Kaninchen 2018

Anzeige
Mitglied seit
9 Mrz 2008
Beiträge
1.185
Gefällt mir
2
#61
Nur verteilen sich die 0,5 % nicht gleichmäßig;-) Wenn dir eine Kaninchen Plage die Existenz auffressen würde, würdest du auch nicht sagen ach, sind ja nur 0,5%... Gleiches gilt für die Wildschweine.

Mit dem Virus ist das trotzdem schei.e :sad:

Zu den Kaninchen: sie gibt es noch :) zwar nicht viele aber immerhin
Das stimmt einerseits, und doch muss ich wiedersprechen:
Die Seuche wird ja auch nicht gezielt lokal eingesetzt, sondern flächendeckend.
Für 0,5 % volkswirtschaftlichen "Schaden" vernichten die ganze Populationen!

Kaninchen können Schaden machen, aber selbst an Schwerpunkten hält der sich noch in Grenzen, auch wenn es oft schlimm aussieht.
In meinem Revier haben wir noch vor 5 Jahren 300 Kanin geschossen und die Bauern hatten Horror-Gesichter. Der Schaden war dann tatsächlich unter 500 EUR.
Das muss drin sein.
Mein Schwiegervater hat ungefähr das doppelte an Kanin in einem kleineren Revier, trotzdem war auch zu Höchstzeiten der Schaden überschaubar.

Nach dem letzten Seuchenzug jammerten Alle (auch die netteren Bauern), das man kein Neiderwild mehr sehen würde...

Dies Jahr sind nun wieder Kanin da, man sieht hier und da eine Hand voll. Ein LW dreht deshalb durch, schreit meinen Jagdaufseher an und meint, wir sollen auch die Hasen jetzt sofort alle "abschießen"... --> am Ende braucht es mehr Gelassenheit.

Kaninchen äsen von der Deckung weg einige Meter. Das heisst, neben bewohnten Böschungen ist oft ein Streifen von 1 bis 2 m runtergeäst.
Kaninchen-Schaden findet man nur sehr selten im freien Feld.
Wenn man die Greening-Streifen an die Böschungen legt ist für Alle gesorgt...

M.
 
Mitglied seit
18 Okt 2016
Beiträge
588
Gefällt mir
1
#62
Das stimmt einerseits, und doch muss ich wiedersprechen:
Die Seuche wird ja auch nicht gezielt lokal eingesetzt, sondern flächendeckend.
Für 0,5 % volkswirtschaftlichen "Schaden" vernichten die ganze Populationen!

Kaninchen können Schaden machen, aber selbst an Schwerpunkten hält der sich noch in Grenzen, auch wenn es oft schlimm aussieht.
In meinem Revier haben wir noch vor 5 Jahren 300 Kanin geschossen und die Bauern hatten Horror-Gesichter. Der Schaden war dann tatsächlich unter 500 EUR.
Das muss drin sein.
Mein Schwiegervater hat ungefähr das doppelte an Kanin in einem kleineren Revier, trotzdem war auch zu Höchstzeiten der Schaden überschaubar.

Nach dem letzten Seuchenzug jammerten Alle (auch die netteren Bauern), das man kein Neiderwild mehr sehen würde...

Dies Jahr sind nun wieder Kanin da, man sieht hier und da eine Hand voll. Ein LW dreht deshalb durch, schreit meinen Jagdaufseher an und meint, wir sollen auch die Hasen jetzt sofort alle "abschießen"... --> am Ende braucht es mehr Gelassenheit.

Kaninchen äsen von der Deckung weg einige Meter. Das heisst, neben bewohnten Böschungen ist oft ein Streifen von 1 bis 2 m runtergeäst.
Kaninchen-Schaden findet man nur sehr selten im freien Feld.
Wenn man die Greening-Streifen an die Böschungen legt ist für Alle gesorgt...

M.
Na du bist lustig...... gerade auf dieses 1-2m am Ackerrand steht doch das wertvollste Getreide des ganzen Schlages.:biggrin:;-)
 
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
5.472
Gefällt mir
107
#63
Ich bin ja jetzt Mitglied bei ANCLATRA, einer französischen Organisation, die sich für das Wildkaninchen stark macht, vor allem auch nach Impfmethoden gegen Myxomatose und RHD sucht. (Kostet 40 Euro im Jahr und ist wirklich für einen guten Zweck).

Im letzten Newsletter wurde interessanterweise geschrieben, dass die RHD-1 seit 5 Jahren in Frankreich nicht mehr aufgetreten ist, nur noch die RHD-2.
 
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
5.472
Gefällt mir
107
#66
Bei meinem Onkel war wohl auch einiges an Fallwild, aber man sieht immer noch einige Kaninchen.
 
Mitglied seit
18 Okt 2014
Beiträge
391
Gefällt mir
12
#67
Bei uns war letztes Jahr das Freibad so voll mit Kaninchen dass ich um ein Haar eine Sondergenehmigung für KK und Schrot im Wohngebiet bekommen hätte. Ausbirgendwelchen Gründen ist es nicht dazu gekommen. Dieses Jahr mal beim Schwimmbad nachgefragt. Es sei (ohne das was getan wurde) kein einziges Kanincen mehr auf dem Gelände ... klar wo es herkommt. 😔
 
Mitglied seit
5 Feb 2008
Beiträge
968
Gefällt mir
7
#69
Ich fürchte wir haben mal wieder die Seuche im Revier, in den letzten 2 Wochen mehrfach Fallwild gefunden:cry: :sad:
Ab damit zum staatlichen Veterinäruntersuchungsamt Münster, damit die Todesursache eindeutig geklährt wird.
Die Untersuchung ist kostenlos und auf die Zuarbeit aus den Revieren ist die Wissenschaft angewiesen!!!
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
4.967
Gefällt mir
494
#71
Kleine Populationen werden stark durch Räuber dezimiert, wobei die Hauskatze an der Spitze steht, sie kann den Nachwuchs einer Kolonie auf Null setzen. Man sieht im Frühjahr nur Altkaninchen? Mal die Kamera hingehängt und siehe da....
Dann nach einer wirkungsvollen Beschwörung, Stuhlkreis, Händeklatschen sind nach 3 Wochen plötzlich Jungkaninchen da.
 
Mitglied seit
4 Jul 2018
Beiträge
28
Gefällt mir
30
#73
Guten Abend zusammen. Mal eine dumme Frage, wo bekomme ich junge Wildkaninchen her? Ich würde bei mir im Revier gern welche aussetzen. Selbstverständlich gegen Bezahlung.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
4.967
Gefällt mir
494
#74
Ich züchte Kaninchen da das Aussetzen in CZ erlaubt ist und sogar vom Staat gefördert wird. Allerdings nur für den Eigenbedarf. Es ist leicht gesagt, wo bekomme ich mal schnell einen Sack voll her? Das ist nicht so einfach. Zuchttiere über den Winter füttern, dann bekommst über das Futter Kokzidiose rein und der Satz geht hops. Medikamente und und und... Ich züchte im Hasenstall. Die Jungkaninchen stellen sich draußen sehr schnell um, sogar alte Kaninchen überleben. Ganz anders als bei Fasanen die unter beengten Verhältnissen aufgezogen werden. Unterm Strich sind bisher die meisten Wiederansiedlungen mit gezüchteten Kaninchen gelungen. Wildfänge sind sicher den Feinden besser gewachsen, aber sie wandern gern schon in der ersten Nacht ab und suchen ihr altes Revier.

Mit Wildfängen ist es nach meinen Erfahrungen bisher am meisten schief gegangen. Man kann nicht davon ausgehen, dass sie sofort Löcher buddeln. Günstig sind Reisighaufen und Gartenhäuschen die unten zugänglich sind. Auch Palettenburgen werden nicht immer so angenommen wie man es sich vorstellt.

Kurzum: Man muss sich beim Aussetzen von Tierarten von den eigenen Vorstellungen lösen, das Wild hat meist eine ganz andere Meinung von einem optimalen Lebensraum.

Beispiel CZ Auswilderung in einem Lager von alten Eisenbahnschwellen - sehr guter Platz aber zu nah am Wasser, die Kaninchen hielten sich ein Jahr bis der Mink kam. Eine ganze Reihe wurde gefangen, aber es kommen immer welche nach....Nicht am Lebensraum sondern an den Feinden gescheitert.

IMG_5098.JPG

Kaufen wird man wohl kaum eine größere Menge. Da hilft nur selbst züchten und immer wieder nachlegen. Haben es mal ein paar geschafft, dann sind die Jungkaninchen untereinander gut verträglich und machen schnell einen Alarmplan. Später sondern sich dann die Paare ab wenn es zu dicht wird.
 
Mitglied seit
5 Feb 2008
Beiträge
968
Gefällt mir
7
#75
Guten Abend zusammen. Mal eine dumme Frage, wo bekomme ich junge Wildkaninchen her? Ich würde bei mir im Revier gern welche aussetzen. Selbstverständlich gegen Bezahlung.
Im Münsterland würde ich mich an Karnickel Peter wenden. Der ist eine richtige Ikone. Durfte ihn mal vor Jahren kennenlernen. Ob er noch lebt?
10 €/Stück war sein Kurs.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben