Kaliber 8,5*63: Top oder Flop?

Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
1.869
Gefällt mir
1.388
.., das TOG ist natürlich in erster Linie für den Wiederlader interessant, aber Komponenten kommen halt erst nach Einführung der Brenn. Reb´schen Fabriksmuni. (Hoffentlich)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.829
Gefällt mir
2.386
Ach übrigens , mir ist eine Packung mit Hülsen , die ich vor 25 Jahren mal aus .270 Win und .280 Rem von RWS in 8,5x63 umgeformt hatte und sicher jede 10-15 geladen war letztens beim Aufräumen in die Hände gefallen . Ich hatte die jetzt im Tumbler und vorhin Vollkalibriert sie sehen aus wie neu . 10 davon muss ich etwas kürzen dem Rest verpasse ich 170 grains Reichenberg und werde damit bei den kommenden Bewegungsjagden die Wildbestände dezimieren:cool:
Ich spar mir dann das Aufsammeln .
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
1.869
Gefällt mir
1.388
..., gute Idee, hab auch noch alte nicht vernickelte Hornheber.
Die könnte ich bei den nächtl. Sauenpirschen Anfang Jänner ebenfalls in der
Botanik belassen. Das war ein Los der Ersten, und noch sehr fragil an der Schulter.
200gr Woodleigh PP würden die sicher gut ans Ziel bringen. Danke für die geldsparende
Inspiration. (y)
 
Mitglied seit
6 Mrz 2017
Beiträge
693
Gefällt mir
414
Es soll Menschen geben , die einfach keine .35 W oder 8x64 wollen . Die finanziell so ausgestattet sind das es egal ist ob die Packung Murmeln 66-85 oder 120€ kostet . Da eine 8,5 selten in Mauser M18 , Ruger RAR oder Sauer 100 auftaucht , sondern idR. in höherwertigen Waffen renomierter Hersteller ,oder vom kompetenten Büchsenmachern aufgebauten Custom Waffen ,kann sich der welcher bewusst zu dem Kaliber gegriffen hat sicher auch die Munition leisten .
Schliesse mich dem an, der Thread lautet aber Top oder Flop und da trägt der Preis sicherlich auch eher zum letzteren ein. Wer's dann richtig exklusiv haben will wird sicher noch was ganz anderes nehmen. Was ich ein wenig schade find, ich denke die 8x64 wäre schon eine schöne Sache, aber auch das finde ich persönlich den Preisunterschied zu anderen Kalibern unangebracht.

Bei meinem Verbrauch macht sich ein doppelter Preis doch schon sehr bemerkbar und so lande ich denn bei .308, 8x57i(r)s und/auch .300 Win Mag, 6,5x55, 7x64 und ähnlichen Kalibern wo ich merklich weniger bezahlen muß. Aber soll jeder mit dem Kaliber seiner Fasson glücklich werden, ich gönne es jedem ...
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.968
Gefällt mir
757
hmm, bei der 8x64S (4 Labos) komme ich auf einen Durchschnittspreis von 65€ (Höchstpreis 93€). Bei der 8,5Reb auf 119€ (Höchstpreis 127€).
Das sind 83% mehr für die 8,5Reb (37% bei der jeweils teuersten Labo).

Bei der .35Whelen sinds durchsschnittl. 55€ (Höchstpreis 73€), also 116% (resp. 74%) höherer Preis bei der 8,5Reb.

Dafür hat man aber dann auch was, was "nicht jeder hat".

Leistungsmäßig sind die Whelen und die Brenneke schon Alternativen zur Reb, treffender noch: Pendants zur Reb, vom Angebot allerdings liegt die Reb, v.a. im Vergleich zur Whelen, wie man ja sieht, weit abgeschlagen dahinter. :sneaky:

Wer allerdings 8,5Reb - .375H&H/9,3x64 Vergleiche zieht, soll dann auch ruhig bereit sein, .375H&H-Preise zu

Lass gut sein.
Du bist sowieso nur hier um zu stänkern. Schade das es für mehr nicht reicht .
Deswegen ist die Zeit zu schade dir was zu erklären.
Zieh dir die Wickelganaschen an, und erfreu dich deiner Försterpatrone.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.968
Gefällt mir
757
Schliesse mich dem an, der Thread lautet aber Top oder Flop und da trägt der Preis sicherlich auch eher zum letzteren ein. Wer's dann richtig exklusiv haben will wird sicher noch was ganz anderes nehmen. Was ich ein wenig schade find, ich denke die 8x64 wäre schon eine schöne Sache, aber auch das finde ich persönlich den Preisunterschied zu anderen Kalibern unangebracht.

Bei meinem Verbrauch macht sich ein doppelter Preis doch schon sehr bemerkbar und so lande ich denn bei .308, 8x57i(r)s und/auch .300 Win Mag, 6,5x55, 7x64 und ähnlichen Kalibern wo ich merklich weniger bezahlen muß. Aber soll jeder mit dem Kaliber seiner Fasson glücklich werden, ich gönne es jedem ...

Ist nicht der doppelte Preis. Die Breneke kostet 1 Euro weniger.
Da kann ich nicht die S+B aus der Wühltischschütte dazurechnen.

Fabrikmunition für die 8,5x63 bekommst du auch unter 100€ für 20 Schuss. Da hast du immer noch ein sehr gutes Geschoss.

Zudem sind die meisten Nutzer der Reh auch Wiederlader. Und nicht nur wegen der Munitionskosten . Das wird dir sicher jeder Nutzer und Wiederlader bestätigen
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
51.753
Gefällt mir
6.205
Schliesse mich dem an, der Thread lautet aber Top oder Flop und da trägt der Preis sicherlich auch eher zum letzteren ein. Wer's dann richtig exklusiv haben will wird sicher noch was ganz anderes nehmen. Was ich ein wenig schade find, ich denke die 8x64 wäre schon eine schöne Sache, aber auch das finde ich persönlich den Preisunterschied zu anderen Kalibern unangebracht.

Bei meinem Verbrauch macht sich ein doppelter Preis doch schon sehr bemerkbar und so lande ich denn bei .308, 8x57i(r)s und/auch .300 Win Mag, 6,5x55, 7x64 und ähnlichen Kalibern wo ich merklich weniger bezahlen muß. Aber soll jeder mit dem Kaliber seiner Fasson glücklich werden, ich gönne es jedem ...
Darum ging's doch gar nicht.
Es wurde verkündet, daß es endlich Fabrikmun von Brenneke gibt. Toll. Kostet ja nur 120 € pro Schachtel.
Diejenigen die das Kaliber heute führen sind mehr oder weniger alle WL.
Und bei den Preisen bleiben sie das bei dem Kaliber.
Also ist die Fabriklabo eher als Flop einzustufen.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.673
Gefällt mir
2.719
Fabrikmunition für die 8,5x63 bekommst du auch unter 100€ für 20 Schuss. Da hast du immer noch ein sehr gutes Geschoss.
aber nicht von Brenneke und S&B wie im Fall der 8x64S und nicht von Remington, Federal, Hornady und Barnes wie bei der .35Whelen.
Gewerbl. WL fertigen dir auch 8x64S und .35Whelen und beim hauseigenen WL ist´s der Presse wurscht, ob ich da jetzt ´ne 8x64S, .35Whelen oder 8,5x63 stopfe, die Brenneke und die Whelen sind sogar noch WL-freundlicher was das Umformen betrifft (bei beiden keine "Stützschulter" von nöten).
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.829
Gefällt mir
2.386
Jahrelang wurde hier von den immer gleichen Personen als Hauptargument gegen die 8,5 angeführt ,das es keine Munition eines Deutschen Herstellers gäbe .
Jetzt gibts welche -dann isse zu Teuer .
Das ganze Erinnert mich an Autoquartett.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.968
Gefällt mir
757
Jahrelang wurde hier von den immer gleichen Personen als Hauptargument gegen die 8,5 angeführt ,das es keine Munition eines Deutschen Herstellers gäbe .
Jetzt gibts welche -dann isse zu Teuer .
Das ganze Erinnert mich an Autoquartett.
Stell dir mal vor Schmitt und Blumenkohl würde die 8,5x63 für unter 1€ pro Patrone anbieten . Da gäbe es plötzlich kein Feindbild mehr. Noch schlimmer. Es gäbe keine Gegenargumente mehr.
Es ist verlorene Zeit die Unterschiede der 3 Patronen zu erklären . Wird nicht akzeptiert und verstanden .

Bei mir darf sie heute Abend mal wieder mit raus . Die Schweinchen sind da , und 2 sind auch im Kühlhaus eingezogen. 😁
 

Mitglieder online

Oben