Jagen in der Pferdekoppel

Anzeige
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
53
Gefällt mir
1
#1
Hallo,

ich habe im Revier an der Grenze zum Nachbarn eine ca. 6 ha große Wiese, wo von Mai bis Oktober/November einige Pferde drauf stehen. Die Wiese grenzt direkt an einem großen Wald (Nachbar) an. Bislang habe ich diese Wiese jagdlich nur sehr selten genutzt und auch nur im Winter, wenn die Pferde runter sind. Letzte Tage habe ich dort das erste Mal "zusammen" mit den Pferden angesessen und war überrascht wie viel Wild ich gesehen habe. Rehwild und auch Damwild stand fast direkt neben den Pferden. Anscheinend stört das Wild sind nicht dran.

Ich würde gerne die Wiese für das Wild noch interessanter machen und überlege eine Salzlecke und einen Malbaum dort anzulegen. Geht das mit den Pferden? Ist das schädlich, wenn die Pferde auch mal Salz aufnehmen? Besser einen Salz- oder Minerallecksstein?

Gruß und Wmh
 
Mitglied seit
14 Dez 2014
Beiträge
1.559
Gefällt mir
168
#2
Pferde benötigen ebenfalls Salz für ihren Mineralhaushalt.
Bitte vorher mit dem Besitzer sprechen, da Pferde nicht wissen wann ihr Bedarf gedeckt ist und ständig lecken und er dies womöglich nicht möchte. Kann auch sein das er nicht will, dass Wildtiere und Pferde an demselben Salz lecken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
4 Jul 2012
Beiträge
3.631
Gefällt mir
5
#3
Das schadet denen nicht, aber sie fressen halt ständig dran rum. Salz mögen glaub alle Paarhufer.

Fraglich nur, ob die Reiter das so nice finden, wenn ihre Zossen dann auch noch nach Buchenholzteer müffeln. Denen juckt der Pelz nämlich auch ganz ordentlich.
 
Mitglied seit
9 Mrz 2008
Beiträge
1.185
Gefällt mir
3
#7
Als Reiter und Jäger finde ich den Gedanken etwas befremdlich, auf einer Pferdekoppel Salzlecke, Suhlen, Mahlbäume etc anzulegen.
Aber 6 ha ist ja auch weitläufig.

Wegen der Salzlecke würdeich mich mit dem Pferdehalter abstimmen. Das sollte ihn eigentlich freuen.
Aus taktischen Gründen würde ich fragen, ob man sich das teilt, also die Lecke wechselseitig bestückt.

Suhle und Mahlbäume würde ich weglassen.

Das wild wird dort auch ohne diese MAssnahmen stehen oder eben nichts stehen.

Interessanter ist ja die Frage, ob und wie man dort Schüsse abgibt?

M.
 
Mitglied seit
17 Nov 2009
Beiträge
140
Gefällt mir
15
#8
Soll das nur der Beobachtung dienen oder soll dort auch Strecke gemacht werden? Ich würde das gut überdenken, denn Pferde sind bekanntlich Fluchttiere und deren Besitzer werden leicht ungehalten wenn ihre Lieblinge aufgeregt durch die Koppel rennen und im schlimmsten Fall sogar ausbüxen. Wenn dann noch eine viel befahrene Straße in der Nähe ist, kommt besonders viel Freude auf. Wir haben vor unseren Jagden extra immer angerufen, damit entsprechende Maßnahmen ergriffen werden können. Es sind nun mal die wenigsten ausgebildete Kavallerie- oder Polizeipferde, die da so in der Landschaft rumstehen.
 
Mitglied seit
17 Feb 2018
Beiträge
454
Gefällt mir
419
#9
In jedem Fall unbedingt mit den Pferdehaltern reden.

Wir haben in unserem Revier auch eine Pferdekoppel in einer sehr stillen Ecke des Revieres (das Haus war mal.das.ehemalige Jagdhaus des Reviers) und direkt vor einem der schönsten Einstände.

Herrliche Ecke um anzusitzen und auch eine wichtige Wiese für Stände bei der Drückjagd.

Die Pferdebesitzerin ist sehr freundlich und aufgeschlossen und hat immer ein offenes Ohr für uns. Aber bei den Pferden ist ein junger, extrem schrevkhafter Wallach. Wenn in dessen Nähe geschossen würde, ist die Chance gut, dass nachher alle Pferde durchgehen.
Wenn nur die Ponies draussen stehen, können wir dort problemlos jagen, wenn die anderen Pferde inkl. dem Wallach da sind, dann müssen wir vorsichtig sein.
Als wir in der Blattzeit einen guten Bock dort bestätigt hatten oder zu den Drückjagden war es bis jetzt noch nie ein Problem, Bescheid zu geben, und dann wurden die Pferde ein paar Tage rein gestellt oder nur Mittags auf die Koppel geführt.
Dafür gibt's dann bei Gelenheit mal einen Braten und mannkommt hervorragend miteinander aus.
 
Mitglied seit
25 Mai 2011
Beiträge
738
Gefällt mir
329
#10
So wie du schreibst, ist die Koppel doch voll mit Wild. Was soll eine Salzlecke nun verbessern? Schießen zwischen den Pferden ist problematisch und führt sicher zu Stress mit den Besitzern. Also ist die ganze Aktion irgendwie hinfällig. (?) :what:
 
Mitglied seit
3 Apr 2017
Beiträge
946
Gefällt mir
105
#11
Ist dies der wunderbare Anfang des nächsten "Jäger verwechselte Pferd mit Überläufer und kann sich nicht erklären, wie dies möglich war" Threads?
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
7.973
Gefällt mir
2.136
#12
Also bei uns war es so:

Wir hatten 3 Koppeln im bzw eine davon neben unserem Revier, direkt auf der Koppel wurde nur geschossen wenn keine Pferde drauf waren!
Im Umkreis von 80 bis 150 Meter störten sich die Pferde jedenfalls nicht an meinen Schüssen und die Salzlecken hatte ich immer außerhalb der Koppeln diese wurden auch sehr gut vom Wild angenommen.
Halte etwas Abstand zu den Koppeln und es sollte keine Probleme geben!
Wenn man will, das die Lecken dauerhaft angenommen werden nicht direkt an der Lecke das Wild erlegen................
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
4.474
Gefällt mir
2.084
#13
Dann solltest Du vielleicht mal überlegen, ob es sonst keine, für das Wild interessante, Flächen zur Äsungsaufnahme gibt und entsprechend handeln. Auf die Idee, zwischen fremden Pferden zu jagen, muß man erstmal kommen...

Horrido
 
Mitglied seit
19 Aug 2017
Beiträge
94
Gefällt mir
43
#14
Hallo,
als jagender Pferdebezitzer kann ich dir auch nur raten dich mit den Besitzern zu verständigen, das sorgt für einen guten Umgang miteinander und beugt Stress vor. Bedenke aber bitte das Pferde durchaus empfindlich sind insbesondere ältere Exemplare dürfen nicht alles fressen und aufnehmen, und kann schnell dazu führen das der Tierartzt antanzen darf was ziemlich teuer werden kann und unweigerlich zu ärger führt. Den Malbaum würde ich weglassen denn zumindest mein Kaltblut würde sich dort mit Sicherheit "Parfümieren" und ich als Besitzer wäre nicht erbaut. Reden hilft, meist sind die Interessen von Jäger und Pferdehalter in einem guten Kompromiss vereinbar. Das Risiko der Schussabgabe, auch bezüglich Splitter Querschläger etc. muss jeder selber beurteilen deswegen ist jeder ja auch für seinen Schuss verantwortlich, auch folgen wie Flucht und Ausbrechen spielen dort mit rein. Wie einer der Vorposter schon sagte, wenn du einen "Nervösen" dazwischen hast lass es. Als Beispiel mein Kaltblut mit dem Wallach zusammen kein Problem da kannst du alles machen und sie gucken nur interessiert zu. Sind die Stuten meiner Frau Dabei und es knallt reagiert die ganze Truppe extrem nervös, sie würden nicht durch einen Zaun gehen, aber riskieren würde ich es nicht wenn man es vermeiden kann. Ich würde mir auch einen anderen Platz in der nähe suchen.

Grüße
 
Mitglied seit
3 Dez 2015
Beiträge
112
Gefällt mir
4
#15
Denk nicht dass es schlau ist, auf einer Pferdekoppel / Wiese einen Mahlbaum bzw Suhle anzulegen, Schäden sind dann vorprogrammiert...
:what:
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben