Jagen im Lebenslauf angeben?

Anzeige
Mitglied seit
10 Jun 2009
Beiträge
686
Gefällt mir
99
#76
Große Firmen, die Jahrzehnte lang eigene Jagden hatten, und diese natürlich auch genutzt haben um Verträge abzuschließen, haben die Jagden abgegeben weil das Klientel das zur Jagd geht wegstirbt.
Ich denke, die Reviere wurden eher aufgrund der steuerlichen Behandlung und im Rahmen allgemeiner Kostensenkungen abgeschafft.

Wenn Hobbys angegeben werden, dann würde ich auf jeden Fall auch die Jagd angeben, in einer Firma in der das ein echtes Problem ist würde ich eh nicht arbeiten wollen. Ich würde sie auch nicht umschreiben, das empfände ich als Lesender eher als Merkwürdig...

Persönlich habe ich noch nie erlebt, dass die Jagd ein Problem ist. Ab und an kommen mal Fragen oder blöde Bemerkungen, dann kann man Aufklärungsarbeit leisten. Meist ist es aber einfach egal...
 
Mitglied seit
28 Mai 2018
Beiträge
217
Gefällt mir
357
#77
Ich habe es im Lebenslauf nicht angegeben, es aber ins Gespräch einfließen lassen.
Allerdings war das (bei mir) der Punk wo ich die Male wo es soweit war auch recht optimistisch war, dass das Unternehmen Interesse hat.
Der Hund war ein guter Aufhänger um sich da ran zu tasten.
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
1.530
Gefällt mir
472
#78
Große Firmen, die Jahrzehnte lang eigene Jagden hatten, und diese natürlich auch genutzt haben um Verträge abzuschließen, haben die Jagden abgegeben weil das Klientel das zur Jagd geht wegstirbt.
Kann man hier direkt sehen, sei es Thyssen oder Krupp oder eine große Baufirma.
Jagd ist nicht mehr gesellschaftsfähig und daher ein Auslaufmodell im Managementbereich.
Abgesehen davon, dass in Zeiten von Compliance da auch kaum einer hinkommen würde. Noch vor 6-8 Jahren haben wir regelmäßig fachliches mit Rahmenprogramm kombiniert, war immer lustig. Mittlerweile reisen mind. 3/4 der Gäste ab bevor das Rahmenprogramm losgeht um ja kein Compliancethema zu bekommen. Ich lasse mein Essen auch lieber über eigene Spesen laufen als eine Einladung die über Stehimbiss oder Kantine hinausgeht anzunehmen.
 
Mitglied seit
11 Feb 2014
Beiträge
81
Gefällt mir
30
#79
Ich gebe Jagd- und Fischereischein im Lebenslauf an. Bin allerdings Biologin und bewerbe mich als solche. Wenn ich in meinem Beruf an naturentfremdete Hardcore-Veganer gerate, die mit dem Jagschein ein Problem haben, bin ich mir ziemlich sicher, dass die mit meiner restlichen Einstellung auch nicht klarkommen würden, daher sehe ich das als guten Filter für beide Seiten.

Bisher habe ich gute Erfahrungen gemacht. Erstens zeigt der Jagdschein in meiner Branche, dass man nicht nur aus Büchern und Vorlesungen die Natur kennt. Zweitens scheint die Kombination Frau + Jagdschein immer noch so ungewöhnlich zu sein, dass man sich damit interessant macht (im Vorstellungsgespräch wurde jedes Mal explizit nachgefragt).
 
Mitglied seit
2 Aug 2011
Beiträge
4.477
Gefällt mir
146
#80
Ich würde solche Hobbies/Leidenschaften erst einmal nicht angeben.
Man kann ja mal vermitteln dass man gerne in der Natur ist,.....
Es gibt heute leider so viele welche einfach gegen die Jagd eingestellt sind. Auch wenn sie keine Ahnung haben was wirklich los ist.

Wenn man dann den Job doch bekommen sollte, kann man im Laufe der Zeit immer noch langsam damit rausrücken und mal Wildschinken zum kosten mitbringen.....

Wenn Leute einen einmal kennen sind sie vielleicht nicht gleich so negativ eingestellt und sehen der Sache mal neutral entgegen die da weiter kommen sollte
 
Mitglied seit
29 Jan 2016
Beiträge
2.825
Gefällt mir
5.537
#85
Da ich gerade eine abgeschickt habe, in der ich es angegeben habe, da es in dem Fall von Vorteil sein kann, kann ich ja mal berichten ob es sich gelohnt hat!

Es kann auf keinen Fall zum Nachteil sein.
Wenn der Firmenchef bzw. Personaler Jagdgegner ist, dann würdest Du in der Firma eh kaum glücklich werden.
Und wenn der Chef selber Jäger ist, dann hast Du fette Pluspunkte (ausser Du bist im ÖJV;))
Und wenn der Chef der Jagd gegenüber gleichgültig ist (was wahrscheinlich das häufigste Szenario ist) dann ist die Angabe der Jagd schon mal auch kein Nachteil.

PS: Du bekommst gleich eine PN.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
12.050
Gefällt mir
7.579
#86
Es kann auf keinen Fall zum Nachteil sein.
Wenn der Firmenchef bzw. Personaler Jagdgegner ist, dann würdest Du in der Firma eh kaum glücklich werden.
Und wenn der Chef selber Jäger ist, dann hast Du fette Pluspunkte (ausser Du bist im ÖJV;))
Es handelt sich in dem Fall um eine Stelle, im Bereich der Biofleischproduktion, somit ist ein Jagdgegner eher weniger zu erwarten im ÖJV bin ich auch nicht und entweder bringt es einen oder 2 Pluspunkte das ich Jäger bin oder nicht, zumindest wird es aber nicht schaden! In der Fleischbranche sind Jagdgegner mir bisher noch nicht begegnet!
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
1.753
Gefällt mir
294
#87
Und ganz wichtig (wie bereits von mir geschrieben) Ein Foto.
Foto unbedingt von einem Profifotografen machen lassen und evtl. einwenig mit Photoshop "auffrischen" (das macht jeder gute Fotograf). Kostet Dich ca. 40 bis 80 Euro, ist aber goldwert.
F... ich hab alles falsch gemacht beim letzten :(

Da es flott gehen musste das alte Foto doch ned angehängt, da viel zu alt. Nen neues gab es auch nicht!!!

Und Jagdschein ebenfalls angegeben :sick:

Naja, egal ;) Ab Juni liefer ich deinem ersten großen Arbeitgeber zu ;)
 
Mitglied seit
30 Dez 2015
Beiträge
577
Gefällt mir
216
#88
Ich gebe das unter dem Register "Hobbies & Interesseren" auch immer mit an, bzw. steht es auch in meinem Xing Profil unter der entsprechenden Rubrik. Hat bisher nicht geschadet und kam eigentlich auch meistens bei einem Vorstellungsgespräch zur Sprache und sorgt dann für kurzweiligen Smalltalk.

Gutes Foto im Lebenslauf schadet nicht, so rechts oben in der Ecke. Ist aber auch kein Muss. In der Regel wirste sowieso gegoogled und dann landen sie auf deinem Xing Profil wo dann sowieso wieder ein Foto ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
29 Jan 2016
Beiträge
2.825
Gefällt mir
5.537
#89
Gutes Foto im Lebenslauf schadet nicht, so rechts oben in der Ecke. Ist aber auch kein Muss.
OK, ich versuche es nochmal:


In der Regel gibt es zuerst mal eine Vorsortierung. Dass macht meist eine "normale" Bürofachkraft.
Bei der Vorsortierung fliegen (je nach Menge) meist schon mal 80% raus.
Die restlichen 20 % sortiert dann meist der stellv. Personaler aus.
Und was dann noch übrig bleibt, wird dann vom Chef entschieden wen er einlädt.

Du (RichiMartin) bist Personaler. Nun hast Du 10 Bewerbungen für die Endauswahl. Davon hast Du aber nur Zeit 6 Bewerber zum Vorstellungsgespräch einzuladen. Von den 10 Bewerber (die nach Aktenlage alle gleich gut sind) haben 2 kein Foto. D.h. Du musst nun von den 10 nochmals 4 rausschmeissen. Nun rate mal wer dann schon mal rausfliegt?!
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben