Keine Windenergie bei starkem Frost?

Anzeige
Registriert
8 Nov 2015
Beiträge
945
Würden für alle diese Produkte Versicherungsprämien erhoben stände Strom aus Kernenergie noch konkurenzlos günstiger da wie schon bisher. Soviel zu freien Märkten.
So ein Blödsinn. Andersherum wird ein Schuh draus. Müsste man Kernenergie in diesem Sinne versichern, dann wäre die sofort erledigt da nicht versicherbar. Da könnte man heute noch die Schäden für die nicht verwertbaren verstrahlten Wildschweine abrechnen.
 
Registriert
10 Nov 2010
Beiträge
3.439
In 10 Jahren werden sie die Laufzeit auf 60 Jahre verlängern und in 20 Jahren auf ...
Und aussdem werden sie dafür sorgen, dass Kernenergie in der EU als regnerative Energieerzeugungsform anerkennt oder dieser geichgestellt wird.
Und sie werden neue, moderne Kernkraftwerke bauen.
Dann können sie sich auch den Luxus von etwas Flatterstromanteil leisten.

"...Wir müssen es sehr wahrscheinlich auf 2030 verschieben, spätestens bis 2035 ..."

Bei einer Jahresproduktion von 10 TWh pro Reaktor und Jahr und einer Laufzeitverländerung von 10 Jahren haben die Franzoseb mit nur 20 Reaktoren also praktisch mit einem Federstrich zusätzlich 2.000 TWh CO2-freie elektrische Energie mobilisiert.
Die gesamte Stromproduktion aus Windenergie in Deutschland lag im Jahr 2000 bei 132 TWh.
Mit einem Federstrrich die mehr als 15-fache Menge der deutschen Jahres-Windenergieproduktion an CO2-freier elektrischer Energie zu erzeugen, verschafft einer Industrienation natürlich auch einen immensen Wettbewerbsvorteil.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
12 Feb 2011
Beiträge
1.204
So ein Blödsinn. Andersherum wird ein Schuh draus. Müsste man Kernenergie in diesem Sinne versichern, dann wäre die sofort erledigt da nicht versicherbar. Da könnte man heute noch die Schäden für die nicht verwertbaren verstrahlten Wildschweine abrechnen.
Wende dich doch mal direkt an die Sowjetunion mit deinen Schadensersatzansprüchen. Denn dort gab es keine Versicherungen in unserem Sinne. Wozu auch? War ja eh alles Volkseigentum. Wobei es in der SU durchaus Zahlungen und andere Vergünstigungen an Betroffene gegeben hat.

Im Westen sieht das anders aus, da könntest du deine kontaminierten Schweine abrechnen.
Aber was würde passieren wenn es eine Versicherung geben würde, in die 6,5 Cent pro Kwh fließen würde? Wenn 70% des Stroms aus KKW kommen würde, also ca. 370 TWh/a mal 0,065€ (EEG Umlage)? Ergäbe = 2.405e+13 € oder anders:
24.050.000.000.000€. In welche Versicherung soll das einbezahlt werden? Was macht die mit diesem gigantischem Kapitalstock? Wie diese Summe sicher anlegen? Jahr für Jahr!
Wer versichert denn Schaden der bei einem europaweiten Blackout über mehrere Tage entstehen würde?

In der EU liegt die vorgeschriebene Versicherungs-Deckungssumme bis zu 2,5 Milliarden Euro. In Deutschland und der Schweiz haftet der Reaktorbetreiber zusätzlich noch mit seinem kompletten Konzernvermögen.
 
Registriert
8 Nov 2015
Beiträge
945
In der EU liegt die vorgeschriebene Versicherungs-Deckungssumme bis zu 2,5 Milliarden Euro. In Deutschland und der Schweiz haftet der Reaktorbetreiber zusätzlich noch mit seinem kompletten Konzernvermögen.
Nett von dir, dass du mir mit deiner Rechnung sogar noch Recht gibst.
Bis zu 2,5 Milliarden ist offensichtlich gar nichts angesichts des Schadenspotentials eines Kernkraftwerks.
Allein der Sarkophag den sie jetzt wieder in Tschernobyl gebaut haben hat schon 2 Milliarden gekostet.
Die Versicherungsprämien werden auch nicht die tatsächlichen Schäden abbilden, da sich die Versicherer darauf verlassen können, das bspw. Krankheiten durch Strahlungsschäden aufgrund unbewiesener Kausalität nicht bezahlt werden müssten. Die Kosten dafür bleiben dann, wie die Entsorgungskosten für den Atommüll und die Rückbaukosten, an der gesamten Gesellschaft hängen, weshalb die schöngerechneten Kosten für Atomenergie immer günstiger erscheinen als sie sind. Aber um das zu verstehen müsste man halt mal sein Hirn einschalten und über den Tellerrand schauen.
 
Registriert
12 Feb 2011
Beiträge
1.204
Bis zu 2,5 Milliarden ist offensichtlich gar nichts angesichts des Schadenspotentials eines Kernkraftwerks.
Allein der Sarkophag den sie jetzt wieder in Tschernobyl gebaut haben hat schon 2 Milliarden gekostet.
Ja und? Lies doch bitte mal genau was ich geschrieben habe. 2,5 Milliarden Versicherung PLUS des kompletten Konzernvermögens.

Übrigens. eine Versicherung bis 500 Milliarden Versicherungsumme würde auf die kwh Kernkraftstrom umgerechnet unter 1 Cent kosten.
Für Endlagerung hat die "Kommission zur Finanzierung des Atomausstiegs" (KFK) mal 23,34 Milliarden errechnet, also pro erzeugter kwh 0,45 Cent.
Also zusammen nicht mal 1,5 Cent pro kwh. Wie hoch war noch mal die EEG pro kwh?


Wer weiterhin meine Ausführungen aufmerksam gelesen hat, dem hätte klar werden müssen, dass den Betreibern von kerntechnischen Anlagen Kosten und Aufwendungen zugemutet werden, die den Betreibern anderer Anlagen nicht zugemutet werden. Obwohl da ja durchaus Schäden entstehen.
Die jeweiligen Staaten bzw. die Bevölkerungen schlucken das aber ohne zu murren. Zahlen sogar jahrelang schon die EEG. Der reine Wahnsinn! Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat. Was wurde CO2 mässig dadurch erreicht? Fast nix!
Wer hat den Leuten bloss so das Gehirn gewaschen?
 
Registriert
10 Nov 2010
Beiträge
3.439
...
Und aussdem werden sie dafür sorgen, dass Kernenergie in der EU als regnerative Energieerzeugungsform anerkennt oder dieser geichgestellt wird.
Und sie werden neue, moderne Kernkraftwerke bauen.
Dann können sie sich auch den Luxus von etwas Flatterstromanteil leisten.
...
"Debatte um Atomkraft
EU-Experten plädieren für Kernkraft als grüne Investition ..."

 

GSS

Registriert
4 Dez 2008
Beiträge
574
Hilfe! Beim Bundesrechnungshof sind Mitarbeiter noch nicht auf Linie gebracht worden! Spätestens nach der Wahl muss hier ein Austausch vorgenommen werden.

Oder: Die Energiewende beruht im Wesentlichen auf Wunschdenken.

 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben