Kanzelbock verankern

Anzeige
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
207
Gefällt mir
11
#1
Liebes Forum,
wenn man unbedingt Bodenhülsen / Eindreh- / Einschlaghülsen verwenden möchte um den (5m++) Bock zu befestigen, gibt es sowas auch für Kanthölzer 120x120mm / 150x150mm beispielsweise? Auf Platten Stellen, Eisen an die Pfosten, mit Stangen abstreben usw. geht mit Sicherheit auch und machen wir auch bis 3,5m...
hochsitzshop24 hat so etwas im Angebot. Der Preis schreckt aber ein klein wenig ab. Oder gibt es keine Alternative?
Merci
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
3.310
Gefällt mir
975
#2
Wir stellen die Ständer der Sitze meist auf Waschbeton, wenn nötig werden die mit zaunpfostendicke Holzpfosten mit günstigen Einschraubhülsen gegen "abheben" gesichert, gibt´s im Netz ab 5€
 
Mitglied seit
10 Okt 2001
Beiträge
340
Gefällt mir
5
#3
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
10.921
Gefällt mir
6.017
#4
Ich hatte auch günstige Einschlaghülsen zum sichern von Djböcken gegen Sturmschaden benutzt, Stück 3 Euro und nie wieder Theater gehabt, die hohe Kanzel war vollständig aus Eiche und wurde vom sehr hohen Eigengewicht gegen Umkippen gesichert, die hielt auch starken Stürmen stand und stand auf Waschbetonplatten um von unten zusätzlich gegen Feuchtigkeit geschützt zu sein.........
 
Mitglied seit
10 Okt 2001
Beiträge
340
Gefällt mir
5
#5
Einschlaghülsen funktionieren am besten auf Druck, d.h. sobald die seitlich Druck bekommen knicken die einfach. Was gut funktioniert ist Stangen zusätzlich durch den Kanzel Bock stellen und Hülse parallel zur Stange einschlagen, Stange in Hülse schieben und mit dem Bock min. zweifach verschrauben.
Für kleine Böcke bis 3m kann man auch Hülsen quer zum Bock einschlagen als Verankerung und durch einen Pfosten mit dem Bock verbinden.
Wir stellen mittlerweile zusätzlich alles auf Betonplatten, Stück 1 Euro.
 
Mitglied seit
8 Aug 2013
Beiträge
21
Gefällt mir
2
#6
Benutze ebenso Stabanker, und 8mm Stahlseil mit 16 mm Spannschloss, anstelle der Betonplatten nehme ich Rasengittersteine(Höhe 10 bzw 12 cm), Stahlseil wird unterhalb der Kanzel befestigt und die Stabanker wenn möglich ca 1,5 Meter entfernt im Boden voll versenkt.
 
Mitglied seit
24 Sep 2017
Beiträge
200
Gefällt mir
160
#7
Betonspalten aus alten Stallungen vom Bauern. Sind unkaputtbar. Mit dem Erdbohrer ein 1m Loch direkt am Ständer bohren, Betonspalte rein und Boden wieder auffüllen. Den Ständer und die Spalte mit verz. Lochband verbinden ( gut z.B. mit großer WaPuzange spannen ). Kostet eigentlich nur Arbeit und hält ewig. Sieht vielleicht nicht so edel aus, wie Vorrichtungen für 200 Euro. Ständer natürlich auf Betonplatte stellen.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
6.213
Gefällt mir
5.568
#8
Wir schlagen Winkeleisen aus Stahl ein, die oben mit 2 Bohrungen versehen werden. Durch die Bohrlöcher werden Stahlnägel in die Holme getrieben. Länge der Eisen ca 140cm.
 
Mitglied seit
19 Mai 2017
Beiträge
1.579
Gefällt mir
1.469
#10
Wer an Metall-Leitplankenpfosten dran kommt, die sind ideal zum Reinschlagen neben den Kanzelfüßen, dann verschrauben mit langen Holzschrauben, nicht nageln !
Lassen sich auch gut wieder lösen, rausziehen der Eisen dann aber entweder mit Frontlader oder nach gutem Müsli....;)
Vorteil, die Eisen halten ewig und sind immer wieder verwendbar.
 
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
609
Gefällt mir
90
#12
Wir graben neben den Kanzeln zwei Anker aus Robinie und mit einer Querstange wird dann alles verbunden. Das gibt sehr guten Halt. Leitern und Kanzeln immer auf Betonplatten.

Die Leitern werden einfach an zwei Seiten mit Querstangen abgestützt. Da sie kaum Angriffsfläche dem Wind bieten, reicht das.
 
Mitglied seit
19 Mai 2017
Beiträge
1.579
Gefällt mir
1.469
#13
Tja, und früher:
Wir verwendeten gerissene und MS-gespitzte Ei-Pfähle, schlugen sie neben die Kanzel-Holmen und vernagelten mit 180/210ern nach Vorbohren mit Handbohrspindel.

Die Pfähle standen noch, wenn die Kanzel-Böcke und Leitern schon lange faulten, wie eine Eins !
Meist wurden die sogar noch wiederverwendet bei Umbau-Aktionen.

Und ich verwende heute noch Dgl oder Ei-Pfähle an meinen Wald-Leitern/-Schirmen, die halten auch deutlich länger als die Ansitzeinrichtung selbst.
Akkuschrauber und lange Holzschrauben machen es nat. einfacher.

Die Ansprüche heutzutage an Ansitzeinrichtungen sind nat. gestiegen - alles muß vom feinsten sein, Edelstahl, verzinkt und unkaputtbar...;)wie auch sonst der ganze Ausrüstungshype.

Sicher und stabil - aber wo möglich Holz, das gilt für mich !
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Feb 2008
Beiträge
982
Gefällt mir
20
#15
Wir schlagen Winkeleisen aus Stahl ein, die oben mit 2 Bohrungen versehen werden. Durch die Bohrlöcher werden Stahlnägel in die Holme getrieben. Länge der Eisen ca 140cm.
Das L-Winkeleisen hat bei mir die Maße 50 x 50 x 5 mm. Länge von 1,4 m passt.

Mehrere schwere Gartenbetonplatten liegen unter den Holmen!
Ich habe den Zusammenhang mit der Überschrift aber noch nicht verstanden?
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben