Jagdgäste und andere Überraschungen

Anzeige

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
Beiträge
1.521
Wo wir im neuen Frust und Ärger Thread schon bei der Problematik mit Erholungssuchenden waren passt eine kleine Geschichte vom Wochenende...
Ich habe es nämlich geschafft das erste mal in meinem Jägerleben einen Polizeieinsatz auf dem Dorf auszulösen und es hat sich wieder gezeigt das Karma ab und an eine ziemlich schöne Sache sein kann.

Ich war mit einer Bekannten zum Entenjagen irgendwo im Westerwald, in ihrem Revier unterwegs. Wir standen an einem Fließgewässer an dem auf der anderen Wasserseite ein Wanderweg verläuft welcher uns aber wenig tangierte da Schussrichtung Erfahrungsgemäß die genau entgegengesetzte ist. Heißt es kommt zu keinem Zeitpunkt vor das jemand gefährdet werden könnte...
Die ersten Enten flogen und es schepperte ein ums andere mal....(Anflug war super) Das Licht schwand und plötzlich hinter uns Blitzlichtgewitter... Da stand dann eine Corona von Damen und Herren mittleren Alters (9Stück) welche sich fleißig am echauffieren und am fotografieren war.

Als ich (freundlich) rüber rief dann was die Fotografiererei solle bekam ich als Antwort... ``Ich bin Anwalt und was SIE da machen ist illegal deswegen sichere ich Beweise! Polizei ist schon benachrichtigt Sie brauchen gar nicht zu flüchten.... ´´:unsure:

Joar da stand ich dann... Normal bin ich nicht um dumme Antworten verlegen aber da wusste ich nicht so recht wie ich mir helfen sollte also ignoriert und weiter gemacht. (Bin auch nicht so der Typ zum schnell wegrennen:unsure:)

Da noch ein paar Minuten Licht war und der Anflug weiterhin reichlich, fielen sogar noch ein paar Enten und alles wurde sehr missbilligend von der anderen Uferseite kommentiert, inzwischen waren wir bei Beleidigungen angekommen und es wurde mir zu bunt (bzw zu dunkel)... Also Kommentarlos Beute, Mitjägerin und Vierbeiner eingepackt und ab zum Auto.
Da wartete dann auch schon die Firma Blau Weiß auf uns die schon so richtig Lust hatte :ROFLMAO:
Kurzer Plausch da man sich kannte, nette Verabschiedung und siehe da... Die Truppe vom anderen Ufer stieß zu uns, neun Mann, alle ohne Maske und keinerlei Abstand. Dafür aber äußerst motiviert gegen uns auszusagen :eek: (War mir auch neu das die Gerichtsverhandlung an Ort und Stelle ausgetragen wird... Muss wohl ein Jura Studium auf der Kellogs University gewesen sein:unsure:)

Also der nette Mann von der Polizei nach den Ausweisen von allen gefragt und erstmal Personalien notiert... Nach wie vor Bombenstimmung da man immer noch der Überzeugung war uns einen reinzuwürgen und dann kam das böse Erwachen... Da fängt der Freund und Helfer doch an was wegen Corona, Lockdown, zu vielen Haushalten und von Geldstrafe zu erzählen :oops::oops::eek:

Ich konnte es mir ja nicht verkneifen hämisch zu lachen.

Es wurde sich aufgeblasen was das Zeug hielt, wer man wäre, in der Stadt XY würde das anders laufen, man würde alles und jeden im Umkreis von einem Kilometer arbeitslos machen und ihn, seine Kinder und vorallem seine Kindeskinder verklagen.

Half alles nichts... Der Polizist ließ sich nicht erweichen und die gesamte Truppe bekam eine Ansprache und vermutlich demnächst auch Post.

Ich hab beim Abfahren nochmal freundlich gewunken... Nicht das die Leute einen falschen Eindruck von uns Eingeborenen bekommen und denken wir sind unfreundlich :whistle:
Jetzt muss ich mich nur heute mal schlau machen wie das mit den Foto´s ist...
 

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
Beiträge
1.521
Ja ich hab nix gegen Erholungssuchende...
Wenn die auf den Wegen unterwegs sind sollen se machen.
Das die Leute bei gutem Wetter im Moment überall bei uns rumpilgern nervt mich zwar auch tierisch und ich finde es auch in Anbetracht der Situation kontraproduktiv aber Verstehen kann ich es auch irgendwo... Wenn ich mit evtl. Frau und Kind in der Stadt im xten Stock eingesperrt wäre, würde ich auch viel dafür geben zumindest am Wochenende mal raus zu kommen. Wenn aber schon gefühlt 1000 Mann die gleiche Idee wie ich hatten und es sich vor dem Zielort schon ne Stunde staut, würde ich auch wieder drehen.

Leben und leben lassen.

Hier die Truppe war allerdings echt der Brüller.
Keine Ahnung, davon reichlich und dazu noch ein großes Maul.

Das Illegale an der ganzen Sache war nämlich zum einen das wir den Hund bei den Temperaturen in die Sieg geschickt haben (Tierquälerei) und zum anderen dürfte die Jagd nur da ausgeübt werden wo unbeteiligte weder die Möglichkeit hätte Zeuge des ganzen zu werden noch die Fläche zu betreten auf der gejagt wird....

Antwort des Polizisten war aber auch Premium... Nach dem Vortrag der anschuldigungen kommentierte der nämlich ``Asuu… desderwejen die vollen Jefängnisse mit de Tierquäler un de vielen Sichtschutzzäun um de Hochsitze... macht Sinn...´´
 
Zuletzt bearbeitet:

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
Beiträge
1.521
Wie viele Foristen wohl bei der Störertruppe beim Westwood dabei waren😂

Ich glaub da war keiner dabei ;)
Ein Forist war aber gestern Abend auf seinem ersten Ansitz als Jäger bei mir... Und das auch noch bei leichtem Schnee.

Leider hatte ich Wäller Maßstab angesetzt und die arme Socke auf nen Drückjagdbock geparkt :ROFLMAO:
Er hat es aber gut durchgehalten und kommt beim nächsten Mond wieder rum.

Das ist aber eine Geschichte für ein anderes Mal ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
30 Nov 2016
Beiträge
89
Leider hatte ich Wäller Maßstab angesetzt und die arme Socke auf nen Drückjagdbock geparkt

Ich komme auch aus dem Land in dem der Ginster blüht. Mittlerweile lebe ich seit rund 40 Jahren am Rand der Blackforest!
Beim ersten Ansitz mit meinem, Jagdherren war ich ein wenig "overdressd"! :D:ROFLMAO:
 
Registriert
27 Mrz 2019
Beiträge
238
Muss wohl ein Jura Studium auf der Kellogs University gewesen sein:unsure:)
Gibt es tatsächlich.
Die Kellog School of Management ist ein Teil der Northwestern University in Illinois. Die Uni hat einen sehr guten Ruf.
Ja, ich weiß, dass das Ballastwissen für Klugscheisser ist. Weiß ich auch nur, weil meine Schwester mal in der Gegend gearbeitet hat.
 
Registriert
25 Dez 2012
Beiträge
797
Wo wir im neuen Frust und Ärger Thread schon bei der Problematik mit Erholungssuchenden waren passt eine kleine Geschichte vom Wochenende...
Ich habe es nämlich geschafft das erste mal in meinem Jägerleben einen Polizeieinsatz auf dem Dorf auszulösen und es hat sich wieder gezeigt das Karma ab und an eine ziemlich schöne Sache sein kann.

Ich war mit einer Bekannten zum Entenjagen irgendwo im Westerwald, in ihrem Revier unterwegs. Wir standen an einem Fließgewässer an dem auf der anderen Wasserseite ein Wanderweg verläuft welcher uns aber wenig tangierte da Schussrichtung Erfahrungsgemäß die genau entgegengesetzte ist. Heißt es kommt zu keinem Zeitpunkt vor das jemand gefährdet werden könnte...
Die ersten Enten flogen und es schepperte ein ums andere mal....(Anflug war super) Das Licht schwand und plötzlich hinter uns Blitzlichtgewitter... Da stand dann eine Corona von Damen und Herren mittleren Alters (9Stück) welche sich fleißig am echauffieren und am fotografieren war.

Als ich (freundlich) rüber rief dann was die Fotografiererei solle bekam ich als Antwort... ``Ich bin Anwalt und was SIE da machen ist illegal deswegen sichere ich Beweise! Polizei ist schon benachrichtigt Sie brauchen gar nicht zu flüchten.... ´´:unsure:

Joar da stand ich dann... Normal bin ich nicht um dumme Antworten verlegen aber da wusste ich nicht so recht wie ich mir helfen sollte also ignoriert und weiter gemacht. (Bin auch nicht so der Typ zum schnell wegrennen:unsure:)

Da noch ein paar Minuten Licht war und der Anflug weiterhin reichlich, fielen sogar noch ein paar Enten und alles wurde sehr missbilligend von der anderen Uferseite kommentiert, inzwischen waren wir bei Beleidigungen angekommen und es wurde mir zu bunt (bzw zu dunkel)... Also Kommentarlos Beute, Mitjägerin und Vierbeiner eingepackt und ab zum Auto.
Da wartete dann auch schon die Firma Blau Weiß auf uns die schon so richtig Lust hatte :ROFLMAO:
Kurzer Plausch da man sich kannte, nette Verabschiedung und siehe da... Die Truppe vom anderen Ufer stieß zu uns, neun Mann, alle ohne Maske und keinerlei Abstand. Dafür aber äußerst motiviert gegen uns auszusagen :eek: (War mir auch neu das die Gerichtsverhandlung an Ort und Stelle ausgetragen wird... Muss wohl ein Jura Studium auf der Kellogs University gewesen sein:unsure:)

Also der nette Mann von der Polizei nach den Ausweisen von allen gefragt und erstmal Personalien notiert... Nach wie vor Bombenstimmung da man immer noch der Überzeugung war uns einen reinzuwürgen und dann kam das böse Erwachen... Da fängt der Freund und Helfer doch an was wegen Corona, Lockdown, zu vielen Haushalten und von Geldstrafe zu erzählen :oops::oops::eek:

Ich konnte es mir ja nicht verkneifen hämisch zu lachen.

Es wurde sich aufgeblasen was das Zeug hielt, wer man wäre, in der Stadt XY würde das anders laufen, man würde alles und jeden im Umkreis von einem Kilometer arbeitslos machen und ihn, seine Kinder und vorallem seine Kindeskinder verklagen.

Half alles nichts... Der Polizist ließ sich nicht erweichen und die gesamte Truppe bekam eine Ansprache und vermutlich demnächst auch Post.

Ich hab beim Abfahren nochmal freundlich gewunken... Nicht das die Leute einen falschen Eindruck von uns Eingeborenen bekommen und denken wir sind unfreundlich :whistle:
Jetzt muss ich mich nur heute mal schlau machen wie das mit den Foto´s ist...

Servus,

Sehr geile Geschichte😁 solche Ereignisse liebe ich...alleine der Spannungsbogen der sich in so einer Situation aufbaut spornt imo zum Weitermachen an...man möchte ja wissen wie die Nummer ausgeht.
Dann immer noch im Gespräch ein paar subtile Frotzeleien in Richtung der Aggressoren😁

Was die Tierquälerei angeht....wenn ich meine Dackel nicht zu der Ente ins Wasser lassen würde dann würden die 2 Dir sehr deutlich klarmachen was sie unter Tierquälerei verstehen.😏
 
Registriert
25 Dez 2012
Beiträge
797
Eine ähnliche Geschichte hab ich vor vielen Jahren beim Fischen erlebt. Ich war mit 2 Freunden beim Aalangeln vor den Toren der Stadt, der Regen ist hier ca. 30m Breit und auf der ggü liegende Uferseite war ein Zeltplatz für Kanuten.
Wir waren weder laut noch sonst irgendwie auffällig trotzdem schreit jemand gg.23:00Uht in Hochdeutsch von der Anderen Uferseite rüber "macht sofort das Licht aus"....
Wir fühlten uns erst nicht angesprochen...
Nach einiger Zeit wieder "macht sofort das Licht aus..."
Jetzt waren wir uns sicher daß wir gemeint waren...
Man muss dazu sagen daß jeder von uns eine Stirnlampe trug. (Die gelben Plastikdinger für 4 AA Batterien die es damals (20jahre her) von DAM gab und die die Leuchtkraft von Stroh bei Vollmond hatten😏)
Als wir das rufen wieder Ignorierten kam eine letzte Warnung vom Rufer in der Nacht mit dem Zusatz "...sonst Ruf ich die Polizei"

Die Reaktion meines Kumpels war,natürlich in glasklarem Oberpfälzer Bayrisch,: "Kimm uma dann schalt a da dein Lampn as du Haaren"(komm rüber dann schalt ich dir die Lampe aus du Hering)

Stille auf der anderen Seite...

Nach ca. 15 Min. Hören wir Schritte hinter uns..tatsächlich stehen da die Ordnungshüter...
Sie wurden angerufen weil wir:1.den Herren mit "Fremdlichtquellen" geblendet hätten... Nach Begutachtung unserer Fremdlichtquellen nur Augenrollen der Beamten.😏
Der 2. Vorwurf...wir haben besagte Fremdlichtquellen verwendet um verbotenerweise Fische anzulocken...
Reaktion siehe Punkt 1.
Der Dritte Vorwurf: wir haben den Herren bedroht....hier war mein Freund sofort geständig und hat den o.G. Wortlaut wiedergegeben...Schmunzeln beim Beamten...
Der ordnungsliebende Mitbürger von der Anderen Flussseite hat die ganze Aktion mit zahlreichen Zwischenrufen begleitet was den Beamten schließlich dazu bewogen hat mit der Maglite in seine Richtung zu leuchten (und die war damals schrecklich hell) und den Herr mit den Worten in die Schranken zu weisen: "Wenn sie jetzt nicht sofort ihre penetranten Ruhestörung einstellen kommen wir zu ihnen Rüber und dann herrscht ganz schnell Dunkelheit auf dem Zeltplatz"😁😁😁
Nach einem kurzen Ratsch und Petriheil war es wieder herrlich ruhig am Wasser😌

Gruß und wmh
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben