Jahrhundertkaliber 9,3x64 Brenneke Fanclub

Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
10.303
Der Gewichtsbereich 16-17,5g (250-270gsr., bleihaltig) ist für den Bereich "out of Africa" wohl auch genügend und das absolut sinnvollste für 9,3x62/x64/x74R.
 
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
10.303
Sehr schön; nur die bauchige Magazinverlängerung zerstört irgendwie die schlanke Linie.
 
Registriert
3 Dez 2017
Beiträge
271
Die Kanone ist schon was besonderes. 4+1 ist ein nicht zu unterschaezender vorteil besonders in dem Kalieber.
Wenn ich die haette wuerde ich mir noch ein gutes 1,5 X 6 X 42 als erstglas fuer nordamerika zulegen.

Cheers
 
Registriert
16 Apr 2016
Beiträge
33
Ist das hier schlank genug?
DSC_0448.jpg

93-64.jpg

A080.jpg
 
Registriert
4 Feb 2009
Beiträge
10.416
Ich warte noch auf die Empfehlung für das 12,5g TMF, H-Mantel kam ja schon!

Zwei meiner Mitjäger führen die 9,3x64, einer mit 10g KJG bzw.Jaguar plus (Gewicht?), der Andere 14,2gFOX.
Schussentfernung bis Max.320m!
Wirkung spektakulär(KJG)!
 
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
10.303
Die führen sie aber nur, weil man sie durch das Bleiverbot "teilentmündigt" hat, oder weil ihr Waffengewicht/Systemabmessung/Lauflänge nicht zur 9,3x64 passen, oder sie Schisser sind und sich mit dem Kauf einer 9,3x64 mehr zugetraut haben, als sie auszuhalten vermögen.
Evtl. auch aus einem mix von allen Punkten zusammen herraus. 😏
Ferrari Testarosso mit zugeschweißten Gängen und 25km-Aufkleber hinten drauf und nur zum innerörtl. Verkehr benutzt, quasi.

Wenn ich ein nur 10-14g schweres Geschoß auf eine Geschwindigkeit bringen will, die es erlaubt auch auf 320m zu schießen, fällt mir als letztes ein klass. 9,3mm-Kaliber dazu ein. 😊
Dazu gibt es geeigneteres im Bereich .308", 8mm-S, .338". 😉
 
Registriert
4 Feb 2009
Beiträge
10.416
Ach Manolito, dieseLeite haben im Gegensatz zu Dir sogar Anwendungsmöglichkeiten für die 9,3 und müssen damit nicht Rehkitzlein erlegen!
Und entmündigt fühlt sich hier durch bleifrei auch niemand - das sind alles gestandene, im Beruf erfolgreiche Leute ohne Minderwertigkeitskomplexe!
 
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
10.303
Sehr schön; nur die bauchige Magazinverlängerung zerstört irgendwie die schlanke Linie.
Aber nur, wenn man ein Haar in der Suppe finden will.

Naja, es sticht opt. schon ziemlich hervor. Bei einem 98er in .450Rigby oder .505Gibbs wohl unumgängl. will man keine "Repetier-Doppelbüchse" haben, aber bei einer 9,3x64??? 🤔 Das muß nicht sein, schon garnicht, wenn der Pistolengriff so schön schlank ausgeformt ist.

Zumal der Bauch für erhebliche Magkapazität spricht.

Aus welchem Grund? Was fällt erst beim 5. Schuß mit einer 9,3x64 um, was bei den vieren davor nicht umfiel? 😐


Wie´s stimmig aussieht, seht ihr ja bei den beiden Beispielschäften auf dem obersten Bild von luger6.
 
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
3.685
Die führen sie aber nur, weil man sie durch das Bleiverbot "teilentmündigt" hat, oder weil ihr Waffengewicht/Systemabmessung/Lauflänge nicht zur 9,3x64 passen, oder sie Schisser sind und sich mit dem Kauf einer 9,3x64 mehr zugetraut haben, als sie auszuhalten vermögen.
Evtl. auch aus einem mix von allen Punkten zusammen herraus. 😏
Ferrari Testarosso mit zugeschweißten Gängen und 25km-Aufkleber hinten drauf und nur zum innerörtl. Verkehr benutzt, quasi.

Wenn ich ein nur 10-14g schweres Geschoß auf eine Geschwindigkeit bringen will, die es erlaubt auch auf 320m zu schießen, fällt mir als letztes ein klass. 9,3mm-Kaliber dazu ein. 😊
Dazu gibt es geeigneteres im Bereich .308", 8mm-S, .338". 😉

Zum Teil muss ich dir Recht geben.

Wir sind aber mehr oder wenig gezwungen eine bleifreie Laborierung in Reserve zu haben. Im Falle der Patrone 9,3x64 würde ich aber nicht weniger als 250gr wählen. Diese Geschosse eignen sich immer noch sehr gut zum eventuellen weiter schiessen , was aber auch die schwereren wie zum Beispiel das 19g TUG tun. Die Patrone 9,3x64 wäre aber heutzutage auch nicht meine erste Wahl wenn ich mir zum Jagdlichen Weitschuss etwas zulegen möchte. Nicht um sonst habe ich meine Büchse Kaliber 9,3x64 damals für die Auslandjagd gegen was anderes getauscht.

Wenn man ein leichtes Geschoss laborieren muss auf Grund eines Rückstoß Problem sollte man effektiv sich überlegen ob man diese Patrone , deren Stärke eher bei den schweren Geschossen liegt , weiterführt. Ich gebe zu das der Unterschied was den Rückstoß betrifft zwischen 250gr Geschosse und 320gr Geschosse mit voller Ladung deutlich spürbar ist.
 
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
58
Zurzeit aktive Gäste
756
Besucher gesamt
814
Oben