Kannste dir nicht ausdenken....

Anzeige

Fex

Moderator
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.745
Gefällt mir
539
#76
Ich kann noch einen draufsetzen:


Gesendet: Dienstag, 11. Dezember 2018 13:21
An: LUDWIGSBURG.PP.STAB.OE
Betreff: Vorfall in Sachsenheim am 8.12.2018

Sehr geehrter Herr Widenhorn,

anlässlich dieses Vorfalls berichtet die Presse regional und überregional unter Berufung auf Sie, dass "gegen Jäger" wegen fahrlässiger KV ermittelt werden würde.

Ich bin Jagdpächter bei der Jagdgenossenschaft Sachsenheim (für das Revier Hohenhaslach Süd II, das am Samstag ebenfalls an der revierübergreifenden Drückjagd beteiligt war) und fühle mich insofern von diesen Schlagzeilen angesprochen.

Mich verwundert also in diesem Zusammenhang, dass weder ich noch der Pächter von Sachsenheim noch irgendein anderer der dort verantwortlichen Jäger seitens der Polizei angesprochen worden sind.

Sollten sich Ihre Ermittlungen gegen Unbekannt oder gegen namentlich bekannte Personen richten, dann bitte ich um entsprechende Richtigstellung.

Waidmannsheil!

-------------------------------------------------------------------------


Sehr geehrter Herr Ott,

vielen Dank für Ihre Nachricht:

Wir haben uns in unserer Pressemitteilung so ausgedrückt:


„In den Wäldern um Sachsenheim fand am Samstag eine Treibjagd

statt, derzeit wird geprüft, ob es einen Zusammenhang zwischen den

beiden Ereignissen gibt.“


Auf entsprechende Nachfragen habe ich gegenüber Pressevertretern geklärt, dass es Aufgabe der Polizei ist, festzustellen, ob es von Seiten der Veranstalter eine ursächliche Pflichtverletzung gegeben haben könnte. Die Überprüfung kann aber auch zur Entlastung der Verantwortlichen führen.

Eine Kontaktaufnahme durch die Beamten des Polizeipostens Sachsenheim wird noch erfolgen.


Freundliche Grüße

Peter Widenhorn

-------------------------------------------------------------------------


Von: Fex Ott [mailto:fex@jagd-stromberg.de]
Gesendet: Dienstag, 11. Dezember 2018 13:53
An: LUDWIGSBURG.PP.STAB.OE
Betreff: Re: Vorfall in Sachsenheim am 8.12.2018


Noch eine Frage: Wird denn auch ermittelt, ob es einen anderen Zusammenhang geben kann oder konzentrieren sich die Ermittlungen ausschliesslich auf die Jäger?


Waidmannsheil!

-------------------------------------------------------------------------


Letztendlich wird es schwierig sein festzustellen, woher das Wildschwein überhaupt kam und welcher Umstand sein Verhalten ausgelöst hat. Demnach sind die Ermittlungen völlig offen.

Peter Widenhorn

-------------------------------------------------------------------------

Dann wäre es korrekt gewesen, das auch zu schreiben und nicht einseitig auf die Jäger abzuheben.


Waidmannsheil!
 
Zuletzt bearbeitet:

Fex

Moderator
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.745
Gefällt mir
539
#78
Das sind die Informationen, die ich innerhalb 5 Minuten vom Polizeisprecher schriftlich bekommen habe. Anscheinend war die (Jagd)Presse nicht in der Lage, da mal nachzuhaken und hat kommentarlos "Polizei ermittelt gegen die Jäger" geschrieben. Das ist für mich das Enttäuschende an diesem Vorfall. Und auch der LJV BaWü bezieht nur insofern Stellung, indem er einen Presseartikel übernimmt und veröffentlich, in dem das genauso geschrieben steht.
 
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.554
Gefällt mir
161
#79
Die schreibe ich! Den "Experten" gehört sofort der Schein abgenommen, bzw. die Dienstausweise. Deutschland heute, echt traurig.
 
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
2.201
Gefällt mir
308
#80
Das sind die Informationen, die ich innerhalb 5 Minuten vom Polizeisprecher schriftlich bekommen habe. Anscheinend war die (Jagd)Presse nicht in der Lage, da mal nachzuhaken und hat kommentarlos "Polizei ermittelt gegen die Jäger" geschrieben. Das ist für mich das Enttäuschende an diesem Vorfall. Und auch der LJV BaWü bezieht nur insofern Stellung, indem er einen Presseartikel übernimmt und veröffentlich, in dem das genauso geschrieben steht.

Da kannst ja nur mit dem Kopf Schütteln..
 
Mitglied seit
13 Mrz 2018
Beiträge
491
Gefällt mir
425
#81
Wieder was gelernt, leider keine Polizisten in der Bekanntschaft...
Die hinterlandgefährdung spielt sicherlich auch eine Rolle, aber in erster Linie soll eine sogenannte Mannstoppwirkung erzielt werden, um einen Angreifer möglichst schnell außer Gefecht zu setzen.
Ist ja auch logisch oder, was bringt es mir ein Loch durch den Angreifer zu machen und er daraufhin weiter agieren kann.
Deswegen werden schon sehr lange keine VM mehr bei der Polizei verwendet.
 
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
268
Gefällt mir
292
#82
Im Prinzip kann schon jeder Jurastudent im zweiten Semester innerhalb von fünf Minuten zu dem Ergebnis kommen, dass da nichts dran ist. Erlaubtes Risiko und fehlende Pflichwidrigkeit sind die Stichwörter.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2018
Beiträge
491
Gefällt mir
425
#83
Die Polizei ermittelt gegen Unbekannt. Das ist ein völlig normaler Vorgang, wenn es Geschädigte gibt.

Ich kann es verstehen, dass die bekannt jagdfeindliche Stuttgarter Zeitung das umschreibt in "gegen die Jäger", aber dass das von Teilen der Jagdpresse so übernommen wird, verstehe ich nicht.

Im übrigen hat die Polizei bislang keinerlei Kontakt zu den verantwortlichen Jägern dort aufgenommen.

Da es sich um eine revierübergreifende Drückjagd handelte, gibt es für diesen Tag 5 Jagdleiter.
Wer sich die Mühe macht und mal die Karte der dortigen Gegend anschaut und weiss, wo genau die DJ stattgefunden hat, wird feststellen, dass die Sau bis zur ersten Sichtung durch die halbe Stadt hätte laufen müssen. Vorbei am Edeka, die Hauptstrasse entlang...

Laut Augenzeugen ist die Sau recht gemütlich unterwegs gewesen, hat wohl auch noch einen Vorgarten umgegraben. Gibt sogar Bildmaterial davon. Erst als man meinte, sie in die Enge treiben zu müssen, ging das Theater los.
Warum man dann aber im Anschluss noch eine Stunde lang den WALD nach dem Wildschwein - dem einen, gibt ja sonst keine im Wald - absucht, mit Helikopter und 7 Streifenwagen mit Blaulicht, die quer durch den Wald fuhren, das bleibt das Geheimnis der Ordnungshüter...
Wenn Menschen verletzt werden ermittelt die Polizei nicht automatisch gegen unbekannt.
Bei einem Wildunfall oder alleinbeteiligen Unfall wird auch von Amts wegen keine Anzeige gegen unbekannt aufgenommen.

Es muss sich jemand sehr wichtiges Gedanken über den kausalen Zusammenhang zwischen Auftauchen von Wildschwein und andere menschlichen Ursachen gemacht haben und dies konkret angezeigt haben.

Oder vielleicht tatsächlich ein ideologisch geprägter Beamter in dieser Dienststelle, der die Ermittlungen eingeleitet hat.

Bei uns würde zumindest niemand auf diese Idee kommen.
 
Mitglied seit
1 Mai 2016
Beiträge
815
Gefällt mir
496
#84
@Alpinist sehe ich genauso
Das was man aus den Berichten so herausliest wäre höchstens eine „Meldung an die StA“ wert.
 
Mitglied seit
19 Jun 2017
Beiträge
93
Gefällt mir
79
#85
Was man aus fex‘ Konversation rausließen kann: Anzeige ist jedenfalls noch keine geschrieben, ob jemals eine geschrieben wird steht noch in den Sternen.
Folglich wieder eher die Kategorie unpräzise Berichterstattung der Medien, wie die „Maschinengewehre“ im Text.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
3.477
Gefällt mir
548
#86
Nein. Ohne Anfangsverdacht darf die Polizei gar nichts weiter prüfen. Klar haben die schon ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ohne Vogangsnummer wird da nicht gearbeitet. Deshalb auch die Formulierung, wonach die weiteren Ermittlungen auch zur Entlastung der Verantwortlichen führen können. Wie man jedoch auf die Idee kommen kann, hier einen Anfangsverdacht zu bejahen, ist selbst vor dem Hintergrund, dass es sich bei den Polizeibeamten nicht um Juristen handelt, unverständlich.
 
Mitglied seit
12 Okt 2012
Beiträge
277
Gefällt mir
73
#87
Um die Situation mal zu verdeutlichen:

Im rot eingegrenzten Gebiet fand die DJ statt. Die Stecknadel zeigt den Ort, an dem das Wildschwein aufgetaucht ist. Zwischen dem "nahegelegenen Wald", in dem die Drückjagd stattgefunden hat und dem davon weit entfernten Auftauchen des Wildschweines liegen ein Einkaufszentrum, zwei stark befahrene Landstrassen, die Hauptstrasse, Gleise und der Bahnhof.

Anhang anzeigen 62104
Ich habe im oberen Bereich beim "V" (rote Umrandung) auf einem Drückjagdbock gesessen. Wenn die Sau doch wohlbehalten zur "Herde" zurückgekehrt ist, warum ist dann der Hubschrauber von 12:40 bis 13:00 Uhr direkt über meinen Stand gekreist? Man mag bezweifeln, dass die Wärmebildkameras des Helikopters die Sau so weit durch das Unterholz verfolgen konnten bzw. wäre die Rotte/Sau ganz sicher auf dem Weg dorthin beschossen worden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
7 Jul 2013
Beiträge
475
Gefällt mir
48
#89
Also in Gießen wurde vor einigen Jahren ein Wildschwein in der Stadt zunächst in einem Hof eingekesselt und dann mit 37 Schuss polizeilich füsiliert.

p.s.: richtig, das bedeutet mit der P3 vier Mal nachladen, mit der P30 zwei Mal nachladen, und sogar mit der MP5 ein Mal nachladen...
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben