Kalibertrends ... 308, .30-06, .270 Win oder was?

Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
3.931
Es bleibt für mich dabei, dass die Unterschiede zwischen den Mittelkalibern und den hierzu angebotenen Patronen für die ganz große Masse der Jäger und ihren Schussdistanzen völlig irrelevant sind. Kaliber wählen und das Geschoss, welche die eigenen Ansprüche erfüllt finden und gut is.
Ich möchte niemandem in den Rücken fallen, aber eine gewisse Wahrheit steckt schon in dieser Aussage. Die Patronen Wahl wird im Allgemeinen relevant wenn es darum geht weit zu schießen oder schwere, beziehungsweise gefährliche Wildarten zu erlegen. Das ist in unseren Regionen jedoch kaum der Fall.
 
Registriert
7 Aug 2016
Beiträge
626
Hallo,
ich wüsste ja mal gerne, für welche Kaliber sich der geneigte Neuwaffenkäufer heute entscheidet.
.... Wie ist Euer Eindruck? Oder - noch besser - hat jemand Zahlen? ...
.... ich wollte gerade etwas schreiben von 7x64, 300 WinMag, 6,5x52R 😇
Aber da stand ja Neuwaffenkäufer - ich hatte es glatt überlesen.
:unsure: ... dann habe ich überlegen müssen - ob und wann im letzten viertel Jahrhundert.
Plötzlich kam mir die Erleuchtung - 2020 gab es mal was Neues. Es war eine .338FED.

Zur Motivation - einfach der Preis!
Keiner wollte offensichtlich diesen Donnerstock - er blockierte einen Präsentationsplatz.
Ein Wunderding mit Kunststoffschaft, perfektem Abzug und Gewinde.
Zum Preis von knapp (2hoch10)/3 Teuros eine perfekte Ausgangsbasis für viel Spaß.
Federal liefert bezahlbare, funktionierende Munition - annähernd traumhafter Streukreis.

Mir fehlt nix - wieso sollte ich ein .308WIN, 30-06 oder gar ein Kaliber .270 kaufen?
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.986
Gerade in meinem Heimatkreis sind in den letzten acht Jahren zwei neue Solche dazu
gekommen, und man trifft manchmal alle drei am selben Tag am wichtigsten Schießstand.
Ich glaub nicht dass der Steger und der Kitzinger noch den gleichen Stand anfahren - auch wenn’s mit Bestimmtheit nichts mit einer gegenseitigen Abneigung zu tun hat.
 
Registriert
19 Aug 2005
Beiträge
2.741
Habe das eine oder andere obsolete Kaliber im Schrank - jedenfalls mehr als Zeit dafür - aber wenn mich ein Jungjäger fragen würde was und wie dann würde ich ihm sagen: " Kauf einen günstigen Repetierer für unter 1000 Euro neu in 308 Winch mit Kunststoffschaft und das ist dann alles was du an Büchse brauchst für den Rest deines Lebens."

Was die 7,62x63 betrifft, ich glaube mich zu erinnern das man die unter diesem Namen in der Liste 2 "Spezialpatronen" des Waffen und Munitionsausschusses des DJV findet.
Wohlgemerkt nicht in Liste 1 "Standardkaliber" den da gehört sie nicht hin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
2 Okt 2008
Beiträge
5.312
Ein Thread in einem Fachforum hat sich nicht am DAU zu orientieren.
DAU?
Ja! Hier!
c018.gif


Weil jagdliche Kaliberdiskussionen regelmäßig zu keinem Ergebnis führen, habe ich mich seinerzeit bei den Schützen umgesehen, wie die das angehen.

Aaalso, ein Schütze würde als Jäger möglicherweise so vorgehen:
  1. Der Jäger möchte seinen Lebenshirsch auf 150 m zuverlässig strecken. Zu diesem Zweck hat er sich als Geschoß das RWS Evo im Kaliber 7,62 mm mit 11,9 g ausgesucht.
  2. Auf 150 m sollte dieses Geschoß für umwerfende Wirkung sorgen und noch 3.200 J ins Ziel bringen.
    Um diese Aufgabe zu erfüllen, muss das Geschoß im Lauf auf 850 m/s beschleunigt werden.
  3. Eine 308 ist zu käsig, die schafft mit der schweren Murmel lt. RWS gerade mal 750 m/s. Die 30-06 ist mit 810 m/s schon näher dran. Für die 300 WM ist diese Aufgabe ein Klacks, die pustet das RWS Evo mit 900 m/s aus der Mündung.
  4. Der Wiederlader wird versuchen, seiner 30-06 die Sporen zu geben und und seine Patronen z.B. mit 56,5 grs URP stopfen. Der Nichtwiederlader muss von vorneherein zur 300 WM greifen.
    Und ja, eine 300 Pegasus würde die Anforderungen vermutlich auch erfüllen. Aber warum sollte ein Jäger sich und seiner Waffe das Alphin'sche Patronenungeheuer antun, wenn die 300 WM schon mehr als genug ist?

Soll heißen:
Entscheidend ist das Geschoß.
Aus welcher Patrone das Geschoß verfeuert wird, ist nur eine Frage der gewünschten v0. Da gibt es u.U. eine große Anzahl gleichwertiger Lösungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
65.542
Welcher Jungjäger braucht ein Gewehr um auf 150m seinen Lebenshirsch umzupusten?

Ubrigens greift der Nichtwiederlader da zur 8x68...:devilish: :evil::ROFLMAO:

@tschud Ich weiß nicht ob das Büma Problem ein regionales ist. RS verscherbelt ja auch über egun zu Kampfpreisen. Das tut sich nicht jeder an.
 
Registriert
28 Jun 2018
Beiträge
1.418
Werter Wipi-

Danke für Ihre geduldige Antwort.

Da nun auch Sie -wie der werte Löffelmann- das Thema Straßenverkehr als Vergleich herangezogen haben, will ich dies auch tun.
Vielleicht gelingt es mir dergestalt, meinen Standort besser verständlich zu machen.

Vor 25Jahren hatte ich einen beinahe tödlichen Unfall mit einem Motorrad.
ich bin nie wieder aufgestiegen, hatte auch nicht das Bedürfnis (hihhihi!) dazu.
Letztes Jahr habe ich aus unbekanntem Grunde den Suchbegriff "Chopper" eingegeben,
und war furchtbar enttäuscht ob der vorgefundenen Bilder.
Gerade als ich die Bildersuche schließen wollte, fiel mir ein Bild mit einem schwarzen Fleck auf
Rasen auf.
Und es war geschehen: Ich hatte mich verliebt in die Rocket III Roadster, eine kaum zu bändigende Brachialität von Motorrad.
Drei Monate später hatte ich dieses Motorrad im Saustall, 375kg Stahl, Benzin, etwas Gummi
und eine Spur Kunststoff.

Es war inzwischen Herbst, und ich machte nur eine kurze Ausfahrt, welche prompt zum Rufnamen der MonsterMopettn führte: "Dir werd i scho no her, Du kloane Waydsau!"

Ich habe also den letzten Winter damit verbracht, möglichst viel über Fahrphysik zu lernen,
die Werkstoffkunde von Reifen zu genießen und Teer und Temperaturen zu studieren.
Das hat dafür gesorgt, daß ich zu dieser Monstrosität eine wirkliche Liebesbeziehung aufgebaut habe, und daß ich sie auch in einem heftigen Sturm mit Wind um 25m/s (der Arbeitskollege von der Feuerwehr berichtete von sieben umgeblasenen Bäumen auf dem Teil in meiner Heimatgemeinde) sicher heimgebracht habe.

Hätte ich mir dieses völlig sinnlose Studium erspart, wäre ich wohl mit einem zweiten Schädelbruch gesegnet worden und mit dem Stempel "strohdumm" zur Höllenfahrt angetreten.

Ich habe beim Schießen durch das Studium der verschiedenen Belange gute Erfahrungen
zum Subjekt gemacht- beim Reiten eines schweren Motorrades war das nicht anders.

Manche Menschen wollen einfach wissen, was sie da machen, und warum es so funktioniert.

derTschud
 
Registriert
28 Jun 2018
Beiträge
1.418
Werter Löffelmann-

Die beiden sprechen sich wohl nicht ab, etwa:
"Geh, fahr Du heut einschießen, i war ja scho am Montag...":whistle:

Und daß der Hammer Peter mit der Schule oft dort ist, is ja aa nix Neues...

Aber es ist sehr belehrend, wenn diese Leute mit einem Drilling versuchen, das ungepflegte Gelumpe zum Zusammenschießen zu beschwören...

Mein Lebtag tät ich mir das nicht an...!



Cast, es gibt schon einen Unterschied, ob man einmal im Quartal bei Blaser anruft und dort drei Büchsen und eine Kipplaufbüchse ordert oder ob man das alle zwei Wochen macht und dann zwanzig und fünfundzwanzig Waffen ordert.
Dann geht auch ein ordentlicher Preis.
Und da der Standhaft im Schlachthof gearbeitet hat und nicht in einer Hasenrückenpastetenbäckerei, ist seine Vorgehensweise gleich noch einmal verständlicher...


derTSchud
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.986
Naa, sicher net! :LOL:

Werter Löffelmann-

Die beiden sprechen sich wohl nicht ab, etwa:
"Geh, fahr Du heut einschießen, i war ja scho am Montag...":whistle:

Und daß der Hammer Peter mit der Schule oft dort ist, is ja aa nix Neues...
Einer von den beiden anderen fährt da schon eine ganze Weile nicht mehr hin. ;)

Aber es ist sehr belehrend, wenn diese Leute mit einem Drilling versuchen, das ungepflegte Gelumpe zum Zusammenschießen zu beschwören...

Mein Lebtag tät ich mir das nicht an...!
Man wächst mit seinen Herausforderungen. :ROFLMAO:
Ich hätts mal übernehmen können. Krieg ich aber zeitlich nicht gebacken.
Das ist für jeden Büchsenmacher ein undankbarer "Zeitvertreib", die könnten alle in der Zeit in der Werkstatt viel mehr ausrichten.
Wär ein Nebenjob wenn man sich mal in den (Un)Ruhestand verabschiedet hat.
 
Registriert
19 Apr 2017
Beiträge
85
Gefühlt isses so. Grob jedenfalls . Innerhalb meines Dunstkreises.
Bei den WaidJungs .30-06 - bei den WaidDeerns .308 , 9x19 bei Beiden
Bei etwas älteren Jahrgängen ... .300 WinMag, 8x57 IS, 9,3x62
Bei SportschützInnen .. 6,5 Creed, .224 Valkyrie
 
Registriert
15 Nov 2015
Beiträge
1.653
Bei mir im Dunstkreis, bei Neuwaffen die 308 win weit vor 8x57is. Die restlichen Kaliber machen nur Kleckerzahlen.

In vor Schalldämpferzeiten lag noch 30-06 vor 8x57 und 308.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
3.931
Das bei älteren Jahrgängen die Patrone 30-06 vor der Patrone 8x57IS lag lässt sich geschichtlich erklären. Brauche ich einem Deutschen nicht erklären warum. In der gleichen Zeit, im Osten von Frankreich in den ehemaligen deutschsprachigen Gebieten hat sich dagegen die Patrone 8x57IS trotz Gesetz sehr lange weiterhin gehalten. Mein Vater hat bis in die Sechziger sogar die Patrone 8x56MS in seinem MS Stutzen geführt. Irgendwann wurde die Patrone 8x57IS durch die Patrone 7x64 verdrängt. Diese wurde dann quasi zur französischen Nationalpatrone mit ihrem Rand Pendant 7x65R in diversen Kipplaufwaffen, überwiegend BBF. Auch wurde von einigen Jägern die Patrone 9,3x74R in diversen Kipplaufwaffen eher als die Patrone 9,3x62 in Repetierbüchsen geführt. In den Halbautomaten von Remington waren die Patronen 280 Remington, seltener 300 Win Mag vertreten. Von 30-06 oder 308 Winchester gab es bis vor kurzem keine Spur.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
9.441
Hat die noch jemand bei Neuwaffen im Programm?
Sako war ja wohl bei der Entwicklung der. 338 Federal beteiligt, aber hat mittlerweile das Kaliber aus dem Programm genommen.
Wüsste aktuell keinen europäischen Waffenhersteller. In USA gibt das Kaliber noch eher. Aber mit Kaufmuni wird's da auch schwieriger.

Am ehesten könnte noch SA was auf Anfrage haben.
 
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
3.931
Komischerweise hatte Frankreich eine Patrone, die einzige die für den Zivilmarkt entwickelt wurde, die aber nie irgendeine Akzeptanz im Lande gefunden hat. Gemeint ist die Patrone 7x54mm Fournier, die zivile Version der Militärpatrone 7,5 MAS die bis vor nicht so lange noch im Dienste war. Vielleicht lag es an der Waffe die mit dieser Patrone verbunden war, und die zu viel an das Ordonnanzgewehr MAS 36 erinnert hat. Die Patrone 7x54mm Fournier lag im Leistungsbereich der Patrone 7x57.

1634192418292.png
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
7
Zurzeit aktive Gäste
110
Besucher gesamt
117
Oben