Klassik Guns - Zeigt mal eure Klassiker

Mitglied seit
20 Feb 2012
Beiträge
4.972
Gefällt mir
478
#17
Alte Waffen haben eben Charm und wenn die noch erzaehlen koennten...

Sehr schoen die Waffen!
 
Mitglied seit
29 Jan 2010
Beiträge
1.436
Gefällt mir
44
#18
Sehr edle Waffen mit "Seele" und Geschichte - handgefertigt von Könnern! :thumbup:

Ein Auto wird mit 30 zum Oldtimer. Ab wann wird eine Waffe zur "klassik gun" - mit mindestens 30, 40, 50 oder 60 Jahen?
Ich meine, mit ca. mindestens 50 Jahren.
 
Y

Yumitori

Guest
#22
Alte Waffen haben eben Charm und wenn die noch erzaehlen koennten...

Sehr schoen die Waffen!
Moin,

mal ne kleine Geschichte von "Charme", weil ich Fotos einer mindestens 50 Jahre alten Waffe nur schlecht beisteuern kann (habe keine Kamera in meinem cellphone und sonst auch nur im Schlepptopp):
1971 oder 72, ich weiß es garnicht mehr genau, war ich erstmals in Südtirol in Urlaub; als ich zum Frühstück auf die Hotelterrasse wollte, saß da, an Kleidung, Rucksack und Hahn-Bockbüchsflinte gut erkenntlich ein älterer Jäger mit einem Glas Rotwein vor sich an einem Tisch in der Sonne, paffte Qualmwolken mit einer "Branca" (weiß nicht, ob die Marke noch existiert).
Die Waffe erregte mehr meine Aufmerksamkeit als der "Alte" - der mich aber fragte, was ich denn so starre (Unhöflichkeit wäre mir nie in den Sinn gekommen, die W a a a f f eeee....) Ich erläuterte, was mich bewegte, dass es in D kaum noch Hahnwaffen zu kaufen gebe, erst reht keine BBFen, ich Jagdwaffen so toll fände und überdies mit 16 die Jägerprüfung zu machen beabsichtigte usw. usf....
Der Herr war der Sohn unseres Hoteliers, wie sich herausstellte, er lud mich ein, die Waffe näher zu betrachten, dabei erhielt ich - ganz kostenfrei - eine Lehrstunde im südtiroler Dialekt u n d in "Biologie des Rehwildes und Jagdleidenschaft".
Nett, wie der Jäger war, teilte er die ebstellte Speckplatte und das Brt mit mir, ebenso die Karaffe des (sehr leichten) Roten und ich wollte die Finger nun gar nicht mehr von der- zwar mit Gebrauchsspuren,versehenen, aber bestens gepflegten - Ferlacherin lassen.
Noch drei Wochen Urlaub lagen vor mir und meine Eltern (ich war 13 oder 14, wie gesagt) hatten ihre Ruhe vor mir - jeden Morgen traf ich mich mit dem alten Herrn irgendwo in der Nähe des Hotels im Wald und nach acht Tagen waren wir gute Bekannte, nach zwei Wochen hatte ich ihm bei der Bergung zweier kapitaler Rehböcke geholfen ( wer sich in Südtirol auskennt, weiß, dass jedenfalls e i n e r damals illegal gewesen war,:cool::cool: - als der Urlaub zu Ende ging, waren wir (mein Vater inzwischen "mit dabei") dicke Freunde - und so ging bzw. bli .eb das, bis der "Alte" nicht mehr laufen konnte und die BBF seinem Sohn übergab. Fast überflüssig, zu sagen, dass mich auch mit seinem Sohn
(bis heute übrigens) eine dicke Freundschaft verbindet.
Und die BBF gibt's noch immer, inzwischen hat sie einen neuen Kugellauf (5,6x50R Magnum) und ein neues Zielfernrohr, aber immer noch sehr viel Charme----
Und da sage noch einer, Waffen seien pöhse und gegen die Völkerverständigung......

Schönes Restwochenende und
Waidmannsheil
 
Mitglied seit
20 Feb 2012
Beiträge
4.972
Gefällt mir
478
#23
Die Winchester 95 Musket ist nun auch 100 Jahre alt.

So stellte man sich damals vor mit der Winchester den Krieg zu gewinnen.

1,60 lang mit Bajonett,zu laden ueber Ladestreifen.

Im ersten Weltkrieg waren die Zarentruppen nicht mit genug Gewehren ausgestattet.

So schickten die Beschaffer Einkaeufer auch nach Amerika. Dort wurden Mosin Nagant Gewehre fuer Russland gebaut. Colt Pistolen gelangten nach Russland und bei Winchester konnte man die von John M Browning entwickelte Winchester Mod 95 mit Kastenmagazin anbieten.
So gelangten ab 1915 ca 300.000 Mod 95 nach Russland.
Winchester fertigte auch das dazugehoerige Bajonett.
Wenn man die Waffe schiesst versteht man warum sich dieses System nicht als Infanterie Gewehr durchgesetzt hat.
Das repetieren faellt relativ schwer aus.

https://www.youtube.com/watch?v=hOYf7_gqOvs
 
Mitglied seit
3 Sep 2008
Beiträge
333
Gefällt mir
6
#24
Hallo Casull,

die 3 Doppelbüchsen wurden bei mir- noch -nicht eingesetzt, ich habe Sie erst zum Jahreswechsel bekommen.
-habe ich mir selbst zu weihnachten gegönnt.
Anbei einige Fotos meiner Modell 35 a, welche ich auch mal führen möchte.
Die Waffe hat das kaliber 9,3x74R, hat Ejektor und Sicherung auf dem Kolbenhals.
gefertigt wurd edas gute Stück 1939,...
Die Gravur ist von Richard Schilling, der dargestellte Hirsch ist der "Raufbold" nach dem Gemälde von Löbenberg.
Interessant ist auch die Beschriftung der linken Kastenfalz...

Ich suche noch ein passendes altes glas, welches trotzdem jagdlich brauchbaren Eigenschaften hat...das wird dann in die alten SEM Montagebasen montiert.

beste Grüße!

 
Zuletzt bearbeitet:
Y

Yumitori

Guest
#29
Herrlich! Sowas gehoert auch in Anwendung!

Glas kannst du sicher finden.



N'Abend,

stimmt, so was m u s s geführt werden, das gilt sowohl für die Waffen vom
nimrod3004 als auch für die Winchester.
Vor Jahrengab's mal einen Nachbau des Modells 1895, den habe ich mal leer repetiert bei einem Büchsner, glaube in 30/06- der Repetiervorgang lief recht glatt und geschmeidig ab, Ladestreifen aber brauchte man natürlich keinen - b e i n a h e ich die Waffe gekauft- wenn nicht der Büchsner bei der Montage eines Rotpunkts oder ZF "gekniffen" hätte; ich bin Brillenträger und komme mit den wenigsten offenen Visierungen s c h n e l l zurecht.

J e d e Waffe, die Gebrauchsspuren hat, erzählt eine Geschichte, darin liegt ihr Charme.


Habe die Ehre und
Waidmannsheil
 

Neueste Beiträge

Oben