Kaliber 8,5*63: Top oder Flop?

Mitglied seit
10 Feb 2014
Beiträge
47
Gefällt mir
0
#1
hatte gerade eine wunderschöne waffe (sauer 202 elegance mit swarovski z6i) kaliber 8,5*63 angeboten bekommen.

Mit welchen Kaliber ist diese Patrone zu vergleichen? Hat jemand Erfahrung damit? Ist es wildbrettschonend?wie ist die Wirkung?

Mir istn es eigentlich egal ob es nur wenig Fabrikmuni gibt oder nicht denn ich habe einen Wiederlader.
Auf welche Distanzen ist es gut bzw. kann man auch weit schießen (>300)
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.787
Gefällt mir
2.861
#2
#1
hatte gerade eine wunderschöne waffe (sauer 202 elegance mit swarovski z6i) kaliber 8,5*63 angeboten bekommen.

Den Preis wirst schon kennen.

Mit welchen Kaliber ist diese Patrone zu vergleichen? Hat jemand Erfahrung damit? Ist es wildbrettschonend?wie ist die Wirkung?

Zu vergleichen ist sie mit keiner und wer eine führt, wir das wissen.
Es kommt auf die "Bretter" an


Mir istn es eigentlich egal ob es nur wenig Fabrikmuni gibt oder nicht denn ich habe einen Wiederlader.

Und hat der Wiederlader Erfahrung mit der 8,5x63?

Auf welche Distanzen ist es gut bzw. kann man auch weit schießen (>300)

Aha - 300m reichen nicht, es muss gleich >300m sein.
Weit schießen kann man mit vielen Kalibern, der Unterschied liegt beim weit Treffen.
Wie weit triffst du denn so mit was anderem - nur mal als Anhaltspunkt.


#2, 3 und 4 :cheers:

 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Dez 2004
Beiträge
7.410
Gefällt mir
1.173
#3
Sorry, aber ich bin ein wenig geschädigt was die 8,5 betrifft. Wenn du einen Wiederlader hast der dir lädt was du benötigst ist alles im Lot. Ich halte die 8,5 nach wie vor für ein tolles Kaliber.
Ich bin nie richtig zum Testen auf Wild gekommen. Lediglich 10 Stücke insgesamt konnte ich damit erlegen. Dabei war ich allerdings zufrieden. Ich möchte das hier nicht näher erläutern, denn das wäre nicht fair.
Zur Weitschußtauglichkeit kann dir sehr aktuell @Harras gute Informationen liefern.
 
Mitglied seit
17 Mrz 2010
Beiträge
14.976
Gefällt mir
27
#4
Ob die Patrone ein Wildbrett schont weiß ich nicht. Liegt das auf dem Zerwirktisch?

Spaß beiseite: Die Wildbretschonung hängt in entscheidendem Maße vom Geschoss ab und nicht vom Kaliber.
Abgesehen davon kann man die 8,5x63 sehr flexibel laden.

Reinhard Gerner sagt nicht umsonst: Eine für alles!
 
Mitglied seit
4 Aug 2013
Beiträge
494
Gefällt mir
229
#6
Hallo,

also ich hab mir zur bestandenen Jagdprüfung letztes Jahr eine Heym SR30 in 8,5x63 geleistet. Ich kann bei meinen bisher ca. 30 Abschüssen das Kaliber nur loben. Verlade das Aero und von Kitz bis zum Bock kaum bzw. keine Entwertung. Kommt ja immer auf den Treffersitz an. Von der Entfernung her kommts mehr auf das Können des Schützn an als auf das Kaliber. Meine Empfehlung: kaufen und Muni laden lassen.

Guss

krucknwig
 
G

Gelöschtes Mitglied 6729

Guest
#7
Ohne Zweifel richtig, habe sie auch mit dem Aero geschossen. Sehr präzise, macht tot und wirkt bei entsprechendem Treffer auch anständig.
Bloß was kann sie mit gleichem Geschoss mehr als eine .30-06 oder 9,3x62, vom Exotenfaktor und höherem Munitionspreis abgesehen?
 
A

anonym

Guest
#8
700m 5 Treffer auf einem Ziel 25cm auf 25cm. Reicht das als Weitschusseignung? musste 104 Klick machen.
Ich nutze die 8,5 und die 8x64.
 
Mitglied seit
4 Aug 2013
Beiträge
494
Gefällt mir
229
#9
Ohne Zweifel richtig, habe sie auch mit dem Aero geschossen. Sehr präzise, macht tot und wirkt bei entsprechendem Treffer auch anständig.
Bloß was kann sie mit gleichem Geschoss mehr als eine .30-06 oder 9,3x62, vom Exotenfaktor und höherem Munitionspreis abgesehen?
Wenn man gleiches mit gleichem vergleicht sind die Unterschiede minimal. Der Vorteil für den Wiederlader ist die Bandbreite der Geschossgwichte die möglich ist und dabei noch äusserst Präzise schießt. Ich hab da einiges probiert und auf die Schnelle mit unterschiedlichsten Geschossen und Gewichten super Ergebnisse erzielt.
Geblieben bin ich beim Aero wg der unterschielichen Bohrungstiefen bei gleicher Ladung ohne Treffpunktverlagerung.

Gruß

Krucknwig
 
G

Gelöschtes Mitglied 6729

Guest
#10
Ich will sie ja nicht schlecht machen. Bloß bietet sie halt keine relevanten Vorteile. in .30 cal reichen die Gewichte von 110 bis 220 Grain, in 9,3 von 154 bis 320 Grain. Es gibt sich letztliches alles nichts.
Vorschlag zur Güte: Der TS kauft sich die Waffe und probiert die 8,5 aus. Ist die nichts kann er den Lauf auf eGun immer noch verticken und sich irgendwas von .25-06 bis 9,3x62 holen ;)
 
Mitglied seit
4 Aug 2013
Beiträge
494
Gefällt mir
229
#11
Ich will sie ja nicht schlecht machen. Bloß bietet sie halt keine relevanten Vorteile. in .30 cal reichen die Gewichte von 110 bis 220 Grain, in 9,3 von 154 bis 320 Grain. Es gibt sich letztliches alles nichts.
Vorschlag zur Güte: Der TS kauft sich die Waffe und probiert die 8,5 aus. Ist die nichts kann er den Lauf auf eGun immer noch verticken und sich irgendwas von .25-06 bis 9,3x62 holen ;)
Genau so machd ma des :-D
 
Mitglied seit
3 Jul 2008
Beiträge
3.584
Gefällt mir
11
#12
Mach des mal. Bei mir steht die 2x im Schrank und die Anzahl des damit erlegten Wildes ist knapp 3stellig:)

Um auf deine Eingangsfrage zurückzukommen, für mich ist die TOP :thumbup:
 
Mitglied seit
9 Mrz 2008
Beiträge
1.192
Gefällt mir
102
#14
Ich bin auch ein 8,5 überzeugungstäter. Bin begeistert von dem Kaliber, vor allem mit 225 Accubond. Komme inzwischen auch auf eine knapp dreistellige Erlegungszahl damit und habe im Vergleich zu meiner 8x57 mit TMR deutlich bessere Ergebnisse. Aber das ist Äpfel mit Birnen vergleichen, ich weiß..

Nachteil ist allerdings, das es keine für mich in Frage kommende Fabrikmunition gibt. Das nervt schon. Weiterer Nachteil ist, dass mein ohrenklingeln deutlich zunimmt, das ist nicht mehr so harmlos wie meine 6,5 oder 8x57, meine ich.

Ich habe das Kaliber gekauft, weil ich ein weites Spektrum von weiter Feldjagd über viel Saudrücken, über Bergjagern bis hin zu Afrika abdecken wollte.

Ich empfehle das Kaliber aber keinesfalls als Erstwaffe. Ist was für Leute, die Wissen, was sie wollen.

M.
 
Mitglied seit
12 Dez 2009
Beiträge
2.318
Gefällt mir
112
#15
Hallo,

also ich hab mir zur bestandenen Jagdprüfung letztes Jahr eine Heym SR30 in 8,5x63 geleistet. Ich kann bei meinen bisher ca. 30 Abschüssen das Kaliber nur loben. Verlade das Aero und von Kitz bis zum Bock kaum bzw. keine Entwertung. Kommt ja immer auf den Treffersitz an. Von der Entfernung her kommts mehr auf das Können des Schützn an als auf das Kaliber. Meine Empfehlung: kaufen und Muni laden lassen.

Guss

krucknwig
"Von Kitz bis Bock".....Hut ab,das schaffst Du auch mit einer 222er.

@Harras , nachdem was man so liest,bist Du eh einer der besseren Schützen und hast das nötige Fachwissen.
Auf Anhieb würd ich sagen,dass Du auch mit einer 30-06 oder 7x64 bzw. 65R ein ähnliches Ergebnis erzielen kannst.

Ps...Bevor es losgeht,ich habe kein Problem mit der Rebschen Patrone ;-)
 
Oben