Kastrierte Hündin brauchbar?

Anzeige
Mitglied seit
18 Feb 2013
Beiträge
2.765
Gefällt mir
246
#32
Ich muss gestehen, dass ich ähnlich wie Moosjäger so meine ethischen Probleme damit habe, aus Bequemlichkeit aus einem gesunden Hund Organe raus zu schneiden - das muss aber jeder für sich entscheiden.

Was ich von den Argumenten zur Prävention von Krebs und anderen Krankheiten halten soll, weiß ich nicht so recht... stehen da nun wissenschaftlich korrekt durchgeführte Studien dahinter oder eher schneidefreudige Tierärzte?

Da unsere Kleine unter ihren Läufigkeiten und den darauf folgenden Scheinträchtigkeiten ziemlich gelitten hat, ist sie jetzt erstmal chemisch "runter reguliert - das ist reversibel falls es doch mal Welpen geben soll und wird bisher bestens vertragen.
 
Mitglied seit
4 Mrz 2007
Beiträge
8.697
Gefällt mir
517
#34
wenn ich nicht züchten möchte, brauche ich keine Hündin. Mit kastrierten Hündinnen auch keine Rüden !
Selten so einen Quatsch gelesen!
Es soll HF geben die einfach keinen Bock auf das oftmals proletenhafte auftreten von Rüden haben. Es gibt auch jede Menge HF die ohne einen Gedanken zu züchten Hündinen bevorzugen.
Ich selber mache da auch keinen Unterschied, da ich beide Geschlechter führe.
Es sitzt lediglich bei manch einem in irgend einer Gehirnwindung fest, dass Rüden besser bei der Jagd sind und man mit Hündinen nur Probleme hat. Halt Altbackenes gefasel von manch einem!
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.573
Gefällt mir
3.147
#36
Es sitzt lediglich bei manch einem in irgend einer Gehirnwindung fest, dass Rüden besser bei der Jagd sind und man mit Hündinen nur Probleme hat. Halt Altbackenes gefasel von manch einem!
Fakt ist allerdings, daß Rüden heutzutage regelmäßig Ladenhüter sind, Hündinnen hingegen weggehen wie warme Semmeln. An der jagdlichen Leistung kann das nicht liegen, die ist nach meiner Erfahrung vllt anders gelagert, aber keinesfalls pauschal schlechter bei einem der Geschlechter.
 
Mitglied seit
4 Mrz 2007
Beiträge
8.697
Gefällt mir
517
#38
Fakt ist allerdings, daß Rüden heutzutage regelmäßig Ladenhüter sind, Hündinnen hingegen weggehen wie warme Semmeln. An der jagdlichen Leistung kann das nicht liegen, die ist nach meiner Erfahrung vllt anders gelagert, aber keinesfalls pauschal schlechter bei einem der Geschlechter.

Gebe ich dir 100% Recht! (y)
Ist nur bei manch einem Zeitgenossen noch nicht angekommen oder will nicht ankommen! ;)
 
Mitglied seit
18 Feb 2013
Beiträge
2.765
Gefällt mir
246
#39
Oh. Wußte gar nicht, daß das bei Hündinnen auch geht. Die "Pille" für den Hund?
Leider keine Pille sondern eine Spritze, 3x im Jahr. Funktioniert wohl ähnlich wie die "Pille" beim Menschen. Angebliche Nebenwirkung ist ein erhöhtes Risiko für Gebärmuttervereiterung, für uns gab es trotzdem eine klare Empfehlung von unserem TA, der wohl ebenfalls nicht gern an gesunden Hunden herumschneidet.

Wie das Präparat genau heißt, müsste ich nachschauen... bei Interesse bitte PN schicken.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.573
Gefällt mir
3.147
#41
Guter Literaturtipp. Wer sich nicht gleich das Buch kaufen mag, der hier herunterladbare Artikel enthält auch schon viel wissenswertes.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.573
Gefällt mir
3.147
#42
Angebliche Nebenwirkung ist ein erhöhtes Risiko für Gebärmuttervereiterung, für uns gab es trotzdem eine klare Empfehlung von unserem TA, der wohl ebenfalls nicht gern an gesunden Hunden herumschneidet.
Solang es nur zum Testen der Folgen und keine Dauereinrichtung ist....
 
Mitglied seit
12 Mai 2012
Beiträge
256
Gefällt mir
87
#43
Meine Hunde (Rüden wie Hündinnen) sind und bleiben unkastriert, es sei denn, es gäbe medizinische Gründe. Das vorweg.
Das herumreiten auf dem Verbot laut Tierschutzgesetz ist aber trotzdem Blödsinn, da der Grund " zur Verhinderung unerwünschten Nachwuchses" ausreichend ist.
Insofern kann jeder seinen Hund kastrieren lassen.
 
Mitglied seit
20 Nov 2017
Beiträge
108
Gefällt mir
99
#45
Hier ist eine Darstellung
https://www.wachtelhund.de/content/...n-und-verhalten-beim-hund-dr-helga-adolph.pdf

Und hier das Fazit:

Als Resümee des Buches kann festgehalten werden, dass man aktiv darüber nachdenken sollte, ob und wann eine Kastration sinnvoll ist. Wenn eine medizinische Notwendigkeit besteht, dann ist die Antwort eindeutig: Ja! Wenn allerdings eine solche Notwendigkeit nicht besteht, dann sollte jeder Hund in seiner spezifischen Lebenssituation betrachtet werden, bevor darüber eine Entscheidung getroffen wird. Bei Verhaltensproblemen beim Rüden hilft erst einmal ein chemischer Probelauf (Chip), um zu erkennen, ob die Kastration Sinn macht. Wenn tatsächlich kastriert werden muss, dann erst nach der dritten Läufigkeit der Hündin, der Rüde im entsprechenden Alter. Hunden muss zugestanden werden, dass sie sich voll entwickeln und erwachsen werden dürfen.
 
Gefällt mir: z/7
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben