Jagdhut, oder doch lieber keinen?

Anzeige
Registriert
27 Aug 2018
Beiträge
3.027
Muss man evtl. im Kontext sehen: Ich hab schon seit langem keine Haare mehr. Also Mütze, sonst wirds frisch am Kopf. Wenn man jung ist, noch Haare hat und "Beanie" zur Mütze sagt, liegen die halt noch nicht rum.

Und weil im Nachbarsthread gerade Gesichtsmasken diskutiert werden, hätte ich da eine schöne Kombi: https://www.amazon.de/Engerla-Herren-Strickmütze-Ski-Maske-Bart-Partie-handgefertigt/dp/B01N55LKA5/?th=1

Nein, aber ernsthaft: Ich habe - weil wenig Haare - viel lieber Mütze als Hut auf. Wichtig ist imho nur, dass sie winddicht ist und nicht drückt. Lieber etwas zu weit als zu eng, sonst wirds auf Dauer unangenehm.

Da z.B. als oliv/orange Wendemütze. https://www.amazon.de/Lakeshore-Wendbare-Jagdmütze-Signal-Drück-Jagd/dp/B0773PHVWD

Mir wäre da das Wikinger Modell lieber, aber da selbst Bärtig, tuts bei mir auch die oliv/orangene Wendemütze...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.380
Wir wär´s mit einer Tschapka? Warm und freie Sicht und schaut allemal besser aus als so ´ne grottenhäßlige Baschlik...
Ob nun hässlich oder nicht mag sicher für Dich anders sein als für andere. (Mir gefällt eine Baschlik durchaus.)
Aber wenn es um die Verwendung von Gehörschutz geht, bei aller Liebe, da ist meine (auch gern getragene) Fuchspelzmütze sicher nicht die erste Wahl! Und auch dieser Aspekt gehört beachtet wenn wir über eine Kopfbedeckung für die Jagd im 21. Jahrhundert reden.

Ein "entweder - oder" würde mir bei der Auswahl zwischen den beiden auch nie einfallen. Allein schon weil da ein Unterschied ist bei welchen Temperaturen sie optimal sind.
 
Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
4.238
Verständnisfrage: wenn ich "Baschlik" suche, finde ich Bilder einer Mütze, die den aktuellen Gebirgsjägerdienstmützen und der früheren Feldmütze M43 nicht unähnlich sind UND eine Art Kapuze in Übergröße, die aussieht wie ein Strickprojekt der Waldorfschule Bonn-Südwest. Ihr meint doch sicher das Forstmützenmodell "Falkenau", oder?
 
Registriert
27 Aug 2018
Beiträge
3.027
Verständnisfrage: wenn ich "Baschlik" suche, finde ich Bilder einer Mütze, die den aktuellen Gebirgsjägerdienstmützen und der früheren Feldmütze M43 nicht unähnlich sind UND eine Art Kapuze in Übergröße, die aussieht wie ein Strickprojekt der Waldorfschule Bonn-Südwest. Ihr meint doch sicher das Forstmützenmodell "Falkenau", oder?
im Zweifel: nimm das Strickprojekt, setz es auf, laß dich fotografieren, und dann musst du Entscheiden obs in die Gruppe "Lustige Bilder" oder "Bilder die man nicht sehen möchte" geteilt wird....
 
P

Parabuteo

Guest
das Strickprojekt ist der Namensgeber der Forstbaschlik. kommt glaub ich aus dem Kaukasus und bezieht sich glaub ich auf die Ohrenklappen beim Kaukasischen Makrame-Deckel bzw. die Möglichkeit beim Forstbaschlick das Hutband über die Lauschlappen zu ziehen und so keine kalten Ohren zu kriegen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 24170

Guest
Der DEUTSCHE Waidmann trägt AUSSCHLIESSLICH nur diesen Hut !!!!!

Alle anderen sind ....
Und bleiben ....

# Katalogjäger
# Sonntagsjäger
 

Anhänge

  • 53678757-2968-499C-B33D-3E50625B9DCE.jpeg
    53678757-2968-499C-B33D-3E50625B9DCE.jpeg
    9,9 KB · Aufrufe: 37
Registriert
30 Jun 2013
Beiträge
4.055
Lederhut, Basecap in sämtlichen Variationen, Fellmütze und und und. Jeh nach Jahreszeit und Außentemperatur(y):sneaky:
MfG.
 
Registriert
17 Sep 2017
Beiträge
344
Ich habe alles mögliche. Dünne oder dicke Fleece- oder Wollmütze, Filz- und Lederhut. Alles eher leger als förmlich. So ein richtiger, grüner „Jägerdeckel“ ist bisher aber noch nicht dabei. Vielleicht muss ich dafür nochmal 10, 20 oder 30 Jahre älter werden... 🤔
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
84
Zurzeit aktive Gäste
454
Besucher gesamt
538
Oben