Jungjäger - Beratung

Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
366
Gefällt mir
191
#47
Moin zusammen,
habe vor kurzem nach langer Corona Pause endlichen den Jagdschein bestanden und suche nun eine für mich passende Büchse. Habe bereits einige Händler Besucht und mich beraten lassen. Jeder erzählt was anderes und will wohl nur die Waffe mit der höchsten Gewinnspanne verkaufen, so mein Gefühl. Habe mir ein paar Modelle herausgesucht. Könntet ihr mir vor/-Nachteile nennen oder ggf. sogar von einem der Modelle ganz abraten?
Eine Waffe mit Handspannsystem würde ich Bevorzugen. Optional Lochschaft, verstellbar.

- Steel Action,
- Sako S20
- Heym SR 30/21
- Strasser RS14


Vielen Dank!
Hab eine Steel Action in .308 mit 51cm Lauf. Bin mit dem System extrem zufrieden. Hab die Tage nochmal sämtliche Waffen in die Hand genommen weil jemand den ich kenne sucht und muss sagen ich würde vom System her wieder die SA nehmen, der Handspanner lässt eigentlich alles was es sonst so gibt stehen. Absolut lautlos bedienbar und Du kannst immer ertasten ob die Waffe gespannt ist oder nicht. Auch wenn sie aufm Rücken hängt. Was eine Schwäche ist, ist der Holzschaft, da würde ich zur Odenwald oder anderer Schäfterei und mir direkt bei denen eine holen falls Du Holz willst. Aber da bekommst Du den Lochschaft. Zu beachten ist auch das enge Patronenlager welches genau auf Norm ist und manche deshalb Probleme mit Amerikanischen Laborierungen haben. Ich denke als JJ hast Du noch keine Lieblinsglaborierung da ist es dann eher irrelevant. Es gibt genug mit denen es keinerlei probelme gibt. Als Beispiel, Barnes TTSX 150g hat bei mir nicht immer gepasst, Sako Powerhead 2 (gleiches TTSX Geschoss) 150g passt perfekt. Geco Plus auch nie Probleme gehabt etc. Die Pica musst Du erstmal kaputt bekommen, das Argument finde ich Schwachsinn dass es ein Nachteil ist dass die eingefrässt ist. Viele Händler führen SA nicht oder nicht gerne, da die viel direkt Vermarktung machen und kleine margen bieten oder nicht ne Afrika Reise für den super Verkäufer wie manch andere namige Händler, deswegen nicht alles glauben. Im Preis bekommst Du auch nen Matchlauf, das Gewinde und ein zweites Magazin. Letzlich zu SA, der Kundenservice ist Top. Extrem schnell und persönlich.

Hab mir lange die Strasser angeschaut. Wahnsinns Schlossgang und ansich fand ich sie gut, vielleicht etwas wuchtig. Allerdings hat die viel feinmechanik drin und wenn mal was kaputt geht musst Du sie ziemlich sicher einschicken. Ich fand auch die Sicherung etwas gewöhnungsbedürftig. Der Schlossgang der SA kommt da locker ran und die ist sehr simpel aufgebaut, dass kann Dir jeder Büchsenmacher reparieren sollte an dem Volllstahl Ding mal was kaputt gehen.

Zur Sako 20 kann ich nicht viel sagen ausser was ich hier im Thread gelesen habe und dass sie glaub etwas Lieferzeit hat.

Wenn Du noch spezifische Fragen zur SA hast kannst mir gerne schreiben.
Viel Erfolg,
TF
 
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
366
Gefällt mir
191
#48
Führe eine HEYM SR 21 im Kaliber .308 sehr erfolgreich. An der Waffe kann ich überhaupt nichts aussetzen.

Steel Action wird immer teurer und es wird viel nachgebessert. Mir wurde sie noch für 1.600 Euro neu angeboten, mittlerweile kostet sie 2.600 Euro.

Die Sako S20 ist komplett neu am Markt. Da wird dir keiner was vernünftig dazu sagen können.

Die Strasser ist - wie Bollinger sagt - ein Exot. Man hört nichts von der Waffe.

In Summe: Nimm die Heym. Die kannst du grundsätzlich ein Jägerleben lang führen.

Nachtrag: Die R8 ist keine schlechte Büchse. Aber für Aluminium/Plastik zu teuer. Hatte die auch mal länger in Händen und Schuss, konnte aber keinerlei Mehrwert zu oben genannter Waffe erkennen.
Was wird denn nachgebssert an der SA? Es wurde einmal am alten Model was am Spanner verbessert seit dem nicht und ich denke man kann ja froh sein dass man über Verbesserungen nachdenkt. Nun haben Sie neue Schäfte vorgestellt etc aber das sind ja keine Nachteile. Der Preis der HS ist von €2200 auf €2250 hoch gegangen. Die HM liegt bei knapp €2600 aber bin mir nicht bewusst wo die vor sag ma mal einem Jahr war. Und selbst wenn sie hoch geht, ist das ja gut für jemanden der einen besitzt da der Wiederverkaufswert steigt und es beweisst, dass das System beliebt ist.
 
Mitglied seit
3 Jul 2018
Beiträge
327
Gefällt mir
340
#50
Was wird denn nachgebssert an der SA? Es wurde einmal am alten Model was am Spanner verbessert seit dem nicht und ich denke man kann ja froh sein dass man über Verbesserungen nachdenkt. Nun haben Sie neue Schäfte vorgestellt etc aber das sind ja keine Nachteile. Der Preis der HS ist von €2200 auf €2250 hoch gegangen. Die HM liegt bei knapp €2600 aber bin mir nicht bewusst wo die vor sag ma mal einem Jahr war. Und selbst wenn sie hoch geht, ist das ja gut für jemanden der einen besitzt da der Wiederverkaufswert steigt und es beweisst, dass das System beliebt ist.

Mangels Eigenkauf kann ich darüber nicht berichten. Ein Bekannter Jäger aus dem Ort hat sie aber und ließ auch etwas daran verändern. Falls ich ihn die Tage mal sehe (Chancen stehen gut am Sonntag) berichte ich hier ungefragt.

Mich persönlich hat die Preisentwicklung beim letzten Nachsehen doch etwas gewundert. Wie gesagt. Ich hatte ein Angebot als Neuwaffe zur Markteinführung für 1.600 Euro. Der Beweis, dass die Waffe gut ist kann daraus imho aber nicht geführt werden.
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.213
Gefällt mir
2.730
#51
Deine persönliche Präferenzliste wird sich mit der Zeit ändern und dann nochmal mit den Reviergegebenheiten.

Die erste Waffe sollte möglichst viele Bereiche der Jagd abdecken können und sie sollte so "günstig" sein, dass sie dir für nichts zu schade ist - ein Arbeitspferd.

Die Bereiche, die du abdecken willst sind:

- Sicherheit und Verarbeitung: SchlaboSicherung, Stahlsystem, versenkter Magazinknopf, Möglichkeit, gesicherte Waffe zu öffnen trotz Kammersperre

- Ansitzjagd: präzise Büchse, gute Haptik, gut bedienbar, trocken stehender Abzug bei ca. 1000g

- Drückjagd: schwerer, kurzer Lauf für besseres Schwingverhalten, einigermaßen wetterfeste Verarbeitung, ausreichende Magazinkapazität (5 Schuss)

- Nachsuche: festes oder vollständig versenktes Magazin, Kammersperre, kurzer Lauf, u.U. schwereres Kaliber, unempfindlicher Schaft

Meine Empfehlung: kurzer 98er-Umbau à la Frankonia Favorit oder Sauer 101 Forest XT. Haben sich bewährt.
Kaliber schenkt sich im Mittelbereich nicht viel, mir ist persönlich das 8x57 IS aber am liebsten.
 
Mitglied seit
19 Mrz 2012
Beiträge
160
Gefällt mir
124
#52
Persönlich würde ich ja zu ner Bergara BA13 TD raten
und warum genau, weil sie extremst billig ist oder gibts noch was anderes ? Alleine die in einem Satz quasi mit Blaser r8 zu erwähnen ist schon ein vergehen, wenn du 3k ausgeben willst hol dir ne r8 / Merkel Helix oder Sako 85 wenn klassisch.
Ich würde die R8 nehmen wegen einfacher Laufwechsel möglichkeit und guter verfügbarkeit an WL Läufen in der Bucht
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Apr 2018
Beiträge
1.499
Gefällt mir
1.548
#53
Kauf dir was günstiges und schau erst mal was du wirklich brauchst. Eine CZ, Browning und Co. machen auch tot. Aber womit du tot machen möchtest, wenn du mal im Sommer auf der Pirsch deine Varmint Büchse mit 56er Glas getragen hast oder die Kipplauf in 300WinMag (für die Reserven) auf der DJ, weißt du was du möchtest und was nicht 😉
 
Mitglied seit
11 Feb 2017
Beiträge
703
Gefällt mir
1.020
#54
und warum genau, weil sie extremst billig ist oder gibts noch was anderes ? Alleine die in einem Satz quasi mit Blaser r8 zu erwähnen ist schon ein vergehen, wenn du 3k ausgeben willst hol dir ne r8 / Merkel Helix oder Sako 85 wenn klassisch.
Ich würde die R8 nehmen wegen einfacher Laufwechsel möglichkeit und guter verfügbarkeit an WL Läufen in der Bucht
wieso?
weil sie mir passt. Für mich ist eine Waffe ein Gebrauchsgegenstand. Macken sind mir (relativ) wurst, nur funktionieren muss sie.

Meine Bergara schießt LochInLoch, sie ist extrem führig, durch das Kunststoff pflegeleicht, preisgünstig. Ein Repetierer habe ich bis dato (auf der Jagd) noch nicht vermisst.

Falls ich jedoch aufgrund der Jagdsituation einen Repetierer benötigen wäre es ein R8, sollte ich, Waffenbudget vorausgesetzt, eine adäquate Kipplauf wollen, wäre es ne No.1 vom Oswald Prinz.

Aber im Endeffekt schicken alle drei auch nur ne Kugel auf die Reise, wie eben die genannte Bergara.
Und bei allen drein kommt sie i.d.R. dort an wo der Schütze hingezielt hat (manchmal ohne es zu wissen :) )

Horrido
 
Mitglied seit
2 Aug 2020
Beiträge
21
Gefällt mir
13
#55
Okay keine Waffe kaufen ist auch nicht die Lösung, unter dem Aspekt einer eventuellen Spontanen Einladung.
Ja in Ostfriesland wird es, wenn man rein kommt viel Raubzeugs und Krähen sein.
Als Flinte hatte ich die Brenner Favorisiert. Hatte ich in der Hand und fand die für den Preis gut. Geschossen habe ich diese allerdings nicht.

Den Hinweis mit der Steel Action und dem Schaft von Odenwald finde ich gut. Was habt ihr da bezahlt?
 
Mitglied seit
7 Jan 2016
Beiträge
1.007
Gefällt mir
2.712
#56
Flinte ist tricky weil sie Dir passen muß. Da kannste nicht (wie bei der Büchse) einfach ein gescheites Modell aus dem Regal nehmen und treffen.

Ich habe meine bei einem großen Händler in Xanten gekauft. Angelockt wurde ich durch ein Angebot für eine Beretta 686 Silver Pidgeon, die hatte ich auch zuerst in der Hand. Letztendlich ist es dann eine Browning 525 Sporter One geworden. Für kleines Geld hat er mich mit einem Gelenkgewehr vermessen und die Flinte auf mich angepasst (viel war da nicht zu ändern).
 
Mitglied seit
2 Aug 2020
Beiträge
21
Gefällt mir
13
#57
Flinte ist tricky weil sie Dir passen muß. Da kannste nicht (wie bei der Büchse) einfach ein gescheites Modell aus dem Regal nehmen und treffen.

Ich habe meine bei einem großen Händler in Xanten gekauft. Angelockt wurde ich durch ein Angebot für eine Beretta 686 Silver Pidgeon, die hatte ich auch zuerst in der Hand. Letztendlich ist es dann eine Browning 525 Sporter One geworden. Für kleines Geld hat er mich mit einem Gelenkgewehr vermessen und die Flinte auf mich angepasst (viel war da nicht zu ändern).
Blöde Frage: Aber kann doch die Brenner kaufen und mir den Schaft anpassen lassen, oder ?
 
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
57
Gefällt mir
232
#58
Habe vor 1 1/2 Jahren fast das gleiche gesucht.

Beim verschiedenen Büchsenmachern, Schiessstand und der Jagd und Hund habe ich mir unzählige Waffen angesehen, Probe geschossen und dann entschieden.

Neben den klassichen Repetierern, habe ich mir folgende Geradezugrepetierer mit Handspannung angesehen:

- Merkel Helix Speedster: lag einfach direkt wie angegossen, allerdings gefiel mir der übersetzte Repetiervorgang nicht.

- Heym SR30: ansich ein schönes Gewehr, wurden mir Ihr aber einfach nicht warm.

- Steel Action: Preisleistungssieger, allerdings gefiel mir der Schaft nicht und ein Schaft von Oldenwald war mir zu dem Zeitpunkt einfach zu aufwendig.

Strasser RS14: Gefiel mir gut, allerdings etwas zu exotisch. (Super Hilfsbereite Mitarbeiter am Stand in Dortmund)

- Blaser R8: war für mich dann einfach das beste Kompromiss. Gerade die Laufwechseloption gefiel mir damals recht gut, falls meine Jagdgelegenheit (die ich damals noch nicht hatte) ein anderes Kaliber erfordern sollte.

Frage nach speziellen Gesamtpaketen für Jungjäger mit Optik (z.B.: Waffen Schmitthüsen, Waffen Seeberger etc.), da liegst du am Ende weit unter dem Einzelpreis im Katalog ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Jun 2017
Beiträge
1.626
Gefällt mir
1.256
#59
Gibt es in deiner Ecke einen Händler mit Schießkino oder etwas in der Art?
Ich habe es nicht weit ins MSZU bei Ulm, dort könnte man sehr viele Waffen anschauen und auch testen.

Wenn es nicht zwing eine Geradezugrepetierer sein muss, ist die Sauer 101 GTI und die M12 Max ebenfalls einen Blick wert. Besonders bei 308 kann man auch sehr gute eine Remington oder Savage ins Augen fassen und bekommt für um die 1.000 Euro ein gutes Jagdgewehr.

Ich selbst führe die Blaser R8, Ultimate und Normal, man hat eine tolle Flexibilität was Kaliber und Läufe angeht, bezahlt aber auch einen sportlichen Preis. Gilt im Grunde für alle modularen Waffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Feb 2011
Beiträge
668
Gefällt mir
1.869
#60
@Thomson_85
Kaufe auf jeden Fall eine Waffe.
Ohne Waffe auf dem Schießstand Kontakte knüpfen ist doof.
Keiner weis ob du schießen kannst oder nur scharf auf`s Waffenfummeln bist.
Du musst üben um überhaupt bei einer Einladung oder Jagdgelegenheit mit der Waffe vertraut zu sein.
Ich würde "Fremden" keine Waffe leihen, aber mal einen Sitz zuweisen zum Probejagen schon eher.

Waffen wurden genug genannt.
Kaufe die, die Dir am meisten zusagt.
Mit einem Rep. in .308 bist du gut angezogen, egal ob Raubwild, Reh oder SW. Kannst du sogar in Afrika mit jagen....
Passende Optik drauf und fertig.

Ich persönlich würde aber in die erste Waffe nicht so viel Geld hängen.
Set für ca. 3.000,- € Rep. + Glas. finde ich OK.

Wenn du Jagdmöglichkeit hast und genau weist was du brauchst halt noch eine kaufen.

Wichtig ist ein großer Waffenschrank....... Irgendwann wird er eh zu klein :cool::cool:

Gruß Weichei
 
Oben