Kalibertrends ... 308, .30-06, .270 Win oder was?

Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
728
Gefällt mir
540
Wenn man über die Erfahrungen der amerik. Experten nachdenkt, sollte man auch berücksichtigen, wie hoch die Jahresstrecken dieser Leute sind.Bedingt durch ein anderes Jagdsystem, andere Wilddichten etc. sind ihre Streckenergebnisse überhaupt nicht mit Leuten, die hier in Europa beruflich mit der Jagd zu tun haben, zu vergleichen. Und diese europ. "Profis" haben auch ihre Erfahrungen....;-)
Ich habe dazu jetzt mal eine Frage bezüglich dieser Experten:
Die verdienen doch ihre Kohle damit, daß andere Leute etwas schießen. Warum sollten also die Guides besonders hohe Strecken haben?
Soweit ich mich erinnere gibt es für die Regionen eine vorgegebene Strecke und ein Limit je Lizenz. Dir Lizenzen werden dann je nach Nachfrage auch noch velost.
Wenn ich also Guide wäre, und damit mein Geld verdiene, würde ich doch sowenig Bären wie möglich schießen.

Oder liege ich damit falsch?
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.378
Gefällt mir
7.204
Ich würde mal behaupten, daß er trotzdem mehr Erfahrung im Bären erlegen hat, als der deutsche "Profi".
 
Mitglied seit
15 Okt 2011
Beiträge
7.741
Gefällt mir
48
Ich habe da mal ne Gegenfrage. Warum sollte ein Fitnesstrainer nicht Fett sein, der muss ja nur wissen wie es geht? Weshalb muss ein Schießlehrer Schießen können? Es schießen ja eh nur die Schüler? Weshalb sollte im besten Fall ein Verkäufer Erfahrung mit den Sachen haben, die er Verkauft? Uvm.
Nach deiner Aussage könnte jeder der mal geführt nen Bären geschossen hat oder auch nicht, als Jagdführer tätig sein.

Waidmannsheil
Lucas

Gesendet von meinem F5321 mit Tapatalk
 
A

anonym

Guest
Wenn man mit tmr in ähnlichen Kalibern bspw. 7x65r, .30-06, 8x57is bei Sauen unter 50kg keinen Ausschuss oder bei oryx und Kudu keine ausreichende Tötungswirkung hatte, im Gegenzug das mit anderen Geschossen und/oder anderen Kalibern aber sehr viel besser aussah, wieviel Abschüsse braucht es da, um sich zu entscheiden?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
29 Jan 2016
Beiträge
2.977
Gefällt mir
6.692
Unangefochtene Nummer 1 war ja seit Menschengedenken immer die .30-06. Gefühlt hat sich das aber in Richtung .308 Win verschoben. ... Wie ist Euer Eindruck?
WH, Bo


Hallo Boris,

Du bist absolut nicht mehr auf dem neusten Stand.:roll:
Die absolute Universallpatrone der Zukunft ist die .30 Dude:p
Habe ich hier im Forum gelesen:


Servus Buben,

ich habe den Thread nicht gelesen weil es mich langsam ermüdet.
Nur soviel: Die deutschen Scharfschützen haben in zwei Weltkriegen mit 8x57IS gearbeitet und manchmal sogar auch getroffen. :shock: :roll:

Die meisten Scharfschützen konnten (nachweislich) bis 400m einen sicheren Rumpfschuss setzen und Hetzenauer sogar bis 600m.

Die Buben waren keine Wiederlader sondern einfach nur trainiert!!!
(Böser Komentar: Hatten ja auch viel Gelegenheit)

Ab 220m wird eh fast mit jedem Kaliber mit ASV gearbeitet.

Ergo: Entfernungsmesser zulegen und trainieren.

Jagd kann so einfach sein, aber man kann sogar aus dem Stuhlgang eine Wissenschaft machen. :roll:

Am besten finde ich dann immer solche Empfehlungen: Nimm die 30.06 denn da ist die GEE 10,5m länger und Du hast noch 6% mehr Energie.
Wenn ein Jäger sich dadurch beeinflussen lässt, der sollte dann lieber nicht über die 100m gehen. :wink:

8x57IS ist und bleibt das beste Universalkaliber der Welt :!:


Evtl. will Dude eine neue Patrone rausbringen:
Die .30 Dude.
7,62 x 150mm.
Da kann dann jeder Jung und Forumsjäger getrosst bis 900m schiessen ohne dass die Kurve über/unter 4cm ist. :p
Und die Ballistik-Exbärden werden dann im Chor singen:
30.06 ist veraltet. Nehmt die .30 Dude, da da fällt das Wild schon beim Geschossknall tot um und die Luft die das Geschoss vor sich schiebt tötet alles im Bereich +/- 5m.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.983
Gefällt mir
3.037
Ich habe dazu jetzt mal eine Frage bezüglich dieser Experten:
Die verdienen doch ihre Kohle damit, daß andere Leute etwas schießen. Warum sollten also die Guides besonders hohe Strecken haben?
Soweit ich mich erinnere gibt es für die Regionen eine vorgegebene Strecke und ein Limit je Lizenz. Dir Lizenzen werden dann je nach Nachfrage auch noch velost.
Wenn ich also Guide wäre, und damit mein Geld verdiene, würde ich doch sowenig Bären wie möglich schießen.

Oder liege ich damit falsch?
Warum sollten so weit weg?
Wenn bei uns einer auf einem TÜP oder Landesforst einen Lebens- Ernte-, Diplomaten Hirsch schießt,
hockt neben Ihm ein Profi, der möglicherweise noch keinen Kronen-Sechszehner an der Wand hat,
aber von Rotwild was versteht.
Bei einem Öko-Führer wäre ich mir da nicht so sicher, denn der Gast kann schießen was er will, Hauptsache überhaupt.
Öko-Führer werden jetzt natürlich entrüstet aufwerfen.
 
A

anonym

Guest
Wenn man mit tmr in ähnlichen Kalibern bspw. 7x65r, .30-06, 8x57is bei Sauen unter 50kg keinen Ausschuss oder bei oryx und Kudu keine ausreichende Tötungswirkung hatte, im Gegenzug das mit anderen Geschossen und/oder anderen Kalibern aber sehr viel besser aussah, wieviel Abschüsse braucht es da, um sich zu entscheiden?
Wenns fundiert sein soll > 2000 oder so. Nach Bauchgefühl würd ich aber gleich handeln. :-D
 
A

anonym

Guest
Eine .30-06 mit 61er Lauflänge hat immer noch mehr auf der Pfanne ( und mit 100bar weniger Gasdruck ) als die .308er mit dem 66er Lauf.

Servus - 8,5mm M.M.
 
Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
1.038
Gefällt mir
503
sondern denjenigen die glauben, daß die 30/06 keinerlei ballistische Vorteile vor der 308 hat, aufzuzeigen, wo der Unterschied liegt.
dass die 3006 gegenüber einer .308 gute 10 % mehr leistung hat ist denke ich mal nicht strittig - das kann jeder in den daten aller munitionshersteller nachlesen

und damit ist doch im grunde alles zum thema 3006 vs 308 gesagt oder ?
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.532
Gefällt mir
177
Eine .30-06 mit 61er Lauflänge hat immer noch mehr auf der Pfanne ( und mit 100bar weniger Gasdruck ) als die .308er mit dem 66er Lauf.

Servus - 8,5mm M.M.
nur, wenn Du Äpfel mit Äpfeln vergleichst - also die Munition eines Herstellers.

Sobald Du wiedergeladene oder härtere Fabrik-Munition eines Herstellers mit weicheren 30-06 eines anderen Herstellers vergleichst, ist das eben nicht mehr der Fall.

NP
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.983
Gefällt mir
3.037
nur, wenn Du Äpfel mit Äpfeln vergleichst - also die Munition eines Herstellers.

Sobald Du wiedergeladene oder härtere Fabrik-Munition eines Herstellers mit weicheren 30-06 eines anderen Herstellers vergleichst, ist das eben nicht mehr der Fall.

NP

Genau - die Ami 8mm-Mauser ist so eine schlappe Geschichte.
Hat auch andere Gründe, aber schlapp ist schlapp.
 
Mitglied seit
17 Jun 2014
Beiträge
570
Gefällt mir
42
Naja....Auf seine Kugelfang zu achten sollte man schon draufhaben...


gesendet beim Zeit verplempern im Netz
 
Oben