Jungjäger - Beratung

Mitglied seit
29 Jul 2005
Beiträge
142
Gefällt mir
174
#91
Jeder Jäger schwört auf seine Waffe und sein Kaliber. Das ist seit Generationen so und darüber haben sich beste Freundschaften heute noch mehr als früher zerstritten. Der Markt ist überfüllt mitgebrauchen Büchsen in fast jeder Preisklasse. Deshalb sage ich kaufe die die dir am besten liegt und gefällt auch das Kaliber wenn du auf Hochwild jagen willst ist gesetzlich vorgegeben und somit auch Ansichtsache. Viel mehr würde ich in der heutigen Zeit auf die Zieloptik richten, die wahrscheinlich mehr kosten werden wird als eine gebrauchte Büchse.
Schießen tun sie alle!!!!!
 
Mitglied seit
25 Mrz 2019
Beiträge
586
Gefällt mir
464
#92
Viel mehr würde ich in der heutigen Zeit auf die Zieloptik richten
Na ja, Schwarzwild ist eher selten da oben und irgendwann wird man auch in Niedersachsen legal mit Nachtsicht jagen können.

Ich würde eher zu einem mittelpreisigem 2,5-15x56 als Einstieg raten, wenn das dann nicht reicht kann man immer noch schauen ob es V8/Z8 sein muss.
 
Mitglied seit
29 Jul 2005
Beiträge
142
Gefällt mir
174
#94
Na ja, Schwarzwild ist eher selten da oben und irgendwann wird man auch in Niedersachsen legal mit Nachtsicht jagen können.

Ich würde eher zu einem mittelpreisigem 2,5-15x56 als Einstieg raten, wenn das dann nicht reicht kann man immer noch schauen ob es V8/Z8 sein muss.
Ich sprach nicht von Nachtzieloptik , oder Sauen sondern vom jagdlichen Alltag.
 
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
347
Gefällt mir
282
#95
Habe mir als Jungjäger die SR30 in 308 geholt.
Damals mit kurzem, dicken Lauf.
Habe mittlerweile noch eine zweite SR30, allerdings mit Standardlauf.
Kann keinen Unterschied feststellen.
Die SR30 ist eine solide Waffe und idiotensicher in der Bedienung.
Als Jungjäger würde ich mir keine komplizierte Konstruktion zulegen, du bist am Anfang mit genug anderem beschäftigt, da muss die Bedienung der Waffe sitzen.
Und sie erfüllt alle Deine Anforderungen.
 
Mitglied seit
25 Mrz 2019
Beiträge
586
Gefällt mir
464
#96
@Thomson_85

Sicher kein schlechtes Glas, wenn du das Geld dafür ausgeben möchtest,von den teuren Dingern vermutlich das praktischste. 👍
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Aug 2015
Beiträge
849
Gefällt mir
847
#98
Wenn Geradezug, dann eher SA als SR30.
Hat auch einen Heym-Lauf und ist mit dem richtigen Schaft ein richtiger Genuss.
Als Glas ein 50er Kahles helia und fertig ist die Laube!
 
Mitglied seit
29 Jul 2005
Beiträge
142
Gefällt mir
174
#99
ich war jetzt bei einem 2-16x50, mit der Option auf vorschaltgerät. Wenn man das mal braucht.
Ich habe nur geschrieben das du als Jungjäger auf die Zieloptik achten sollst, wobei ich außer acht lasse was, wann und wie oft du Jagdgelegenheit hast. Ich kaufe keine Kuh nur weil ich alle 14 Tage mal ein Liter Milch trinken möchte, also wenn du als frisch gebackener Jungjäger keine große Jagdmöglichkeit hast belasse es bei guter gebrauchter Zieleoptik .
Wenn du allerdings jagdlich ausgebucht und über genügend Euro verfügst kaufe Teuer ein
 
Mitglied seit
29 Jan 2017
Beiträge
1.270
Gefällt mir
2.498
Führe SA und Heym SR 30 überwiegend , beides tolle solide Waffen. Selber habe ich auf allen Büchsen Swaros Z8i montiert aber das braucht man in einer Kombi mit einer Eule nicht.
Meine Freundin bekommt eine X-Bolt mir einem Steiner Ranger , und wenn sie mal Hornhaut am Popo hat kommt ne SR30 oder Steel Action . Ich Persönlich rate wenn Gradezug gefragt ist zu den oben genannten Büchsen .
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.085
Gefällt mir
2.609
Warum ???? Es gibt viele neue Büchsen unter nem tausender.... da brauch er nicht mit nenn ollen 98er anfangen:cool: oder gleich ne BBF.:sneaky:
MfG.
Was hast du eigentlich für ein Problem mit den 98ern? Der ist für den Anfang gerade recht. Da tut dir keine Macke weh, er ist unverwüstlich, kann das Magazin nicht verlieren, hat ne Kammersperre...
Es ging nicht um Büchsen unter nem 1000er, sondern um genau die Sachen, die aus ner Büchse nen Allrounder machen.
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
2.907
Gefällt mir
2.054
Was hast du eigentlich für ein Problem mit den 98ern?
Kein's, aber einem Jungjäger nenn 98er als Erstwaffe zu empfehleno_O möglichst noch mit einem deutschen Stecher und Einhakmontage.... kann ich nicht nachvollziehen. Ein neueres Model mit Weaverschiene, Feinabzug gängiges Kaliber (30-06/ .308 da gibt's große Mun-Auswahl) usw. 50er oder 56er Glas drauf und fertsch(y), fall's er ein Drückjagdglas oder Red Dot montieren will, kann er das selbst machen und braucht nicht wieder Unsummen in ne neue Montage investieren:sneaky:
Noch Fragen?
MfG.
die aus ner Büchse nen Allrounder machen.
Deswegen Weaverschiene
 
Mitglied seit
9 Dez 2018
Beiträge
497
Gefällt mir
546
Kauf dir einfach eine Heym, ein Glas der großen Drei drauf, und gut. Nur ein bisschen warten findest sowas gebraucht auf Egun auch von Händlern (mit Gewährleistung). Sonst neu kaufen, ist auch okay, wenn du das Geld übrig hast. Damit bist du dann ein Jägerleben lang gut angezogen.
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.085
Gefällt mir
2.609
Meine Empfehlung: kurzer 98er-Umbau à la Frankonia Favorit oder Sauer 101 Forest XT.
Kein's, aber einem Jungjäger nenn 98er als Erstwaffe zu empfehleno_O möglichst noch mit einem deutschen Stecher und Einhakmontage.... kann ich nicht nachvollziehen.
Von ner 98er Jagdbüchse von anno dunnemals hat keiner gesprochen. Das entsprang einzig deiner Phantasie...
Und wenn ein "alter" 98er zum Umbauen, dann ein K98 z.B. S42 oder Brasilienfertigung...
Ne, keine mehr...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben