Kaufkraft

  • Themenstarter Gelöschtes Mitglied 4585
  • Beginndatum
Anzeige

Kaufkraft nach Corona

  • Ja, grosse Probleme.

    Abstimmungen: 12 10,4%
  • Geht so, ich schaffe das.

    Abstimmungen: 34 29,6%
  • Kaum, bin gut abgesichert.

    Abstimmungen: 69 60,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    115
  • Umfrage geschlossen .
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.885
Gefällt mir
1.993
Schreibt doch auch mal, wo ihr für 100 gekauft habt und mit 20 eur verkauft habt. Aber nein, dass passiert nur anderen.

Hab schon zweimal probiert, Anlageberater kann 300.000 anlegen. Für 4 Jahre. Ich will nur 4% pro Jahr, Rest darf er behalten, aber wir gehen zum Notar und er haftet mir mit seiner Hütte und seiner Kohle dafür.

komisch wollte keiner machen.

Robert
 
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.783
Gefällt mir
1.408
Schreibt doch auch mal, wo ihr für 100 gekauft habt und mit 20 eur verkauft habt. Aber nein, dass passiert nur anderen.
Ist mir bisher nicht passiert, denn ersten mach ich nicht so lange am Aktienmarkt mit, zweitens hab ich mir geschworen: Jetzt in der Krise kommt ein wenig in Betriebe, wo ich sicher bin, dass sie diese überstehen und das wars. Wenns nachher normal weiterläuft wird mein Geld nicht mehr in Aktien gesteckt. Heißt aber auch nicht, dass mir das jetzt nicht passieren kann. Sollte es passieren, völlig egal, solange das, was ich in Summe einsetze es hinterher wieder aufwiegt.

Dann geht es in Edelmetalle, Landlfächen und Oldtimer-Traktoren. Letzteres kann zwar ein Risiko sein, aber zumindest kann es für die Hobbylandwirtschaft, Holzmachen und Revier herhalten.

Mein kleiner, 40PS Traktor mit Frontlader, einst zum Holzmachen für 2000 Euro gekauft, bringt heute mindestens 6500... auch eine schöne Rendite auf 12 Jahre. Und wenn er das nicht tut, dann hat er sich zumindest als Arbeitsgerät bewährt. Wenn ich rechne, wie viele 100 Ster er schon Holz gemacht hat, was er mir an Transportkosten für Kies und Sand gespart hat, etc. dann hat er alleine damit die 2000 schon mehrfach abbezahlt.

Ich will da durchaus Sicherheit im Leben, und eins der großen Ziele: Spätestens mit 40 nicht mehr Vollzeit in die Arbeit gehen müssen. Dann muss die Hobbyland- und forstwirtschaft sowie noch mein kleines Konstruktionsbüro für den Lebensunterhalt sorgen. Vielleicht noch ein paar Stunden die Woche in einem Nachhilfebüro. Das braucht aber auch sicherne Reserven, um Schwankungen zu überstehen.
 
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
3.103
Gefällt mir
1.565
Schreibt doch auch mal, wo ihr für 100 gekauft habt und mit 20 eur verkauft habt. Aber nein, dass passiert nur anderen.

Hab schon zweimal probiert, Anlageberater kann 300.000 anlegen. Für 4 Jahre. Ich will nur 4% pro Jahr, Rest darf er behalten, aber wir gehen zum Notar und er haftet mir mit seiner Hütte und seiner Kohle dafür.

komisch wollte keiner machen.

Robert
Die Krux sind nicht die 4% per Ann, sondern die 4 Jahre.
Die Aktienmärkte muss man langfristig sehen. 10, 20 Jahre.
Wenn ich mir Fonds anschaue, die ich seit 2004 kontinuierlich (also monatlich) kaufe, da muss viel passieren, dass der Wert unter den von 2004 rutscht.

Geschl. Immofonds, Schiffsbeteiligungen, etc., dass sind ganz spezielle und sehr risikoreiche Anlagen.

Ich habe die Deutsche Bank damals zu knapp 100 gekauft, dann bei 33 nachgezogen. Jo, war blöd. Aber ich habe noch nicht einen Euro Verlust gemacht. Weil ich sie halte. Vielleicht kann ich sie in den nächsten 30 Jahren irgendwann gut verkaufen?

Es war trotzdem gut und wichtig. Man MUSS diese Erfahrungen machen. Nur so lernt man.
 
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
5.034
Gefällt mir
2.041
Und da sind dann schon Parkettfußböden, Holzdecken etc. drin?
Wir haben vor 7 Jahren eine unserer Wohnungen renoviert, hat 85 m² Wohnfläche. Neue Böden, neue Decken, neues Bad, neue Elektrik etc. Waren am Ende 65000,- Euro gewesen. Vermietet für 650,-Euro kalt. Und jetzt fang mals Rechnen an, bis wann sich das amortisiert hat. So in etwa in 15 Jahren, ab da geht´s dann wieder ins Plus...
Vorletztes Jahr unsere kleinste ETW, neues Bad, Maler etc. 25000,- Euro.
Es handelt sich nicht um ein Mietobjekt sondern um unser Wohnhaus. wir haben alles selbst renoviert , Klempner, Schreiner, Maler waren alles Schwarzarbeiter mit einem Stundenlohn von 12 bis 15 Euro. Nur der Heizungskessel und Fenster wurden vergeben.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
7.581
Gefällt mir
5.678
Es handelt sich nicht um ein Mietobjekt sondern um unser Wohnhaus. wir haben alles selbst renoviert , Klempner, Schreiner, Maler waren alles Schwarzarbeiter mit einem Stundenlohn von 12 bis 15 Euro. Nur der Heizungskessel und Fenster wurden vergeben.
Und das nimmst Du dann als Maßstab für die Bewertung der Miete einer vermieteten Immobilie? Merkste hoffentlich selber, wie schräg das ist.
 
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
5.034
Gefällt mir
2.041
Lese mal weiter vorne, es ging allgemein um Renovierungskosten nach 40 Jahren.
Dazu habe ich mich über die Höhe meiner Aufwendungen geäußert.
 
Mitglied seit
21 Feb 2006
Beiträge
3.858
Gefällt mir
1.577
Es handelt sich nicht um ein Mietobjekt sondern um unser Wohnhaus. wir haben alles selbst renoviert , Klempner, Schreiner, Maler waren alles Schwarzarbeiter mit einem Stundenlohn von 12 bis 15 Euro. Nur der Heizungskessel und Fenster wurden vergeben.
Das mußt du dann aber auch deutlich dazu schreiben. Und man sollte Schwarzarbeit nicht als Maßstab nehmen...
 
G

Gelöschtes Mitglied 17197

Guest
Schreibt doch auch mal, wo ihr für 100 gekauft habt und mit 20 eur verkauft habt. Aber nein, dass passiert nur anderen.

Robert
Oh ich hatte bei Optionsscheinen schon Totalverluste. Als Absicherung.
Ist wie meine KFZ - Versicherung. Da mach schon seit Jahrzehnten Totalverlust. Auch mit anderen, vermeintlich nötigen Versicherungen :D Letzteres aber freiwillig - bei der KFZ nicht. Die ist Zwang.

Bei den 4% warst Du zu gierig. Die Zeit ist vorbei so hohe Renditen mit Garantie.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 17197

Guest
Da der Termin für EU feststehten dürfte, wann der Corona-Thread überflüssig wird - schreib ich es hier rein:
In Frankreich braucht es noch ein wenig Zeit bis das Fiat Geld und die Kehrseite Schulden an die Empfänger kommt.
Nur wie gehts dann weiter. In ein paar Wochen schon erkennt man vielleicht die Richtung.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Sozialist, Jesuitenschüler und Rothschild-Banker (was für eine Kombi)
macht den Termin fest:
11.05.2020


https://www.welt.de/politik/ausland...crons-Corona-Rede-Der-Krieger-ruestet-ab.html

Am 12.05.2020
https://de.wikipedia.org/wiki/Lag_baOmer

Der Festtag beginnt, wie bei allen jüdischen Festen, bereits am Vorabend und endet am Abend des genannten Tages.

Nach der Überlieferung hörte an diesem Tag die Epidemie auf, die so viele Schüler Rabbi Akibas dahinraffte. Rabbi Akiba ben Josef unterstützte den Aufstand und starb als Märtyrer.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben