Katzenausgangssperre gefordert

Anzeige
Mitglied seit
22 Jul 2009
Beiträge
243
Gefällt mir
30
#46
Den größten Einfluss darauf hat die Landwirtschaft / Forstwirtschaft und das Klima.
Wo keine Insekten, Kleinlebewesen, Kleinsäuger Biotope, da wirst auch ohne ein paar Katzen
keinen Anstieg der Vogelpopulation/Artenvielfalt erleben.
Du argumentierst vom falschen Ende her. Gerade weil durch die Ausräumung der Landschaft, Bodenversiegelung, usw. der Vogelpopulation Nahrung und Lebensraum stark eingeschränkt wurden, wiegt der Druck durch Katzen im siedlungsnahen Bereich umso schwerer.
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
2.110
Gefällt mir
1.925
#47
Du argumentierst vom falschen Ende her. Gerade weil durch die Ausräumung der Landschaft, Bodenversiegelung, usw. der Vogelpopulation Nahrung und Lebensraum stark eingeschränkt wurden, wiegt der Druck durch Katzen im siedlungsnahen Bereich umso schwerer.
Na ob es das falsche Ende ist?

Die Katzen sind Teil des GESAMT-Problems, unbenommen.
Aber sicher nicht der größte Anteil!
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.632
Gefällt mir
2.971
#48
früher gab es Katzenfänger;) Streuner wurden aus den Städten aabgeholt und einer sinnvollen Verwertung zugeführt.
Selbstverständlich git das dann nicht für Katzen die Pflichtgemäß geschippt und versteuert sind.
Diese werden natürlich gegen eine Schutzgebühr von 100,-€ in einer Katzenpension untergebracht und können von den Besitzern innerhalb 5 Tage abgeholt werden bevor sie ihren Verwilderten Artgenossen nachvolgen.
Kidnapping mit Lösegeldforderung.... ideal, um das Image der Jägerschaft in der Öffentlichkeit aufzubessern.

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
4.359
Gefällt mir
2.788
#49
Ich denke mal, das der verschwindend kleine Anteil von frei laufenden Bauernhofkatzen nicht das Problem sind, sondern eher der wesentlich größere Teil der "alte Bahnhöfe und Fabrikhallen- Katzen", die von den Tierschützern noch gefüttert werden.

Einfangen, ab ins Tierheim und wenn sie, wie z.B. in den USA in einem bestimmten Zeitpunkt keinen neuen Besitzer gefunden haben, einfach einschläfern.

DAS würde auch manchen Haustierbesitzer davon abhalten, vor der Urlaubszeit sein Tier auszusetzen !

ES GIBT KEINE BEGRÜNDUNG SEINE HAUSKATZE UNANGELEINT UND / ODER UNBEAUFSICHTIGT FREI LAUFEN ZU LASSEN!

Genau so wenig wie bei jedem Haushund !
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
2.110
Gefällt mir
1.925
#50
Die Landwirtschaft kann sich nur in den Grenzen bewegen die von der Gesellschaft /Politik vorgegeben werden.
Wenn wir Billigimporte von Lebensmitteln die entgegen aller bei uns geltenden Regen zulassen und den Landwirt damit zum Subventionierten Energieproduzenten machen kann der Landwirt dafür nicht!!! er versucht nur zu überleben.
Womit ich zu 100% bei dir bin!
Sinkende Insekten-Vögel-Kleintierpopulationen sind auf die Landwitschaftliche und Forstliche Nutzung ausräumen der Landschaft Biotopseltenheit zurückzuführen.

Das hat nicht der einzelne Bauer, sondern die Politik und ihre Vertreter zu verantworten. Nicht die paar Katzen und auch nicht das Raubwild, jedenfalls nicht in dem Ausmaß!
 
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
4.359
Gefällt mir
2.788
#51
..... Die Katzen sind Teil des GESAMT-Problems, unbenommen.
Aber sicher nicht der größte Anteil!
Natürlich sind die Katzen nicht alleine Schuld, aber wenn man etwas für die heimische Tierwelt tun will bietet sich hier durch eine Änderung ein guter Ansatz !

Sie gehören genau so dazu wie der Insektenschutz, die Schaffung von Brutmöglichkeiten, Rückzugsflächen usw...

Such Dir was raus: https://www.google.com/search?rlz=1...BAgNEAs&biw=1920&bih=1057&safe=active&ssui=on
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
2.110
Gefällt mir
1.925
#53
Natürlich sind die Katzen nicht alleine Schuld, aber wenn man etwas für die heimische Tierwelt tun will bietet sich hier durch eine Änderung ein guter Ansatz !
Es ist ein Ansatz, Ja.
Aber dort wo der kleinste Erfolg zu verbuchen ist.

Idealerweise wäre der Ansatz dort zu machen wo der größte Einfluss herkommt. NICHTWAHR?
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
1.102
Gefällt mir
1.568
#55
Womit ich zu 100% bei dir bin!
Sinkende Insekten-Vögel-Kleintierpopulationen sind auf die Landwitschaftliche und Forstliche Nutzung ausräumen der Landschaft Biotopseltenheit zurückzuführen.

Das hat nicht der einzelne Bauer, sondern die Politik und ihre Vertreter zu verantworten. Nicht die paar Katzen und auch nicht das Raubwild, jedenfalls nicht in dem Ausmaß!
DOCH die Katzen sind nur Menschenbespaßung und völlig unnötig.
Die Landwirtschaft produziert unsere Lebensmittel und ist zwingend notwendig.
Das hier einiges im Argen ligt ist unbestritten wir müssen hier gegensteuern das ist eine Gesellschaftliche Aufgabe.
Im Gegensatz zu den Katzenbesitzern sind die Landwirte aber bereit zu praktikablen Lösungen zu kommen.
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
1.102
Gefällt mir
1.568
#56
Es ist ein Ansatz, Ja.
Aber dort wo der kleinste Erfolg zu verbuchen ist.

Idealerweise wäre der Ansatz dort zu machen wo der größte Einfluss herkommt. NICHTWAHR?
Nee da wo man dinge beseitigt die eh niemand braucht wie Freigänger und verwilderte Katzen.
Übrigens unterstütze ich Projekte die Wildkatzen unterstützen.
Katzen auf dem Hof zur Schädlingsbekämpfung JA Katzen im Haus als Haustier Ja Hauskatzen in der Freien Landschaft NEIN
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
4.359
Gefällt mir
2.788
#57
ob das so ist mag ich nicht beurteilen dafür fehlen mir die Zahlen.
Aber gut sie sind ein Problem von daher sollten wir es lösen
Wobei ich Deinen Satz ".. von daher sollten wir es lösen" auf die Gesellschaft allgemein und nicht auf die Jäger als solches beziehen möchte, denn die Jäger als Katzenschreck wäre alles andere als gut.
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
1.102
Gefällt mir
1.568
#58
Ich kann ja meine beiden DD auch mal morgens rauslassen und ihnen einen schönen tag und viel Spaß im Wald und auf der Heide wünschen.
So wie es viele Katzenhalter auch machen.
 
Mitglied seit
14 Apr 2018
Beiträge
158
Gefällt mir
160
#60
Natürlich sind die Katzen nicht alleine Schuld, aber wenn man etwas für die heimische Tierwelt tun will bietet sich hier durch eine Änderung ein guter Ansatz !
Ja, aber - nur die Katzen eliminieren würde nicht ausreichen. Wir brauchen meiner Meinung nach zwingend beide Maßnahmen parallel: Wiedererschaffung von Lebensgrundlagen und Prädatorenkontrolle. Gilt für die Piepmatze im Garten genauso wie für das klassische Niederwild in Wald und Flur.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben