Jagdtaschenmesser-Auswahl

Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
1.242
Gefällt mir
583
#16
Willst du unbedingt ein Taschenmesser mit (Hirsch)Hornschalen?
Wenn nicht finde ich das Victorinox Hunter (Wood) sehr gut oder aber auch die Taschenmesser von Müller (wennmit Säge z.B. das Backlock Jäger)
Auch das Victorinox Hunter XT verwende ich gerne.

Aber wie gesagt: Alles ohne Hirschhornschale.
 
Mitglied seit
29 Aug 2007
Beiträge
4.192
Gefällt mir
1.320
#17
Immer dran denken: Man muss die Dinger nach der roten Arbeit auch wieder sauber machen. Daher sollten man sich bei Klappmessern auf das Notwendigste, nämlich Klinge und Säge, beschränken.
Hirschhorn ist auch meine bevorzugte Wahl. Nicht wegen der Optik, sondern weil es für mich die beste Griffigkeit im schweiß-nassen Zustand bietet. Lediglich gummierte Griffschalen können da noch einigermaßen mithalten.
 
Mitglied seit
27 Feb 2005
Beiträge
1.156
Gefällt mir
165
#18
Ich habe das 3 teilige von Hartkopf und bin voll zufrieden. Anhang anzeigen 118889
Habe ich ebenfalls. Mehr aus emotionalen Gründen. Gefällt mir einfach und hab es auch mal zum Aufbrechen genutzt aber üblicherweise nutze ich eher ein billiges Mora für die rote Arbeit. Allein schon wegen der einfacheren Reinigung.
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
9.372
Gefällt mir
10.422
#20
Hiermit hätte er zwei Messer in einem: feststehendes und Klappmesser:

Die Dinger sind aber Mist, würde ich niemanden mehr empfehlen, ohne den Fiffifax im Griff als Brotzeitmesser, aber nicht so.
Wenn der alte Herr erfahreneer Jäger ist, wird er diese Wahl nur in die Schublade packen oder ins Handschuhfach als letzte Möglichkeit vor den Fingernägeln.


CdB
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
9.372
Gefällt mir
10.422
#21
Servus,
schau mal hier da bietet jemand ein Laguilol an:

https://www.ebay.de/itm/114233277166

da scheint jemand einen Jägerhaushalt aufzulösen. Viele Sachen sind NEU und sehr günstig.

Wmh
da Jaga
Schön und gut, aber als Jagdmesser auch bestenfalls nur dritte Wahl, außerdem mußt du bei L. genau hinsehen, sonst bekommst du auch für viel Geld nur Blingbling aus Fernost.


CdB
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
1.242
Gefällt mir
583
#25
Also da muß ich jetzt Coureur de Bois mal recht geben.
Wenn man z.B. mit der Aufbrechklinge arbeitet ist die feststehende Jagdnickerklinge immer im Weg.
Führt man die Aufbrechklinge nach aussen weg kommt die anderes Seite in den Schnitt.
Zudem geht auch noch eine gewisse Gefährdung davon aus, da die wenigsten die feststehende Schneide in der Scheide lassen, wenn Sie mit der anderen Seite arbeiten.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
6.317
Gefällt mir
4.629
#26
Die Unterhose ist schwer über den Kopf anzuziehen, weil die Löcher für die Beine i.d.R. dafür zu klein sind. :rolleyes:
 
Gefällt mir: cast
Mitglied seit
10 Nov 2011
Beiträge
1.453
Gefällt mir
513
#27
... Leatherman das ideale Geschenk, das braucht man überall, Jagd, Autofahren, Haushalt, Büro gibt immer mal was zum Arbeiten. Die einklappbare Flachzange ist unschätzbar, das kurze Messer, ev. Schere - alles hochwertig verarbeitet, kein billiger Stahl. Und, wenn mehr gesetzliche Messereinschränkungen kommen - einfach Klinge unter sechs Zentimeter abschleifen..
Habe einen Leatherman an allen Hosengürteln, selbst in der Praxis am Gürtel und schon öfter am Patienten gezogen, wenn irgendwo festsitzende Schlauch- etc. Verbindungen waren...
Nicht zu viele Dinge dran, sonst wird er zu schwer. Und die alten Versionen mit Lederetui waren die besten.
Exactly. Hier hatte ich seinerzeit auch schon mal eine Eloge auf die Leathermans geschrieben:
https://forum.wildundhund.de/thread...iefenthal-oder-puma.57481/page-8#post-1320832
 
Oben