Juckreiz Hund Abhilfe

Anzeige
Mitglied seit
30 Jan 2016
Beiträge
1.312
Gefällt mir
2.652
#1
Warum auch immer, meiner einer kratzt sich dieses Jahr einen Wolf....

Seit 3-4 Woche kratzte sich mein Hund nach dem Laufen durch Wiesen den Bauch fast blutig, Lecken an den Schenkeln und Knabbern an der Pfoten. Nach dem Auslauf erstmal Duschen, aber es war kaum besser. Räude ist es nicht & die Hunde von 2 mit Hundebesitzern kratzen und lecken sich auch stärker als sonst - Zecken sind dieses Jahr noch als schxxxx Gratisgabe mit dabei... und ich vermute, die Bissen jucken genauso wie bei mir. Hund kommt rein, legt sich hin und steht nach 2 Minuten auf um sich zu Kratzen und Lecken. Und das "über Stunden" bis er komplett fertig pennt. Vermute auf der großen Hundeauslaufwiese ist irgendein hochallergenes Zeug.

Habe APOQUEL bekommen, falls jemand auch Probleme mit sowas hat... das Zeug (ohne Kortison, kein Histamin) hat sofort gewirkt. Keine NW bisher und das arme Tier kann endlich schlafen. TA meint Allergietest machen und da meiner gut ist und kein Halunke mache ich das auch mal.

Kriege leider nix für den Hinweis ;-)
 
Mitglied seit
7 Jan 2016
Beiträge
1.008
Gefällt mir
2.718
#2
Kann ich bestätigen, APOQUEL wirkt hervorragend. Wir geben es seit Jahren, Nebenwirkungen haben wir keine festgestellt.
 
Mitglied seit
24 Mai 2016
Beiträge
683
Gefällt mir
369
#4
Das tippe ich auch, Grasmilben. Hatte wir auch mal, liegt aber Jahre zurück insofern weiß ich nicht mehr, was wir gemacht haben. Der TA hat sicher eine Lösung.
 
Mitglied seit
27 Aug 2018
Beiträge
2.726
Gefällt mir
9.793
#5
Apoquell ist wirklich gut, haben wir im Herbst bei der Allegie wenn die stehenden gewässer kurz vorm kippen sind auch immer...(das schwiegermonster lässt sich nicht abhalten immer bis zum letzten Moment mit ihr reinzugehen) im Moment schafft ein aloe-gel abhilfe bei Juckreiz an den Ohrspitzen...
 
Mitglied seit
30 Jan 2016
Beiträge
1.312
Gefällt mir
2.652
#6
Allergietest wird etwas zeigen, kann alles sein von alten Zeckenbissen, Gräserallergie, Milben/Räude die kurz drauf waren (Bravecto tötet auch). TA ist sehr gut, selber Jäger (damit muss er gut sein), es sind keine Viecher auf dem Hund sichtbar,... allergische Reaktion liegt nah.

Es ging mir darum zu posten, dass das Mittel sehr sehr schnell geholfen hat und ein hibbeliger Hund, der sich dauernd kratzt und leckt, kann hier ja ein Thema für andere sein.

Allergietest kostet übrigens 90€ mit allem pipapo. Falls Desensibiliserung Sinn macht, kostet diese je nach Umfang bis zu 400€ (dass sind dann aber 7-8 allergene Faktoren). Hund ist Familienmitglied, Kosten egal ;)
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
3.683
Gefällt mir
10.882
#7
Ich gebe auch meiner Hündin Apoquel, es verschrieb mein TA.
Sie hat aber ein grds. Haut-Haarproblem (aseptische Sebadenitis), das auch Kratzen und Läufe-Knabbern auslöst.
Es hat bei ihr nichts mit Allergie-Reaktionen oder Futtermittelunverträglichkeit zu tun.
Schon die Diagnose war schwierig; wir haben alles bis zur Haut-Biopsie gemacht.

Seit ich Apoquel gebe, werden die Symptome (starker Haarverlust) tatsächlich wieder etwas besser.

Apoquel zur Linderung von Juckreiz scheint also bewährt zu sein. Die Tabletten sind teuer, aber ich bin heilfroh, daß sie etwas helfen.

(mit Grasmilben hatte meine Hündin nur in der Welpenzeit etwas zu tun, saßen nur zwischen den Zehen, ich glaub nicht, daß die an anderen Hautstellen stark vorkommen)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
3.683
Gefällt mir
10.882
#8
Apoquel ist wohl nicht frei käuflich - also nur über den TA ?
 
Mitglied seit
31 Jul 2010
Beiträge
169
Gefällt mir
306
#10
Genau das gleiche Problem haben wir aktuell beim Dackel. Erst mehrfach auf Milben behandelt, dann auf ne allergie geschoben und Tabletten bekommen.
Lese mal aufmerksam mit...
 
Mitglied seit
20 Sep 2018
Beiträge
677
Gefällt mir
571
#11
Hirschlausfliegen waren es, als es meinen Hund immer juckte ich kannte die nicht, hatte die voriges Jahr zum ersten mal in meiner Gegend, heuer bis jetzt noch keine bemerkt.
 
Mitglied seit
30 Jan 2016
Beiträge
1.312
Gefällt mir
2.652
#12
Fortsetzung folgt sozusagen

Allergie gegen Milben und Gräser, jetzt erfolgt eine genaue Bestimmung (gegen was genau) und ich mache vermutlich eine Desensibilisierung dagegen. Die Kosten sind noch offen, hängt von der Anzahl der Gräser, Milben usw ab. Dazu kommen die TA Kosten, wenn man nicht selber spritzt. Grob, wurde mir gesagt, bei ca. 10 Komponenten (die Zahl ist hoch) liegt man bei ca. 400€ pro Jahr über 2 Jahre plus TA Kosten, wenn man nicht selber spritzt.

Ich kann zwar ne Sau mit Messer abfangen, aber meinem Hund eine Spritze geben kann ich bestimmt nicht:unsure::whistle:

Bin da sehr offen, bei mir hat eine Desenisiblisierung fast perfekt funktioniert. Bin kein TA, aber bei Menschen können sich Allergien auch ausweiten. Und allein das Kratzen/Lecken nervt den Hund oder das Risiko, dass es auch mal Futter betrifft, ist mir zu hoch.

Die Welt verändert sich, bei meinem ersten Hund wurde ein abbrochener Fangzahn noch mit einer heissen Nadel nervlich abgetötet, jetzt gibbes feine Pharmazie für Tier... Ist auch besser so.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Jan 2016
Beiträge
1.312
Gefällt mir
2.652
#13
Starke Allergie gegen 6 Milbenarten, Serum kostet nur 170€, reicht für 9 Monate. Danach sieht man weiter, aber in vielen Fällen geht es über zwei Jahre.

Nach der ersten Impfungen im Wochenrhythmus geht das Intervall dann auf zwei Monate.

Kurz gesagt, ich werde es machen. Mehr Infos gerne als PN
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben