Kein Vorstehen an der Reizangel

Anzeige
Registriert
13 Jun 2012
Beiträge
178
Hallo,

ich verzweifel bei meinem 7 Monate alten Deutsch Langhaar leider an der Reizangel.
Nach Übungsbeginn an der Angel hetzt er anfangs ausschließlich, um dann, nachdem er sich ausgepowert hat auch mal etwas ruhiger nach zu ziehen.
Dabei steht er aber höchstens mal für 1-2 Sekunden (in denen ich ihn mit Steeeh, fein lobe).
Erst wenn er 30-50cm vor dem Reizgegenstand angekommen ist (hier nehme ich Lunten oder Schwingen), hält er auch mal für mehr als 1-2 Sekunden inne.
Sobald ich mich dann aber nähere, um ihn zu streicheln, abzutragen oder Leckerli zu geben, springt er ein.

Hierbei hatte er leider auch schon zu oft Erfolg, da 30-50cm oft nicht genug Distanz sind, um es ihm weg zu ziehen.

Wenn ich den Reizgegenstand wegziehe bevor er so nah dran kommt, verliert er leider sehr schnell das Interesse.

An Wild, bevorzugt Vögeln sieht es auch nicht anders aus: Bei Witterung wird 4-5 Sekunden gestanden, dann gehts auch schon los....

Wie würdet ihr weiter vorgehen?

Viele Grüße

Waldler
 
Registriert
26 Apr 2016
Beiträge
783
Ich habe noch keinen Hund komplett durchgearbeitet, konnte aber schon mit vielen mit der Reizangel arbeiten (nicht spielen).
Es kommt auch immer auf den Hund an.
Manch einer empfindet den Reiz der Reizangel als zu gering und steht vor dieser nicht vor.
Ein anderer versteht das Spiel sofort und lässt sich hervorragend daran trainieren.
Natürlich kommt es auch immer auf das Fingerspitzengefühl des Führers an.

Unser aktueller 1-jähriger bekommt davon nicht genug.
Er betet die Reizangel an und steht schnell, sauber und gut vor.
Seine Mutter war da ähnlich, sie hat das Spiel sofort kapiert.
Seine "Tante" hat sich null von der Reizangel zum Vorstehen animieren lassen.
Genau die konnte an den entsprechenden Prüfungen abgetragen werden.

Ich glaube Tabel schreibt unter anderem, dass er empfiehlt, dass der Hund gezielt zum packen animiert wird mit einem "Pack". Wenn das Pack kommt, darf der Hund den Gegenstand bekommen. Wenn er so rein springt, darf er ihn nicht bekommen.
Von diesem "Pack" halten aber auch nicht immer alle etwas, genauso wie von Tabel, wobei die Methodik zum Teil überholt, die kleinen einzelnen Schritte jedoch hervorragend beschrieben sind.
 
Registriert
19 Mai 2011
Beiträge
4.511
Du musst mit deinem Hund spielen lernen. Spieli am besten Beisswurst o.ä und dann balgen. AUS als Kommando einbauen. Spieli wegpacken. Irgendwann, wenn der Hund kapiert das es bei dir gut ist, legst du das Spieli 30m weg und arbeitest dich im Kriechtempo draufzu. Hund ist an der Feldleine. Langsam zwischen Kommando stehhhhh. Leise und leichter Zug an der Feldleine. Steht der Hund 3 bis 4m vor dem Spieli gibts das Kommando pack. Irgendwann lässt du pack weg und ersetzt das Spieli durch Wild. Dann versteckst du Wild oder suchst welches und gehst es gegen den Wind an.
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
1.693
Nicht die Nerven verlieren, das Verhalten ist für einen Hund in dem Alter nicht ungewöhnlich. Besorg Dir wie @äsungsfläche schon schrieb eine Wachtel oder einen Hahn. Was dem noch hinzuzufügen wäre: Der Hund darf das Wild nicht sehen. Einfach eine leichte Decke über den Käfig. Der Hund darf das Wild nur nasenmäßig wahrnehmen. Vorsichtig an der Feldleine angehen. Wenn er in die Leine springt ins Down.
 
Registriert
7 Jul 2008
Beiträge
4.214
............und aufpassen dass sich das "Wild" im Käfig nicht verletzt.
Passiert gerade am Kopf leicht und der Schweiß verleitet den Hund zum einspringen!

Bausaujäger
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
1.693
Was übrigens zum Vorstehen üben extrem gut geht, sind Bläshühner. Wenn man einen Teich hat, wo die am Rand unter der Ufervegetation sitzen, vorsichtig an der Feldleine herangehen. Wenn der Hund Wind bekommt, wirft es ihn fast um. Die müssen irre riechen.
 
Registriert
31 Aug 2009
Beiträge
6.118
Das Vorstehen an der Reizangel hat bei meinen DD noch nie geklappt, in der Praxis haben sie aber alle am Wild fest vorgestanden. Reizangel verbuche ich unter nettes Welpenspiel, mehr nicht!
 
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
1.575
und was ohne Leine auch geht, ist z.B. die Wachtel im Käfig hinter einen Zaun oder Dornen zu stellen. Verhindert auch Einspringen, wenn mal versehentlich mal unaufmerksam ist.
 
Registriert
7 Feb 2002
Beiträge
2.823
Bollenfeld hat völlig richtig.

An Wild ran sachte ruhig wenn er schon kann ablegen.

Bleib ablegen, er soll nicht ablegen, aber dadurch kann ich die Zeitspanne erhöhen.

Mein DL 8 Monate steht sauber vor und durch.

Natürlich war er schon 30 mal an Wild zum Vorstehen.

Auch jede Hasenspur ablegen, dann arbeiten.
 
Registriert
13 Jun 2012
Beiträge
178
Danke für eure Tipps!
Dann werde ich mal schauen, wo ich Wachteln herbekomme.
Wie groß müssen eigentlich die Käfige für die sein?

Viele Grüße

Waldler
 
Registriert
15 Okt 2017
Beiträge
2.933
Danke für eure Tipps!
Dann werde ich mal schauen, wo ich Wachteln herbekomme.
Wie groß müssen eigentlich die Käfige für die sein?

Viele Grüße

Waldler

Gehege. Nix nur Käfig.
Zusätzlich zu einem Haus muss wenigstens 0,5 qm begehbare Fläche im Gehege vorhanden sein. Bei Mehrfachhaltung erweitert sich das ganze um 0,45 qm pro Wachtel.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben