Kanzelbock in die Waage stellen

Anzeige
Mitglied seit
3 Apr 2017
Beiträge
1.515
Gefällt mir
1.075
#16
... weil Du einen Hochsitz an einer ausgeprägten Hanglage anders aufstellst, oder warum?
Weil man sich weder die Mühe machen muss, vor dem Messen Holzpflöcke einzuschlagen noch einen Rotationslaser mitsamt Stativ in die Botanik schleppen muss.

Kann man natürlich so tun, spricht nichts dagegen.

Wasserwaage reicht und ein halbwegs gerades Brett wird man wohl auch noch haben.

Wollen wir Hochsitze oder Wolkenkratzer bauen?
 

Rotmilan

Moderator
Mitglied seit
24 Jul 2007
Beiträge
5.152
Gefällt mir
338
#17
Hier kann man nur den Kopf schütteln.
Fragt sich nur über was.

Dieser Thread beschäftigt sich mit verschiedenen Methoden einen Kanzelbock in die Waage zu stellen. Ist bestimmt meǵa interessant für viele, die nicht auf dem topfebenen, in tw schwierigen Gelände, alleine, zu zweit oder wie auch immer, versuchen das zu erreichen.
Wollen wir Hochsitze oder Wolkenkratzer bauen?
So unterschiedlich wie die allerorten zu sehenden Sitze und Kanzeln sind auch die Ansprüche der Erbauer. Und es gibt schon sehr hohe Kanzeln, insbesondere in Rotwildgebieten.

Also bleibt bitte beim fachlichen Miteinander.
 
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
4.650
Gefällt mir
1.813
#18
Lieber Rotmilan, bei uns gibt es im Revier keine wirklich flachen Stellen.
Und wenn ich dann lese, wie manche einen Hochsitz ausrichten, dann hätten wir letztes Jahr statt 7 neuen Ansitzeinrichtungen max. 2 geschafft.
Und außer einem stehen die alle in der Waage!
Und der eine steht auch nur schief weil wir das Pisa-Problem hatten.
Der wird aber dieses Jahr gerichtet.

Wasserwaage an den Sitz und gepeilt, High-Lift drunter, angehoben, abgesägt und abgelassen.
 

Rotmilan

Moderator
Mitglied seit
24 Jul 2007
Beiträge
5.152
Gefällt mir
338
#19
Wasserwaage an den Sitz und gepeilt, High-Lift drunter, angehoben, abgesägt und abgelassen.
Bei mir scheitert es oft am richtigen Peilen, aber die Idee mit dem High-Lift ist super. (y)

Manchmal sieht man eingeschlagene Winkeleisen, an denen die Ständer befestigt werden. Damit lässt sich die Höhe ausgleichen und es befindet sich kein Holz in Bodennähe.
 
Mitglied seit
26 Mai 2004
Beiträge
1.428
Gefällt mir
45
#20
@scaver ... 80cm ja, wenn der Bock unten 2x so breit ist wie du oben die 40cm gemessen hast.

Ob Laser, Wasserwaage mit Brett oder Schlauchwaage, völlig egal, Hauptsache es funktioniert.
 
Mitglied seit
24 Jun 2017
Beiträge
1.471
Gefällt mir
716
#21
Weil man sich weder die Mühe machen muss, vor dem Messen Holzpflöcke einzuschlagen noch einen Rotationslaser mitsamt Stativ in die Botanik schleppen muss.
Ein High-Lift ist schwerer und ein Rotationslaser mitsamt Stativ passt in einen Schuhkarton.

Es wurde nach Lösungen gefragt, und ich habe eine davon beschrieben. Ob für den Einzelfall brauchbar oder nicht entscheidet nicht der Mainstream sondern derjenige, der den Hochsitz aufstellt.
 
Mitglied seit
3 Apr 2017
Beiträge
1.515
Gefällt mir
1.075
#22
Ein High-Lift ist schwerer und ein Rotationslaser mitsamt Stativ passt in einen Schuhkarton.

Es wurde nach Lösungen gefragt, und ich habe eine davon beschrieben. Ob für den Einzelfall brauchbar oder nicht entscheidet nicht der Mainstream sondern derjenige, der den Hochsitz aufstellt.
Ich habe weder von einem High-Lift geschrieben noch bräuchte ich einen solchen, um eine Kanzel im Hang aufzustellen.

Ich habe doch gar nicht in Abrede gestellt, dass Du Deinen Laser benutzen darfst - ich habe lediglich meine Meinung dazu geäussert: das dies für diesen Zweck unnützer Tinnef ist.

Und das nicht, weil ein Rotationslaser per se ein unnützes Werkzeug ist, sondern weil er aufgrund der weiteren Begleitumstände eine nicht verwertbare Genauiggkeit liefert, die mit einfacheren Hilfsmitteln auch hinreichend genau ermittelt werden kann edit.

Also: Immer schön geschmeidig bleiben.(y)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
4.650
Gefällt mir
1.813
#23
Selbstverständlich ist ein High Lift schwer(er), aber damit hebe ich dir jeden Sitz in die Höhe die ich benötige um den in aller Ruhe entsprechend einzukürzen.

Wie machst du das mit dem Laser?

Ist ein „Bein“ eines Hochsitzes faul, hebe ich den Sitz an, stelle eine ca. 5 cm höhere Stütze drunter, entferne das „faule Bein“ und befestige eins in der Originallänge am Originalplatz, hebe alles wieder mit dem High Lift RÜCKENSCHONEND an, entferne die Hilfsstebe und setze ab.
SOLLTE dann ein Schiefstand sein, hebe ich erneut an und Kürze oder unterlege (mit Platten).
Die Arbeit kann man ganz alleine machen, wobei es mit Mehreren mehr Spaß macht.

Das mag vielleicht nicht die beste Lösung sein, allerdings für MICH die praktikabelste und einfachste.

mMn muss man nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen!
Nicht so genau wie möglich sondern so genau wie nötig!

Der High Lift geht bis 1,5m.
Damit kann man auch winchen und Reifen demontieren (falls es mal nötig ist).
Und der funktioniert dank großem Fuß such auf relativ weichem Untergrund.
 
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
1.724
Gefällt mir
2.070
#24
Vielen Dank für die Vorschläge.

@Carpenter: messe ich in Richtung grün oder rot, ist ja ein Unterschied

@ lightweight: kannst Du mal einen High Lift verlinken, unter den Hochsitz kann ich den aber nicht plazieren!

Die Böcke müssen vorgefertigt werden, können nur unten beschnitten werden

An die Lasershow hab ich auch schon gedacht, vermutlich müsste man einen selbstnivellierender Rotationslaser haben, alles was die Arbeit erleichtert würde passen.

Schweres Gerät kann nicht eingesetzt werden, bis auf Traktor zum aufrichten.

Verankerung teilweise im Felsgestein. Es wird Schnittholz präzise vorgefertigt, muss dann schon passen.

Es ist nicht so, dass ich nicht schon immer per Augenmaß gestellt habe, aber es gibt Zeiten und Situationen, da kann es sinnvoll sein, dass der erste Schnitt passt und man nicht verschneidet.

Könnte ich mit Stangenholz arbeiten, wäre das kein Problem, da könnte ich grob nach Augenmaß von unten nach oben bauen und oben waagrecht einrichten.

sca
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Dez 2016
Beiträge
124
Gefällt mir
122
#25
Mahlzeit in die Runde,
Scheint für manchen ein größeres Problem zu sein.

Ich schreib mal, wie wir das ganze angehen:

Wenn der Platz gefunden ist, wo die Kanzel hin soll, wir das Gelände mit einer 2 m langen Wasserwaage GROB ausgemessen. Beil letzten mal war es so, das eine Richtung fast passte, die andere aber 60 cm Höhendifferenz hatte. Also jeweils 2 beine gleich lang, nur die eine Seite halt 60 cm länger.
Den Bock haben wir auch so gebaut. Aufgrund der längeren Haltbarkeit und der Standfestigkeit kommen an unsere Steher ausrangierte, verzinkte Eisenprofile (die Steher wo die Leitplanken dran festgeschraubt sind.) die sind einen guten Meter lang, stehen unten an den Füßen ca. 60 cm über.
Zum aufstellen werden 4 Löcher gebohrt oder gegraben, ca. 40 cm tief, da wird der Kanzelbock dann reingestellt.
unter den Eisen entsprechend untergelegt mit Steinen oder Terrassenplatten oder Holz oder oder oder. Wenns zu weit fehlt, nochmal raus das Ding und die Löcher entsprechen in der Tiefe nachgraben.
Zementestrich (Gibts in Säcken a 25 kg) bissl grobkörniger Schotter und Wasser dazu und umrühren und rein damit.

TaDaaaaa

Tante Edit meint:

Bei Felsen als Untergrund hilft wohl nur das genaue ausmessen mittels Laser oder Niveliergerät.
So würds zumindest ich machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
4.167
Gefällt mir
1.132
#27
An die Lasershow hab ich auch schon gedacht, vermutlich müsste man einen selbstnivellierender Rotationslaser haben, alles was die Arbeit erleichtert würde passen.
Den von snaggels in seinem Beispiel gezeigten Laser gab es Anfang 2018 oder Ende 2017 bei Lidl für 30€ inkl. kleinem Stativ.
 
Mitglied seit
3 Apr 2017
Beiträge
1.515
Gefällt mir
1.075
#29
Den von snaggels in seinem Beispiel gezeigten Laser gab es Anfang 2018 oder Ende 2017 bei Lidl für 30€ inkl. kleinem Stativ.
Der kostet jetzt 35 €.
Da investiert man besser 10 € in eine 1m Wasserwaage und lässt das Spielzeug im Laden.
Da hat man 25€ gespart und ein für den hier diskutierten Zweck sehr viel besser und universeller einsetzbares Werkzeug.

Geht auch nicht so schnell kaputt wie der Laser und lässt sich bei Tageslicht auch sehr viel einfacher ablesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
4.167
Gefällt mir
1.132
#30
Der kostet jetzt 35 €.
Da investiert man besser 10 € in eine 1m Wasserwaage und lässt das Spielzeug im Laden.
Da hat man 25€ gespart und ein für den hier diskutierten Zweck sehr viel besser und universeller einsetzbares Werkzeug.

Geht auch nicht so schnell kaputt wie der Laser und lässt sich bei Tageslicht auch sehr viel einfacher ablesen.
Kann man auch so machen, aber wer eh mit dem Gedanken spielt einen Laser zu kaufen, macht damit nichts kaputt.
Kann ja aber zum Glück jeder so machen wie er möchte;)
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben