Jagdverpachtung im südl. Niedersachsen zum 01.04.2021

Anzeige
Registriert
12 Feb 2018
Beiträge
678
Also bei 440ha Feld und Grünflächen mit überwiegend Maisanbau - das stinkt mächtig gewaltig nach Wildschaden in Dimensionen .... als Millionär kannste da ruhigen Herzens zuschlagen.
Nur Rehwild , Schwarzwild und ein paar Hasen -> zeugt von einem Jagdvorstand mit wenig jagdlicher Ahnung, weil zumindest Raubwild gibts dort garantiert auch.
Aber ....
-> Was ist mit Wildschadensersatz - wie geregelt?
-> Wo ist dieses Revier?
-> Abschußpläne bzw. Listen der letzten Jahre?
-> Wer war Vorpächter?

Ich würde da die Finger von lassen wenn du die vorstehenden Fragen nicht beantwortet bekommst.



Gruß der olle pudlich
 
Registriert
30 Dez 2016
Beiträge
2.484
SH.
Ob das in jedem LandKreis dann wiederum so angewendet wird entzieht sich meiner Kenntnis.
Nur noch einmal zum Verständnis:
Die UJB setzt um, dass ein Pächter mind. 1ha Eigentumsfläche hat und und Wohnhaft in der Nähe des Reviers ist?
Auf welcher Rechtsgrundlage?

Oder steht das so in der Satzung der Genossenschaft und deshalb achtet die UJB darauf?
Soweit mir bekannt ist, haben die Jagdgenossenschaften (auch in SH) innerhalb des jeweiligen
Jagdgesetzrahmens Satzungsautonomie, deshalb kann das in jedem Landkreis anders sein.
 
Registriert
15 Jun 2012
Beiträge
1.045
Warum schreibt man nicht mal auf Chiffre nett und freundlich hin und bittet um eine Revierbesichtigung und vor Ort Termin.
Sollte mit etwas Glück zeitlich gem. Annonce machbar sein.
 
Registriert
27 Nov 2016
Beiträge
16.427
Die UJB hat da nichts mit zu tun. Grundlage ist die Satzung der Jagd-, oder Forstgenossenschaft und da steht in einigen Gemeinden drin, dass der Pächter Mitglied sein, oder im Ort wohnen, oder auch Beides zutreffen muß.
 
Registriert
15 Nov 2015
Beiträge
1.289
Was richtig teuer an dem Revier werden kann ist der Grünlandanteil mit den Maisflächen in Kombi mit Wald und Schwarzwild!!! Wenn es da keine gescheite Wildschadensregelung gibt, Prost Mahlzeit.

Warum soll ein Niederländer mit deutschen Jagschein nicht in D pächtfähig sein? Ich glaube da vertut ihr euch.

Die Niederländer zahlen extrem gute Pacht.
 
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.586
Wenn das Revier nicht geradezu "verschenkt" wird, kann man es doch nicht ohne eine ausgiebige Besichtigung pachten ?

Bei dem letzten Revier, wo ich mich "bemüht" habe (grenzte an die Jagd eines Jagdfreundes, der mich vorschieben wollte), mussten die Bewerber ein regelrechtes Vorstellungsgespräch führen und ihre Absichten in Hinblick auf Biotop- und Wiesenbrüterschutz darlegen. Bekommen hat es letztendlich der Holländer, der am meisten geboten hat.
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.284
Die UJB hat da nichts mit zu tun. Grundlage ist die Satzung der Jagd-, oder Forstgenossenschaft und da steht in einigen Gemeinden drin, dass der Pächter Mitglied sein, oder im Ort wohnen, oder auch Beides zutreffen muß.
Dass nur Jagdgenossen pachten können, ist in unserer Gegend der Normalfall.
 
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.586
Sind die für eine ernsthafte Ausschreibung nicht auch ein wenig spät dran ? Muss bei einer Ausschreibung nicht auch eine JG-Versammlung stattfinden ?
 
Registriert
27 Nov 2016
Beiträge
16.427
Dass nur Jagdgenossen pachten können, ist in unserer Gegend der Normalfall.

Das wird hier, in einigen Dörfern, zum Problem.
1. immer weniger Landwirte.
2. kaum noch Landwirte mit Jagdschein und Interesse an der Jagdausübung in einem Niederwildrevier mit Sauen als WW.
 
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
7.709
Dass nur Jagdgenossen pachten können, ist in unserer Gegend der Normalfall.
Bin zwar Bayern, aber so weit gehen die JG hier (noch) nicht. Das einzige was immer mehr wird, ist dass nur Ortsnah vergeben wird und dafür Abstrichen beim Pachschilling hin genommen werden. Oder zumindest als Teil des Pachtvertrages die Auflage gemacht wird, das 1 oder 2 Begeher aus dem Ort sein müssen, falls der Pächter mehr wie xx Km weg wohnt.
 
Registriert
15 Nov 2015
Beiträge
1.289
Bei uns pachtet wer am meisten zahlt. 1 oder 2 ortsansässige Begeher als Auflage feddich.

Die wirklich großen Waldeigentümer hier verpachten nicht mehr, sondern vergeben Begehungsscheine und behalten somit was die Abschußplanung und vor allem die Abschußerfüllung angeht den Hut auf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben