Jagd-Bergstiefel mit hohem Schaft?

Anzeige
Mitglied seit
22 Dez 2009
Beiträge
239
Gefällt mir
293
#76
Moin,
ist ja nicht so das ich auch mal diese schweren Stiefel getragen habe...
Meine bessere Hälfte hat dafür dann irgendwann, nachdem ich die Dinger 2 Jahre nicht mehr anhatte eine andere Verwendung gefunden:
Schuhe.jpg
 
Mitglied seit
22 Dez 2009
Beiträge
239
Gefällt mir
293
#78
Mag sein, aber sie sind mir auf Dauer zu schwer geworden und das Innenleben habe ich schon 2mal erneuert, ebenso die Sohle...
Mir gefallen die neueren Meindl Schnittschutzschuhe (3 Paar fertig gemacht), der Diotto oder sogar auch mein Hanwag Alaska deutlich besser...
 
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
2.815
Gefällt mir
1.336
#80
Ich habe vom Hersteller die Information bekommen, dass man die vorgenannten Diottos neu besohlen kann.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
6.408
Gefällt mir
4.235
#81
Was mich von hohen Schäften ein bissl abhält, ist das Thema Schnürung. Sobald man mehr Wadl hat als ein Haselstecken, kann man die nicht mehr fest binden, sonst drückt es an der Wade. Dann ist es aber am Fuß zu locker. Bei den Ansitzstiefeln ala Sorel laß ich deshalb die oberste Öse weg beim Zubinden, ist aber trotzdem für längeres gehen dann unten zu locker.
 
Mitglied seit
1 Mai 2016
Beiträge
1.341
Gefällt mir
1.337
#82
Was mich von hohen Schäften ein bissl abhält, ist das Thema Schnürung. Sobald man mehr Wadl hat als ein Haselstecken, kann man die nicht mehr fest binden, sonst drückt es an der Wade. Dann ist es aber am Fuß zu locker. Bei den Ansitzstiefeln ala Sorel laß ich deshalb die oberste Öse weg beim Zubinden, ist aber trotzdem für längeres gehen dann unten zu locker.
Haix hat bei manchen Modellen eine „zwei Zonen schnürung“ (kenne den Fachbegriff dafür nicht). Da kann man am Fuß binden und den Schnürsenkel quasi einklemmen und nach oben hin fester oder lockerer binden
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
21.259
Gefällt mir
3.597
#83
Ähnlich beim Meindl Dovre, da sind im Übergang Fuß / Unterschenkel insgesamt drei Paar Klemmhaken.

Ich trage die hohen Schäfte gerne, weil man da die Hosenbeine reinstecken kann (Zeckenschutz) und weil man dann hier iin den Ecken mit den kleinen Brüchern nicht doch wieder zum Auto laufen und die Gummistiefel holen muss, wenn es mal wieder etwas feuchter wird.
 
Mitglied seit
22 Dez 2009
Beiträge
239
Gefällt mir
293
#84
@cast es stimmt, ich bekomme einen jährlichen Zuschuss, aber mein Arbeitgeber fährt besser damit, als mit 5 wöchigen Krankmeldungen wegen Muskel- und Sehnenverletzungen die durch schlechtes Schuhwerk oder nicht passendes Schuhwerk und auch PSE ausgelöst worden sind.
Außerdem ist es in Deutschland üblich das der AG das persönliche Schutzausrüstung (PSE) übernimmt. Was ich nicht weiß, wieviel er bezahlen muss, soll oder kann, bzw was alles in anderen Branchen dazugehört.
Ich habe nun mal das Glück das ich meine Arbeitsschuhe auch zur Jagd nutzen kann...
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
1.486
Gefällt mir
3.719
#85
weil man da die Hosenbeine reinstecken kann
Das gabs doch schon mal irgendwo, als das jägergrün noch oliv war...nene, danke.

Ich trage normal hohe Schuhe (Island, Perfekt, Alaska) und bei DJ stets stabile grüne Gamaschen bis zum Knie drüber (z.Z., Seeland m. Vorderreißverschluß), halten ein paar Jahre, dann neue...
Sie sind ein guter Schutz gegen Nässe, Dornen und dreckige Hosenbeine.
So wasche ich die DJ-Hose einmal nach der Saison ;). Meine liebste ist eh eine Pfanner Gladiator, die hat ne Innengamasche. Zecken finden dennoch immer zu meiner Pfirsichhaut. :LOL:

Hohe Schnürschuh-Schäfte mag ich nicht, dann eher schon Schaftstiefel, aber da gibt's auch Probleme mit der Weite je nach Wade.
Und für den Halt am Fuß sind hohe Schäfte nicht erforderlich; der Schuh muss passen und gut geschnürt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.537
Gefällt mir
7.300
#86
@mannlicher
Er muss die PSA komplett bezahlen.
Bei mir sind aktuell 3 Paar S3 Schuhe und 2 Warnschutzjacken.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.537
Gefällt mir
7.300
#87
Das gabs doch schon mal irgendwo, als das jägergrün noch oliv war...nene, danke.

Ich trage normal hohe Schuhe (Island, Perfekt, Alaska) und bei DJ stets stabile grüne Gamaschen bis zum Knie drüber (z.Z., Seeland m. Vorderreißverschluß), halten ein paar Jahre, dann neue...
Sie sind ein guter Schutz gegen Nässe, Dornen und dreckige Hosenbeine.
So wasche ich die DJ-Hose einmal nach der Saison ;). Meine liebste ist eh eine Pfanner Gladiator, die hat ne Innengamasche. Zecken finden dennoch immer zu meiner Pfirsichhaut. :LOL:

Hohe Schnürschuh-Schäfte mag ich nicht, dann eher schon Schaftstiefel, aber da gibt's auch Probleme mit der Weite je nach Wade.
Und für den Halt am Fuß sind hohe Schäfte nicht erforderlich; der Schuh muss passen und gut geschnürt werden.
Hohe Schäfte nur bei Wasser von unten und .....Schlangen, deswegen gibts die in den Staaten bspw.

https://www.hixmagazine.com/top-10-best-snake-proof-boots/
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.537
Gefällt mir
7.300
#89
Nö. Die ältesten lösen sich gerade auf. Fuerwehrstiefel.
Ansonsten einen für Winter und einen für Sommer.
Länger als 3-4 Jahre halten die auch nicht, aber der Dreck in einer Baugrube ist auch kein Kindergeburtstag zumal Pflege kaum stattfinden kann.
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.866
Gefällt mir
14.729
#90
Was mich von hohen Schäften ein bissl abhält, ist das Thema Schnürung. Sobald man mehr Wadl hat als ein Haselstecken, kann man die nicht mehr fest binden, sonst drückt es an der Wade. Dann ist es aber am Fuß zu locker. Bei den Ansitzstiefeln ala Sorel laß ich deshalb die oberste Öse weg beim Zubinden, ist aber trotzdem für längeres gehen dann unten zu locker.
Beim Zubinden der Schuhe kannst du dort wo der stramme Bereich enden soll, das Schuhband anstatt von unten nach oben um den Haken zu legen, das Band von der Oberseite des Hakens nach unten und dann zur anderen Seite binden. Dadurch klemmt das Schuhband sich selbst fest.
IMG_3724[1].JPG
Zum besseren Verstaendnis

tømrer
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben