Jagdschule Seibt mit online Vorbereitung Saarland oder Niedersachsen?

Anzeige
Mitglied seit
10 Mrz 2018
Beiträge
7
Gefällt mir
16
#1
Hallo Forum

Ich möchte nächstes Jahr den Jagdschein machen, für mich kommen in Frage zum einen der 2 Wochen Kombikurs im Saarland, oder der 1 Wochen Intensivkurs in Niedersachsen.

Mehr Leute raten mir zu dem Kurs in Saarland, aber da ich heuer wegen covid auf den Familienurlaub verzichten musste will ich eigentlich Urlaubstage sparen und mit meiner Familie wieder einen normalen Urlaub machen.

Deswegen ist der 1 Wochen intensivkurs in Niedersachsen wahrscheinlicher.

Mir ist klar ich muss die Theorie komplett alleine lernen.

Und ich muss das jagdliche Schiessen auch schon vorher können.

Deswegen habe ich mir eine Bockdoppelflinte gekauft und möchte mir für den Keiler und stehend angestrichen auf die Rehscheibe etwas geeignetes holen.

Da bin ich mit der Optik am überlegen ob ich mir das Meopta

https://www.frankonia.de/p/meopta/zielfernrohr-optika6-1-6x24-rd-ffp/2007630

Oder das Bushnell holen soll

https://www.livingactive.de/bushnell-forge-1-8x30-zielfernrohr

Bei der Büchse sollte es etwas universelles sein und dann bitte auch ein Kaliber das ich auch sportlich nutze, ich weiß man nutzt andere Munition aber ich will mir nicht irgendwann zig Kaliber anschaffen, ich will bei Standardkalibern bleiben also 6.5 Creedmor

Als Waffe zum üben würde ich mir da die Remington 700 wahrscheinlich wieder nicht lieferbar ist eine Winchester XPR holen.

https://www.livingactive.de/winchester-xpr-threaded

Gescheite Schiene drauf und fertig.

Wird man von den Prüfern schief angesehen wenn man seine eigenen Waffen zur Prüfung mitnimmt?
Aber ich brauche Optiken die zu mir passen, hatte mal einen grauen Star.

Also, wer hat Erfahrungen mit dem 1 Woche Intensivkurs?
Und ist es ein Problem die eigenen Waffen mitzunehmen?

Danke für sinnvollen Input.
 
Mitglied seit
22 Jun 2016
Beiträge
337
Gefällt mir
281
#2
mache erst den Schein, und überlege dann wie Du Dein Geld für Waffen und Optik ausgibst. . Die beiden Gläser welche Du ansprichst sind jetzt nicht high end, sondern eher im (unteren) Mittelfeld, inwieweit Du mit den genannten mit grauem Star klarkommst, weiß ich nicht.
Die Kurse sind schon so ausgelegt, dass Du das schiessen dort lernst. hat ja nicht jeder die Möglichkeit vorher zu üben, d.h. dass jeden Tag Schiesstraining ist. In der Regel sind die Jagdschulen gut bis sehr gut ausgestattet was Waffen und Optik angeht.

Ich sehe aber, wie oben geschrieben, Deinen Ansatz als falsch an . Ausrüstung kauft man sich danach ( da gehören Waffen zu ) , je nach Möglichkeiten wo man später auch jagen wird.
 
Mitglied seit
11 Dez 2019
Beiträge
98
Gefällt mir
135
#3
Erst Schein machen... Dann an den Rest denken... Und geh dahin wo du eher hin willst... Mach es nicht von den urlaubstagen abhängig.... Schein machst du nur 1x...urlaub geht bald hoffentlich wieder öfters........
 
Mitglied seit
1 Feb 2017
Beiträge
312
Gefällt mir
304
#7
Sportliches Material ist nicht vollkommen deckungsgleich mit jagdlichem Material. Die Ansprüche sind unterschiedlich. Mach den Schein und dann praktische Erfahrung in Bezug auf das Metall, mit dem du dann durchs Revier laufen willst/sollst. Sonst kaufst du zweimal oder öfter. Ok, passiert sowieso, je nach Veranlagung. Aber dann aus begründetem Haben-Wollen und nicht auf vermutetem Haben-Müssen.
 
Mitglied seit
19 Sep 2018
Beiträge
39
Gefällt mir
29
#8
Ich hab vor 2Jahren den 3wochen intensiv kurs gemacht. Es braucht extrem Disziplin jeden abend sich dran zu setzten und büffeln. In den 3Wochen hatten wir an einem abend ein Saufgelage, nach der Hubertusfeier (darf mal sein😁). Sonst haben wir zusammen gelernt und repetiert.
Von den 5 Teilnehmer die vor ort wohnten und nach Hause gingen, bestanden 3 die Prüfung nicht.
Wenn du es ernst meinst, dann nim dir die Zeit.
Lerne lerne und kauf dir die Ausrüstung danach. Ich bin auch Sportschütze und Waffensammler. Dadurch konnte ich das fach Waffen ein wenig schleifen lassen. Wo ich dabei mühe hatte war die Drilling.
Mit Schiessen konnte ich auch einige Stunden ersparen, was ich in lernen investieren konnte.
Zum abschluss, ich hab den ganzen Lehrgang unterschätzt, ich habe bestanden und bin sehr stolz darauf. Mit 54 Lenzen noch mals die schulbank zu drücken war nicht einfach.
Nun wünsch ich dir viel erfolg.
 
Mitglied seit
10 Mrz 2018
Beiträge
7
Gefällt mir
16
#10
Da wird nach der Prüfung sicher was anderes gekauft, ich will damit nur die Prüfung schießen und vorher damit üben, deswegen Creedmore aber meine Waffe in 6.5 Creedmore die ich habe ist für den Keiler nicht geeignet.
 
Mitglied seit
1 Feb 2017
Beiträge
312
Gefällt mir
304
#11
Es geht auch gar nicht darum, was für den Keiler geeignet ist, sondern darum, was für die Prüfung geeignet ist, bzw. mit was die Lehrer in den Jagdschulen arbeiten wollen. Meine Frau hat beim Seibt den JS gemacht, die schleusen da zu jeder Prüfungswoche Hunderte von Kandidaten aus ihren unterschiedlichen Kursen durch, da ist nicht viel Platz für Extratouren Einzelner. Hab sie gerade mal gefragt und nach ihrer Erinnerung hat da keiner mit Privatwaffen geschossen, obwohl die Infrastruktur in Perl das erlauben würde.

Ich kanns ja verstehen, ich hab mir auch ne Bockflinte auf Gelb gekauft, um damit den Rollhasen zu schießen. Wäre allerdings nicht notwendig gewesen, weil gut 8 Flinten mit verschiedenen Schaftmaßen beim Kreis vorrätig gewesen wären. Jetzt steht sie im Schrank und nimmt bis auf gelegentliche Ausflüge zum Trapistenspaß am Samstagnachmittag nur Platz weg. Gekostet hat sie vierstellig, weil ich in meinem Unverstand mal dachte, sie sei nötig. War sie aber nie.:(
 
Mitglied seit
10 Mrz 2018
Beiträge
7
Gefällt mir
16
#12
Es geht auch gar nicht darum, was für den Keiler geeignet ist, sondern darum, was für die Prüfung geeignet ist, bzw. mit was die Lehrer in den Jagdschulen arbeiten wollen. Meine Frau hat beim Seibt den JS gemacht, die schleusen da zu jeder Prüfungswoche Hunderte von Kandidaten aus ihren unterschiedlichen Kursen durch, da ist nicht viel Platz für Extratouren Einzelner. Hab sie gerade mal gefragt und nach ihrer Erinnerung hat da keiner mit Privatwaffen geschossen, obwohl die Infrastruktur in Perl das erlauben würde.

Ich kanns ja verstehen, ich hab mir auch ne Bockflinte auf Gelb gekauft, um damit den Rollhasen zu schießen. Wäre allerdings nicht notwendig gewesen, weil gut 8 Flinten mit verschiedenen Schaftmaßen beim Kreis vorrätig gewesen wären. Jetzt steht sie im Schrank und nimmt bis auf gelegentliche Ausflüge zum Trapistenspaß am Samstagnachmittag nur Platz weg. Gekostet hat sie vierstellig, weil ich in meinem Unverstand mal dachte, sie sei nötig. War sie aber nie.:(
Danke das ist mal eine sinnvolle Antwort, dann spar ich mir das mit der 6.5, endlich einer der aus der Schule berichten kann.
 
Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.841
Gefällt mir
1.434
#14
Schau mal bei der Jagdschule Blatt vorbei. Da kannst du ziemlich flexibel lernen
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
3.065
Gefällt mir
1.966
#15
Dritte Alternative im Saarland ist die Jagdschule Linslerhof.
Aber von der Qualität der Ausbildung sind die drei genannten wirklich gut.
Prüfung ist überall im Saarland gleich. Die wird von der VJS abgehalten .
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben