Jagdliche Prüfungen = Sport?

Anzeige
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
102
Gefällt mir
15
Ein sachlicher und nicht persönlicher Austausch scheint dir fremd zu sein. Als Erstlingsführer dieser Rasse von überregionalen Erfahrungen zu reden, scheint mir schon etwas ambitioniert. Aber bitte, diskutier ruhig auf diesem Niveau (nein ich meine keine Tagescreme) weiter. Ich werde mich daran nicht mehr beteiligen.

PS: ich habe keine Klarnamen gefordert, das kann man auch anders unterlegen. Letztlich ist und bleibt es pauschaler Populismus...
So kein Krampf! Es war von den Erfahrungen bezogen auf die Menschen die Rede. Ich kann mich nur sachlich austauschen, wenn jemand verstehen will was da steht. Aber hier wird ja bewusst missverstanden.
 
Mitglied seit
3 Mrz 2014
Beiträge
1.144
Gefällt mir
466
Mitglied seit
2 Jul 2019
Beiträge
282
Gefällt mir
590
Ich bezweifle, daß er sich darunter etwas vorstellen kann. In ein oder zwei Jahren vllt. Vllt auch erst in drei Jahren. Ich wollt es auch nicht glauben, aber es gibt Schweißhunde, die lassen den Führer nicht ans Stück...waren alle mal knuddelige Welpen und jedermanns Freund....

Vom Spagat zwischen Gehorsam und Durchsetzungsvermögen gegenüber dem Führer hat ihm anscheinend auch noch niemand erzählt. Das ist alles eine riesige Baustelle und ich finde Deine Geduld bewundernswert.
Danke für die Blumen....
Ich habe viel zu viele Hunde gesehen und gearbeitet als dass ich nicht wüsste, dass der Idiot (mich eingeschlossen) immer am hinteren Ende der Leine ist und den einen oder anderen Hund, den ich hier hatte, mussten wir aufgeben, weil die Knoten, die man ihnen in den Schädel geknüpft hatte, nicht sicher aufzudröseln waren. Das waren IMMER vom Leistungspotential her die Besten und für mich eine persönliche Niederlage.


Was das Verhalten am Stück angeht resp. in den ersten Stunden danach

Aber das ist doch logisch????
Ein Hund, der eisenhart auf einer tagealten Fährte bleibt, und das nicht aus Dressur, sondern fast vollständig aus Anlage, der Hund KANN doch nur die gleiche Härte am Stück zeigen, alles andere ist doch zunächst mal gar nicht vorstellbar. Das ist doch seines.

Was meinst du, was ich da alles mit nicht korrekt durch den Apport gearbeiteten DD erlebt habe? Die Spanier halten Apport für eine Anlage, leben ein oder zwei Jahre von den in D gemachten Prüfungsvorbereitungen und wenns der Hund dann nicht mehr tut, gehts zur Sache. Die kommen wacker mit dem Apportel angetrabt, sitzen und geben aus. Aber wehe, du versuchst ihnen den ersten Hasen zu früh abzunehmen....

Kleiner Excurs:
Ich habe meine Dachsbracken, die ich als Meute einsetzte, immer im Auslauf gehalten. Als unsere erste Hündin schon fast 15 Jahre alt war und meine Alpenländische einen gelben Urlaubsschein abgegeben hatte, fiel eine leichte sichere Totsuche an. Da unsere alte Bärbel, die Übermutter schlechthin, etwas genervt von ihren wenige Monate alten Enkeln war, hab ich sie mitgenommen und sie zum allerersten Mal in ihrem Leben auf eine Krankfährte gesetzt. Nach ca. 50 Metern war sie am Stück und wir fuhren wieder nach Hause, wo ich sie zu ihrem Sohn, ihren drei Töchtern und ihren 6 Enkeln in den Auslauf packte. Sekunden später nahm sie sich ihren völlig verdatterten Sohn zur Brust und fiel, nachdem der in seiner Hütte verschwunden war, über ihre Töchter her. Meine Frau und ich hatten alle Mühe, das Knäuel aufzulösen.
Weil ich mir das nicht erklären konnte, habe ich sie danach noch zwei Mal auf Schweiß arbeiten lassen, beide Male war das Ergebnis das Gleiche, eine total auf Krawall gebürstete alte Schachtel. Interessanterweise hat sie das Verhalten auf DJ nie gezeigt, da war sie auch unmittelbar an totem Wild absolut friedlich.

Er wird es lernen müssen.....
Aber drauf vorbereiten muss man ihn, soweit das möglich ist, sonst landet der Hund irgendwann mal Jahre zu früh auf dem Tisch vom Doc.....
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
4.662
Gefällt mir
2.131
1. Wo habe ich geschrieben, dass ich die HP nicht machen will, weil ich SELBST nicht züchten möchte?
Schlimmer. Du hast immer noch nicht verstanden, daß es bei einer Zuchtprüfung nicht nur um die Zuchttauglichkeit des Prüflings geht. Lies bittebittebitte nochmal meinen ersten Post zu dieser Frage. Es wird allmählich anstrengend.
2. Habe ich jemals behauptet, dass ich eine Verbandsprüfung oder Zuchtprüfung grundsätzlich ablehne?
Wo hätte ich das unterstellt?
3. In welchem Post hätte ich behauptet, dass ich VH oder KBGS eine Sportprüferei vorhalte?
Dort wo ich dazu was geschrieben habe, gings doch gar nicht um den VH oder KBGS.
Ich auch nicht, aber wir müssen auch nicht darüber streiten, dass die Züchterei auch finanziell attraktiv ist, wenn sich mal alles eingespielt hat. Im jagdlichen Bereich halte ich den Käufern nix zugute, weil jeder Ausbilder im Jagdkurs normalerweise schon beherzt die richtigen Akzente setzt. Bei uns war das jedenfalls so. Als Interessent redet man mit mehrern Leuten, schaut sich die Familien an, wo die Welpn das Licht der Welt erblicken.... ich wäre im Leben net auf die Idee gekommen, so einem Zwinger- und Hochleistungsaffen einen Wauzi abzukaufen. Da könnte der tausendmal im Klub der Heiligen Mitglied sein. Affen landen normalerweise immer bei Affen und wenn dann einer der Klügere ist, macht er das bessere Geschäft. Schuld sind nur die Funktionäre mit ihrem überzogenen Ehrgeiz und fehlgeleitetem Elitebegriff. Das Fußvolk zu dem die Züchter gehören will blos ein Stück abhaben vom Kuchen und jeder will den anderen dann übertrumpfen. Gibt es oben keine Werte und Hundeliebe, kann unten keine vernünftige Zucht erfolgen. Ist dann alles versaut, geht es nur ums Geld.
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
6.342
Gefällt mir
507
@ Anthas: Du schreibst immer wieder von der HP! Weißt Du eigentlich, wie viele Meilen zwischen Dir und Deinem Hundl und einer HP liegen?? Du bist noch sehr, sehr weit von einer VP entfernt - und das Bestehen einer VP beim KBGS ist nicht ganz so einfach! Du bist 50+, hast noch nie einen Hund geführt und schreibst, dass Du nachsuchentechnisch mehrere Kreise, Forstämter etc. abdecken willst! Glaubst Du allen Ernstes, dass Du auf einen blinden Anfänger warten?
Träum weiter!

Du hast weder von der Führung des Schweisshundes noch vom Verhalten des kranken Wildes während einer Nachsuche praktische Erfahrungen - und da sprichst hier von Deinen Plänen und Erwartungen?
Mit den großen Hunden pinkeln wollen, aber mit den Kleinen das Bein nicht hochkriegen.....
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
6.342
Gefällt mir
507
Weißt Du eigentlich, wie schnell Dein Hundl bei einer Nachsuche in den "Infight" mit einer Sau kommen kann? Dann gibt es Bruch und Scherben!
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
102
Gefällt mir
15
Schlimmer. Du hast immer noch nicht verstanden, daß es bei einer Zuchtprüfung nicht nur um die Zuchttauglichkeit des Prüflings geht. Lies bittebittebitte nochmal meinen ersten Post zu dieser Frage. Es wird allmählich anstrengend.

Wo hätte ich das unterstellt?

Ich habe sehrwohl verstanden, aber Du kannst Dich leider in Zusammenhängen schlechter erinnern.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
102
Gefällt mir
15
Weißt Du eigentlich, wie schnell Dein Hundl bei einer Nachsuche in den "Infight" mit einer Sau kommen kann? Dann gibt es Bruch und Scherben!
Weißt Du eigentlich, wie schnell Dein Hundl bei einer Nachsuche in den "Infight" mit einer Sau kommen kann? Dann gibt es Bruch und Scherben!

Natürlich weis ich das und deshalb mach ich es auch anders wie Ihr. Ich lege die Würstlschleppe. Dann schnuppere ich selber und der Hund dackelt hinten nach. Anschließend teilen wir uns das Würstl! Weist Du, warum ich das in Abänderung vom Schweißhundebuch so mache? Damit dem Hundl nix passiert, aber er trotzdem sein Erfolgserlebnis hat. Ich hoffe, Du verstehst das in Deinem Alter. Meine Frau ist wg. dem Hund schon aus dem bett geflüchtet und beim Anwalt, will an die Mäuse und mir die Nachsucherei verhageln. Wenn dem Hundl jetzt noch was passiert, geh ich zum Schrank und nehm die 9 mm. Deshalb hoffe ich wirklich inständigst, dass Ihr mir mit Rat und Tat gewogen bleibt und ich doch noch ein guter Nachsuchenführer werde.
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
6.342
Gefällt mir
507
Ich wage trotz meines fast schon senilen Zustandes die Prognose, dass Du Letzteres nie erreichen wirst!
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
4.662
Gefällt mir
2.131
Wenn da nicht das Foto vom Avatar wäre, würd ich sagen, hier verarscht uns jemand nach Strich und Faden. Gut, Fotos kann man kopieren. Ernst nehmen kann man das seitenlange Gelaber nicht, Synopse von Internetgeschwätz und wichtigen Leuten am Stammtisch. Eindeutig zu viel Tagesfreizeit, in dem Alter? Mein Berufstipp wäre Rechtsverdreher im Wirtschafts- oder Finanzsektor. Wissen alles, können alles und quasseln Dir Plisseé in die Ohrläppchen, um mit Emils Großmutter zu sprechen.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
102
Gefällt mir
15
@ Anthas: Du schreibst immer wieder von der HP! Weißt Du eigentlich, wie viele Meilen zwischen Dir und Deinem Hundl und einer HP liegen?? Du bist noch sehr, sehr weit von einer VP entfernt - und das Bestehen einer VP beim KBGS ist nicht ganz so einfach! Du bist 50+, hast noch nie einen Hund geführt und schreibst, dass Du nachsuchentechnisch mehrere Kreise, Forstämter etc. abdecken willst! Glaubst Du allen Ernstes, dass Du auf einen blinden Anfänger warten?
Träum weiter!

Du hast weder von der Führung des Schweisshundes noch vom Verhalten des kranken Wildes während einer Nachsuche praktische Erfahrungen - und da sprichst hier von Deinen Plänen und Erwartungen?
Mit den großen Hunden pinkeln wollen, aber mit den Kleinen das Bein nicht hochkriegen.....

Entschuldige bitte, dass ich Dich jetzt beleidigen muss, aber Du wirst mir schön langsam echt zu unverschämt!! Das Thema HP habt Ihr hochgepuscht. Meinerseits war davon nie die Rede und ich pinkle garantiert nicht mit den großen Hunden. Ich habe immer sehr bescheiden von kleinen Schritten gesprochen, die ich nacheinander mit meinem Hund gehen möchte.

Was für mich JETZT relevant ist, habe ich geschrieben. Außerdem habe ich die Prüfungsordnung gelesen und wenn die Prüfung nicht mein Ziel wär, könnte ich den Hund auch in Zukunft nicht zur Nachsuche führen. Außerdem ist die Prüfung nicht blos beim KBGS so, sondern m. W. bei jedem angeschlossenen Verband gleich, zumindest was die VP anbelangt. Bei der HP soll es wohl Unterschiede geben.

Ich habe nicht geschrieben, dass ich mehrere LK´s "abdecken" will sondern dass das Potential für Arbeit mit dem Hund über mehrere LK´s, Reviere, etc. da ist, weil es weit und breit keinen Schweißhund gibt. Logisch wird es auch in meiner Gegend Affen geben, die "blinden" Anfängern keine Möglichkeiten bieten wollen. Aber auch Leut, die anders denken. Und Gott sei es gedankt auch nciht nur aus ausgesprochen bornierten, alternden Richtern, die schulmeisterisch nur erklären warum etwas nicht geht oder nciht gehen kann. Solche Leute interessieren keine Sau. Weder mich noch andere Leser, die sich für die Arbeit interessieren. Auf solche Leute kann man VERZICHTEN. Verstehst Du das?

Also lassen wir in Zukunft einfach diese Art der Kommunikation permanenter Schlechtmacherei und Unterstellungen, denn sie läuft zwangsläufig ins Persönliche und davon hat niemand etwas.

Du bringst mich und keinen anderen weiter, der sich für einen SH und die Arbeit interessiert.
Ich werde Dich weder um Rat fragen noch um Hilfe bitten und bin auf Dich auch nciht angewiesen. Um Dich zu beruhigen. Ich bin nicht allein auf der Welt und weis schon, wohin ich mich wenden kann.

Allerdings frag ich mich schön langsam, was das eigentlich für Leute in diesem unseren Lande sind, die hier richten sollen/wollen und permanent unter Beweis stellen, dass sie voreingenommen sind.

Wenn Du hier schon in einem Forum öffentlich einräumst, dass Du VH-Richter bist, hat es Dich einen Scheißdreck zu interessieren, was Du da über mich von Dir gibst. Deine einzige Aufgabe ist es, am Prüfungstag festzustellen ob der vorgestellte Hund bzw. das Gespann den Anforderungen der PO entspricht und mit welchem Ergebnis. Darüber ist Protokoll zu führen.

Wie oft und wo der Hund hinterher eingesetzt wird oder wie sich das entwickelt, geht Dich als VH-Richter einen feuchten Kehrricht an, denn ohne die sachgerechte Prüfung verkümmert der Hund erst recht.

Was Deine Ergüsse hier im Forum außerdem noch angeht:
Man muss sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen. Du bist Richter und machst mir die Sache madig. Lässt sich jemand von dem saudummen Geschwätz entmudigen, dann hat ein VH-Richter mit seinen Äußerungen dem Tier, der Sache und den offiziellen Verbändesinteressen geschadet. Bei so viel Idiotie in alter Sackware greift man sich wirklich ans Hirn !!!!!!!

Was Du hier über Seiten an subjektiven Äußerungen, Vermutungen und Unterstellungen über mich ablieferst, schlägt angesichts Deiner Bekundung, dass Du Richter bist wirklich dem Faß den Boden aus.

Wenn überhaupt Du Dich als Richter vom Verein Hirschmann zu erkennen gibst und zu Wort meldest, müsstest Du das ausschließlich sachlich, persönlich integer und objektiv tun.

Eins kannst mir aber ganz sicher glauben: Wärst Du mein Richter und würdest mir dermaßen voreingenommen gegenüber stehen, dann würde ich Dich vor versammelter Corona zur Sau machen, dass Dir der Geburtskanal vor 100 Jahren wieder in Erinnerung käm. Meine Begleiter würden das filmen und dann ab ins Internet damit. Bei solchen Hanswursten legst dich wirklich nieder und stehst nimma auf. :mad::mad:
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
102
Gefällt mir
15
Ja ich habe frei und wenn der Hund schläft bzw. ruhen soll such ich eigentlich nach interessanten Sachen zum Thema. Leider bin ich blos auf Euch gestoßen und es kam nur spielen raus.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben