hanwag Alaska GTX WINTER im Einsatz. Wunderbar, besonders die griffige Sohle mit eingebetteten Glassplittern bei vereistem Gelände + eventuell RUD Bergsteigerketten...
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.701
Gefällt mir
3.346
#9
1578429641517.png

Winter

1578429764648.png

Sommer ...

1578430077993.png

auch Sommer und wenn es etwas gemütlicher werden soll den Zustiegsschuh TX5 GTX. Der Rest sieht jagdlicher aus, ist im wirklichen Gebirge aber eher nur ein teils unzureichender Kompromiss. ;) Für niedliche Wanderwege aber eher oversized!


Grosso
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.378
Gefällt mir
7.203
#10
Edit:Gerade wollte ich schreiben....

Bei Stiefeln mit feste Sohle hat bspw @grosso aber was anderes im Sinn als die Alaska.....

Der Alaska ist kein übermäßig fester Schuh der Kategorie 3-4.
 
Mitglied seit
28 Mai 2018
Beiträge
263
Gefällt mir
437
#11
Ich habe tatsächlich den angesprochenen Schuh.
Ich trage den bei Wanderungen(Edit: längere Wanderungen gleich mehrere Tage mit dem schweren Rucksack unterwegs) gerne und auch im Gelände. Sehe außer, dass er mehr wiegt keinen Nachteil. Mir gibt er auf längeren Wanderungen mehr Stabilität, und zuhause im Revier ab und an nett da man etwas mehr Höhe gegen nasses Gras etc gewinnt. Im Unterholz sowieso nicht verkehrt.

Ob man es braucht ist etwas anderes. die von grosso angesprochenen Schuhe habe ich auch und leider viel zu selten an... Finde ich persönlich außer für Hochtouren gemischtes Gelände und Eisklettern viel zu hart und klobig. Muss man wissen ob man sich das antut.

Ich trage bei Zustiegen meine festen Turnschuhe und auch sonst solange es geht und irgendwie vertretbar ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.701
Gefällt mir
3.346
#12
BERGE.jpg

Bei uns sieht es mehrheitlich so oder auch ein wenig extremer aus, da freue ich mich über Halt im Schuh. Im Sommer habe ich aber durchaus abgerüstet und trage, je nach geplanter Tour, nur noch 'so viel Schuh' wie notwendig.

Die Debatten hatten wir aber auch schon zur Genüge.


Grosso
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.378
Gefällt mir
7.203
#13
Die Frage bleibt, welche Vorteile ein hoher Stiefel hat?
Einziger Einsatzbereich der Imho Sinn macht ist am Beispiel der obigen Lundhags erklärt.
Wasser von unten, Sumpf.
In den Alpen eher nicht.

Aber wie fast immer gilt, "wenn's schee macht...."
 
Mitglied seit
11 Nov 2008
Beiträge
821
Gefällt mir
189
#14
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
2.563
Gefällt mir
3.550
#15
Wenn man wirklich im Berg unterwegs ist, Geröll, Steilhänge, Grasbüschel im steilsten Hang - dann brauche ich einen Stiefel mit fester Sohle, die man seitlich im Boden einkerben kann - und der Anhang anzeigen 101569 dann den ganzen Körper hält. Muß also ein fester Stiefel sein.
Darüber Loden-Wickelgamaschen und es ist perfekt.
Habe jetzt im Winter den Hanwag Alaska GTX WINTER im Einsatz. Wunderbar, besonders die griffige Sohle mit eingebetteten Glassplittern bei vereistem Gelände + eventuell RUD Bergsteigerketten...
OT_ was hat der Terrier für ein Leibchen an und was hat er damit gemacht?
sca
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben