Kaliber 8,5*63: Top oder Flop?

Mitglied seit
6 Mrz 2017
BeitrÀge
687
GefÀllt mir
407
Darum ging's doch gar nicht.
Es wurde verkĂŒndet, daß es endlich Fabrikmun von Brenneke gibt. Toll. Kostet ja nur 120 € pro Schachtel.
Diejenigen die das Kaliber heute fĂŒhren sind mehr oder weniger alle WL.
Und bei den Preisen bleiben sie das bei dem Kaliber.
Also ist die Fabriklabo eher als Flop einzustufen.
Vielelicht solltes Du doch noch mal lesen was ich schrieb. Dort steht genau das was Du hier wiederholst. Ich gehe davon aus, das fehlende gĂŒnstige Fabrikmunition es immer noch mehr zu einem Flop mach. Und ja ich habe schon ĂŒbe Wiederladen nachgedacht aber ich verbringe dann doch lieber meine Zeit auf dem Stand und benutze dort was ich gĂŒnstig bekommen kann und dazu gehört nun mal nicht die 8,5x63, aber genauso wenig die 9,3x64, 8x68, 8x64, 6,5x78 und so viele mehr, sondern eben die so viele benutzen und bei den etwas grĂ¶ĂŸeren Kalibern ist dort im Grunde die .308 unschlagbar, in Reichweite sind aber sehr viele andere Kaliber.. Und ja ich bin nur einer von wahrscheinlich einer ganzen Menge die nun mal keine Wiederlader sind.
 
Mitglied seit
15 Nov 2015
BeitrÀge
467
GefÀllt mir
195
Und das wÀre jetzt mit .308, 8x57 IS, 9,3x62,......... nicht der Fall gewesen?
Doch, dass bestĂ€tigt dir hier in D sogar der Gesetzgeber (E100 grĂ¶ĂŸer 2000 J)!
Aber darum geht es hier nicht.

Ohne StĂŒckzahlen und Konkurrenz kann es keine gĂŒnstigen Preise geben. Das ist und bleibt nun mal so. Eine 308 oder 30-06 wird in riesigen StĂŒckzahlen sowohl waffenseitig und patronenseitig auf die MĂ€rkte gespĂŒlt. Jeder Hersteller fertigt diese Kaliber. Da kommt eine ganz andere Preisbildung zu Stande.

Die 8,5x63 Reb, ist wie so viele andere Kaliber, ein Nischenprodukt. Preislich/wirtschaftlich kann sie also niemals mit den 30er o. Ă€. Kalibern konkurieren. Das sagt aber nix ĂŒber die Eignung oder speziellen VorzĂŒge aus. Die Eigner haben sich demnach bewusst entschieden diese zu fĂŒhren, da steht/ stand die Wirtschaftlichkeit nicht im Vordergrund. Also meiner Meinung nach kann man da weder von Top noch von Flop sprechen.
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
BeitrÀge
806
GefÀllt mir
214
Totto, da gebe ich dir in allen Punkten recht!

Das die reb'sche 8,5 kann vieles.
Sie kann def. nicht alles, das ist aber auch klar, da es keine Eierlegendewollmilchsau gibt.
Jeder soll halt vorher genau abwÀgen, was er haben möchte und was er braucht.

Wie sagte ein Bekannter:
"Was man so liest hört sich ganz gut an! Muß wohl ziemlich einfach zum schiessen zu bringen sein. Ist MIR persönlich aber zuwenig Magnum!"

Jo, und ich fĂŒr mich persönlich muß sagen, daß die 8,5 zu wenig sich von meinen anderen Kalibern abhebt, als das sie fĂŒr mich interessant wĂ€re.

Deshalb ist die 8,5 aber weder TOP, noch ein Flop fĂŒr mich.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
BeitrÀge
1.962
GefÀllt mir
753
FĂŒr mich war die 8,5x63 am Anfang reizvoll, weil ein Freund hochzufrieden mit ihr war. Das was ich ĂŒber sie gelesen habe passte auch .
Als SchalldĂ€mpfer dazu kamen, habe ich mich lĂ€nger mit Werner Reb ĂŒber die mögliche LauflĂ€nge unterhalten .
Die zweite 8,5 bekam also einen 50cm Lauf. Auch mit noch kĂŒrzerem LĂ€ufen kommt sie gut zurecht .
Brennschluss ist leicht zu erzielen, und die E100 ist immer so hoch wie ich das gerne hÀtte.

Der Munitionspreis war aber nie ein Thema fĂŒr mich. An den 300 HĂŒlsen die ich beim Hornheber gekauft habe, werde ich auch noch ein paar Tage meine Freude haben.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
BeitrÀge
1.962
GefÀllt mir
753
#80

Hallo,

ja, das war noch ein richtiger hirschgerechter JĂ€ger, kein "schĂ€dlingsbekĂ€mpfer" mit lockerem Abzugsfinger, der auch noch auf 400m auf gut GlĂŒck Reh- und Rotwild beflagen mußte.

Da hier ja einige deutschlandweit ĂŒber das durchschnittl. Wildpretgewicht an Rot- und Schwarzwild aufs genauseste informiert zu sein scheinen, mal ganz nĂŒchterne Zahlen:

bitte fĂŒr 1900, 1930, 1960, 1990 und 2010

-Hirsch 7 Jahre und Àlter
-Hirsch 3-6 Jahre und Àlter
-Hirsch 2-jÀhrig
-JĂ€hrling
-Alttier
-Schmaltier
-Kalb

-Keiler 5 Jahre und Àlter
-Keiler 3-4 Jahre alt
-Keiler 2-jÀhrig
-ÜberlĂ€ufer
-Frischling

ist das heute das viel zitierte "Deutsche Panzerwild" und ist eine 6,5x55 im PfĂ€lzer Wald bei Stöbi diesem genauso gewachsen wie die Norma Magnums und H&H Magnums, sowie die 8x57JR ausm Vorkriegsdrilling, bei FSK in der LĂŒneburger Heide? Scheint ja recht mickriges Wild da im PfĂ€lzer Wald rumzulaufen, aber FSK wird dir schon erklĂ€ren was du seit Jahrzenhten falsch machst.
Haben deswegen vielleicht die JagdtourissmuslĂ€nder in Osteuropa so guten Anlauf aus Dtl., weil der meist schwĂ€chl. gewachsene Durchschnittswaidmann hierzulande nicht genĂŒgend mit GW-Waffen und Kaliber ausgerĂŒstet ist und deshalb auf die schwĂ€cheren Hirsche und Sauen in den Karpaten und der ungar. Tiefebene angewiesen ist.

Ansonsten wÀre ich dankbar, wenn die HobbystÀnkerer den Fan-trööt hier nicht zu zersetzen versuchten. Wir lassen euch ja auch eure 8,5x63-, Kal. .30-, AR15-, Longrange-, SchalldÀmpfer- und BlaMaSau-Trööts. Danke!


GrĂŒĂŸe

Oooops, wer das wohl war......
Oder anders gesagt, was interessiert mich mein GesprĂ€ch von letzten Jahr. 😂😂😂😂
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
BeitrÀge
5.820
GefÀllt mir
2.372
...eigentlich deckt die 8,5 alles von 6,5 bis 375 ab!
Ich ĂŒberlege schon Jahre, eine 8,5 anzuschaffen - die Patrone ist super universell!
Ich habe trotzdem noch einiges zwischen .22 und .413 im Schrank stehen . Aber bis auf gelegentliche AusflĂŒge steht das auch bis auf die 6,5er meist im Schrank . Das die 8,5 keine Rehpatrone ist muss man nicht diskutieren , das man damit aber auch relativ Zerstörungsarm Rehe der Wildbahn entnehmen kann hab ich zur GenĂŒge getestet . Ich wĂŒrde eher sagen von verhaltener 8x57 bis Vollgas 9,3x62 ist gut abgedeckt . Im ĂŒbrigen bin ich mit @raze4711 einig , das wenns auf Sauen geht immer eine 8,5 dabei ist fĂŒr DrĂŒckjagd oder Wald die kurze SR 21 mit Schalli ,und im Feld auf jede Schiesstechnisch machbare Entfernung der 98er mit langem Lauf .
 
Oben