Jahnke Thermal

Anzeige
Mitglied seit
15 Okt 2019
Beiträge
27
Gefällt mir
5
Hallo,
Du kannst sie erstmal vorne Scharf stellen. Dann hat sie verschiedene Modi wie Stadt Wald usw. es gibt auch ein Punkt Verstärkung. Damit kann man spielen und kann auch gute Ergebnisse erzielen. Da musst Du einfach was ausprobieren.

Gruß Florian
Werde ich morgen nochmal probieren. Wenn nicht ist von einem Freund von mir ne Lahoux für 1200€ besser!
 
Mitglied seit
15 Okt 2019
Beiträge
27
Gefällt mir
5
82855905-0133-45F5-BB1A-ECABF0A83A1A.jpeg
Also war gerade nochmal im Revier wie man am Bild sieht es ist klar und der Mond scheint! Richtig überzeugen tut mich die Jahnke nicht werde mir noch ein Gerät zulegen zum Vergleichen!
 
Mitglied seit
12 Feb 2011
Beiträge
1.093
Gefällt mir
429
Zuerst vorne am Objektiv die klarste Einstellung vornehmen. Geht sehr schwer, im Menu whitehot und Hochheller wählen, Kontrast auf 70 - 100 %. Regen oder wenn schon länger eine gleichmäßige Temperatur vorherrscht, also später in der Nacht verwischen sich die Konturen. Kurz nach Sonnenuntergang wenn noch viele Landschaftsteile Wärme abstrahlen gibt eine WBK ein detailreicheres Bild wieder.
Bei meiner Jahnke konnte ich in den letzten Nächten noch auf 600 - 800 m problemlos Sauen und Damwild unterscheiden.
 
Mitglied seit
18 Jun 2019
Beiträge
83
Gefällt mir
56
Den modus hochheller kann ich nur in der App finden. Passiert aber nix wenn ich den in der App auswähle. Auch wenn ich in der App Helligkeit und Kontrast verändere passiert nix. Das geht nur im Menü vom Gerät.
 
Mitglied seit
20 Feb 2014
Beiträge
109
Gefällt mir
15
Guten Morgen,
ich habe in den letzten Nächten mal wieder etwas mit der Kamera "gespielt".
Ich persönlich finde die Standardprogramme ziemlich unbrauchbar, weil unscharf. Der Modus "Verstärker" funktioniert hingegen super und war letztendlich der Grund, warum ich mich gegen die Keiler 35 Pro 2019 entschieden habe, bei der mir das Bild wesentlich pixeliger vorkam und es keine Programme zur Bildoptimierung gibt.

Die folgenden Aufnahmen entstanden "freihändig", ohne Stativ.

Rotwild, 180m, dichter Nebel. Die Kanzeln im Hintergrund sind etwa 220m entfernt.
IMG_20191108_015758.jpeg
IMG_20191108_015731.jpeg

Keiler, 100m, dichter Nebel
IMG_20191110_205602.jpeg

Reh, 180m, Regen
IMG_20191103_190114.jpeg

Das Wetter war mir bei dieser Mondphase leider nicht wohlgesonnen.

Ich bin mit der Kamera sehr zufrieden. Die Darstellung der Vegetation gefiel mir bei der Keiler 35 Pro, 2018er Modell, etwas besser, dafür bilde ich mir ein, dass man mit der Jahnke über größere Distanzen mehr Details am Wild erkennt und besser ansprechen kann.
Ist vielleicht aber nur persönlicher Geschmack.
Für den aktuell aufgerufenen Preis ist die Jahnke wohl aber schwer zu schlagen.

Waidmannsheil
SirGandalf
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
10.929
Gefällt mir
12.113
Da die Guide den besseren Sensor (mehr Pixel) hat, ist es einleuchtend, dass die Darstellung insgesamt besser ist als bei der IRay.
 
Mitglied seit
6 Okt 2017
Beiträge
403
Gefällt mir
855
Da die Guide den besseren Sensor (mehr Pixel) hat, ist es einleuchtend, dass die Darstellung insgesamt besser ist als bei der IRay.
Kann ich nicht bestätigen.
Bei mir war es wie bei den Vorschreibern: Bäume/Büsche/Hinterland waren mit den beiden Guide-Geräten, die ich getestet habe im Vergleich zur Xeye E3Max (= Keiler 35Pro2019) wesentlich schlechter zu erkennen.
Beim Ansprechen von WIld war die Guide TrackIR 35 (=Jahnke Thermal) ebenbürtig, die GUIDE IR510 mit großer Frontlinse (= JSA IR35) viel deutlich ab.

Der Modus "Verstärker" funktioniert hingegen super und war letztendlich der Grund, warum ich mich gegen die Keiler 35 Pro 2019 entschieden habe, bei der mir das Bild wesentlich pixeliger vorkam und es keine Programme zur Bildoptimierung gibt.
Der Modus "Verstärker" der Guide/JSA/Jahnke entspricht "Bird" bei Xeye/Liemke. Es stimmt, daß die Guide wesentlich mehr Programme und Optionen bietet, um daran herumzuspielen. Die Xeye ändert den Kontrast allerdings automatisch, was auch sehr gut funktioniert und sich in der Praxis bei mir als vorteilhaft herausgestellt hat.

Waidmannsheil
Ratatoskr
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
10.929
Gefällt mir
12.113
Das der Sensor der Guide eine höhere Auflösung hat, kann ich dir aber bestätigen. Steht im Datenblatt ;)
Wenn du ein deutlich schwächeres Gerät -ir510- mit einem stärkeren vergleichts, ist das Äpfel mit Birnen. Ein E2n hat ja auch niemand mit dem ir35 verglichen, um so ein sehr schlichtes Gerät mal zu nennen.
Das Track IR 35 hat einfach eine bessere Sensorauflösung als die IRay/Xeye35er. Ab der E6Plus kommt dann der 640x512 Sensor zum Zuge. Dafür bezahlt man auch 1400€ merh. Darunter sind die Sensoren von geringerer Auflösung. Daher ist das Guide auch bei der Abbildung des Wildkörpers schärfer und von mehr Kontur.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Okt 2017
Beiträge
403
Gefällt mir
855
Wo sind denn Äpfel und wo Birnen?
Alle drei von mir genannten Geräte haben eine Sensorauflösung von ~400x~300 px.
Die paar Pixel mehr bei der Guide machen das Kraut, so mein Eindruck nach dem Test der drei Geräte, in der Praxis nicht fett.
Nichts desto trotz: Ich wollte ich eigentlich die Guide (JSA) TrackIR (größerer Akku, USB C, mehr Optionen), die war aber nicht lieferbar und so habe ich mich kurzfristig für die Xeye entschieden. Alle von mir getesteten Geräte sind absolut brauchbar. Die Unterschiede im Bild bei den Geräten im gleichen Preisbereich (bei mir ~2k€) sind Nuancen. Das günstigere Gerät fiel trotz vergleichbaren Daten auf dem Datenblatt deutlich ab.

Ich meine Entscheidung für die Xeye bislang nicht bereut, auch wenn ich mit der JSA wohl auch glücklich geworden wäre.

Waidmannsheil
Ratatoskr
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Okt 2019
Beiträge
27
Gefällt mir
5
Guten Morgen,
ich habe in den letzten Nächten mal wieder etwas mit der Kamera "gespielt".
Ich persönlich finde die Standardprogramme ziemlich unbrauchbar, weil unscharf. Der Modus "Verstärker" funktioniert hingegen super und war letztendlich der Grund, warum ich mich gegen die Keiler 35 Pro 2019 entschieden habe, bei der mir das Bild wesentlich pixeliger vorkam und es keine Programme zur Bildoptimierung gibt.

Die folgenden Aufnahmen entstanden "freihändig", ohne Stativ.

Rotwild, 180m, dichter Nebel. Die Kanzeln im Hintergrund sind etwa 220m entfernt.
Anhang anzeigen 96141
Anhang anzeigen 96142

Keiler, 100m, dichter Nebel
Anhang anzeigen 96144

Reh, 180m, Regen
Anhang anzeigen 96145

Das Wetter war mir bei dieser Mondphase leider nicht wohlgesonnen.

Waidmannsheil
SirGandalf
Guten Morgen kannst du mir mal den deiner Einstellung verraten weil deine Bilder sind ja schon deutlich so hab ich es noch nicht hin bekommen!
Wenn ich es so hin bekomme werde ich sie behalten anderenfalls kommt sie wieder weg.

Philipp
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
18 Jun 2019
Beiträge
83
Gefällt mir
56
Habt ihr die einstellungen verstärker und aufheller direkt im menü der kamera? wenn ja stimmt bei meiner wohl was nicht.
 
Mitglied seit
15 Okt 2019
Beiträge
27
Gefällt mir
5
26C28E19-A679-4353-AFC4-354CDFDA9325.png Das sind Pferde auf 180 Meter! Das Bild hab ich gerade gemacht! Ich hab gespielt bekomme es nicht klarer?!
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben