Kleinkind mit nach Afrika?

Anzeige
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
1.081
Gefällt mir
1
#1
Hallo,

mir scheint, daß es derzeit, bedingt durch den Eurowechselkurs, recht günstig ist eine Büffelsafari zu unternehmen.

Meine Frage dazu ist, ob es verantwortbar ist ein Kleinkind von ca 1,5 - 2 Jahren zu soetwas mitzunehmen. Geht das gar nicht oder in relativ trockenen Gebieten oder zu bestimmten Jahreszeiten.
Wenn verantwortbar, was muß man in dem Falle alles beachten?
Horrido
 
Mitglied seit
18 Dez 2004
Beiträge
4.412
Gefällt mir
1
#2
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR>Original erstellt von buchenholzteer:
Hallo,

mir scheint, daß es derzeit, bedingt durch den Eurowechselkurs, recht günstig ist eine Büffelsafari zu unternehmen.

Meine Frage dazu ist, ob es verantwortbar ist ein Kleinkind von ca 1,5 - 2 Jahren zu soetwas mitzunehmen. Geht das gar nicht oder in relativ trockenen Gebieten oder zu bestimmten Jahreszeiten.
Wenn verantwortbar, was muß man in dem Falle alles beachten?
Horrido
<HR></BLOCKQUOTE>

Mach dich doch einfach einmal bei deiner Krankenkasse dem Tropeninstitut oder dem Auswärtigen Amt kundig.
 
Mitglied seit
16 Dez 2000
Beiträge
11.022
Gefällt mir
8
#3
Büffel wirst du warscheinlich nur dort jagen können wo auch Wasser in der nähe ist; und seltenst über eine höhe von über 1000 m über NN...

also in REgionen wo du mit Malaria rechnen mußt.

Ob ich einem Kleinkind von 1,5-2 jahren, das noch viele Sachen in den Mund steckt, unbedingt
der Tortur von Malariaprophylaxe, Durchfall und Bakterielle Infektionen die der Nordeuropäische Organismuß nicht kennt, aussetze währe stark zu überlegen.

Die Sonne im Büffelland ist für Erwachsene schon heftig; ob Kleinkinder aus dem Abendland dieser ohen UV-Dosierung in Äquatornähe zuträglich sind solltest du selber entscheiden.

Ich würde mein Kind nicht mit auf Safari nehmen;

Andreas
 
Mitglied seit
30 Apr 2006
Beiträge
409
Gefällt mir
0
#4
Ich würde nicht mal darüber nachdenken , ob ich sowas tun würde.Ein 2-jähriges Kind kann man mit an die Ostsee oder nach Malle nehmen , aber doch bitte nicht nach Namibia.
Grüße
300WM
 
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.002
Gefällt mir
4
#5
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR>Original erstellt von cast:
Hier gibts die tollsten Sachen.
Erik hat schwanger Büffel verhaftet...
<HR></BLOCKQUOTE>

Der Schwangerschaft meiner Frau natürlich


WH

Erik
 
Mitglied seit
20 Mai 2003
Beiträge
5.254
Gefällt mir
3
#6
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR>Original erstellt von 300WM:
@ulle
Hallo Ulle,
bist wohl auch einer derjenigen , welche ihr Kleinkind auf einen 12 Std. Flug mitnehmen.Die Gefahr , das sich das Kind auf dem Flug unwohl fühlt und dann 10h schreit ist sehr hoch.Und einem 2 jährigen , sagst du nicht einfach mal "sei jetzt bitte still".
Die 250 Leute, wlche sich dadurch 10 Std gestört fühlen , sind dir dann egal.
Sicherlich , kann man in Swakop einen schönen Familienurlaub am Strand machen.Das Wasser ist zwar etwas kühl , aber das muss jeder selbst wissen.
Namibia gibts auch in 2-3 jahren noch.
Mal abgesehen von den gesundheitlichen Gefahren.Wo willst du mit dem Kind hin wenn du auf der Pirsch bist? Ein angenehmer Familienurlaub wäre das nicht.Die Frau sitz auf der Farm und kann nix machen.Meine würde das nicht mitmachen.
<HR></BLOCKQUOTE>

Habe ja bereits in meiner ersten Post geschrieben, dass Namibia nicht das klassische Land für Büffeljagden ist.
In diese Länder (Botswana Tansania zB) würde ich ein Kleinkind auch nicht mitnehmen wollen.

In Namibia wird meistens auf Farmland gejagd. Wer den Standard namibianischer Farmen kennt wird sich um das Wohlergehen seiner Familie kaum Sorgen machen.

Auf Reisen, die mit Zelt und Geländewagen ins Kaokofeld, den Caprivi Zipfel oder andere entlegene Gebiete führen würde ich ein Kind allerdings auch nicht mitnehmen wollen.

Und was den Flug betrifft, dieses Problem stellt sich nicht nur bei Reisen nach Afrika...
 
Mitglied seit
6 Nov 2003
Beiträge
2.366
Gefällt mir
39
#7
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR>Original erstellt von 300WM:
@ulle
Hallo Ulle,
bist wohl auch einer derjenigen , welche ihr Kleinkind auf einen 12 Std. Flug mitnehmen.Die Gefahr , das sich das Kind auf dem Flug unwohl fühlt und dann 10h schreit ist sehr hoch.Und einem 2 jährigen , sagst du nicht einfach mal "sei jetzt bitte still".
Die 250 Leute, wlche sich dadurch 10 Std gestört fühlen , sind dir dann egal.
....
[ 10. Mai 2006: Beitrag editiert von: 300WM ]
<HR></BLOCKQUOTE>

Super Einstellung, die aus diesem Teil Deines Postings deutlich wird. Eltern mit Kindern haben also kein Recht auf Fernreisen? Es könnte ja sein, dass sich andere belästigt fühlen?

Was bist denn Du für einer?
 
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
1.081
Gefällt mir
1
#8
Dann wird die Unternehmung gestrichen, obwohl der Kleine bisher durchaus als zäh zu bezeichnen ist.
Aber falls etwas passiert macht man sich für den Rest des Lebens Vorwürfe und es hängt ja nicht die Glückseligkeit von dem Büffel ab.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
50.483
Gefällt mir
5.337
#9
Achtet niemand auf meinen Link weiter oben, daraufhin sind hier sämtliche Duiskussionen überflüssig.

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR>Super Einstellung, die aus diesem Teil Deines Postings deutlich wird. Eltern mit Kindern haben also kein Recht auf Fernreisen? Es könnte ja sein, dass sich andere belästigt fühlen?

Was bist denn Du für einer? <HR></BLOCKQUOTE>

Das frage ich mich auch nach deinem Post.
Es ist eine Zumutung für das Kind und eine für die Passagiere.
Eltern die mit ihren Kindern in der beschriebenen Weise Fernreise unternehmen sind egoistisch, durch und durch.
Sie haben zwar Kinder möchten aber auf nichts verzichten, egal ob es dem Nachwuchs dabei gut geht oder nicht.

Sorry, aber damit ist nicht Buchenholzteer gemeint, der erkundigt sich mal zumindest. Wobei er mit googeln auf den gleichen Link wie ich gestoßen wäre.
In dem wird alles notwendige zu Fernreisen mit Kindern gesagt.
 
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
1.081
Gefällt mir
1
#11
@Cast,

wenn die Sparte "Jagen Weltweit" nicht noch so leer gewesen wäre, hätte ich wohl auch gegoogelt.
Aber dieses neue Tool muß schließlich genutzt werden und Gnade vor Recht
 
Mitglied seit
20 Mai 2003
Beiträge
5.254
Gefällt mir
3
#12
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Jürgen K.:
Das beste ist: Ulle hat gar keine Kinder
<HR></BLOCKQUOTE>

Keine die du kennst...



Zudem war mein Post als Antwort auf dieses Post gedacht: <BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR> Ich würde nicht mal darüber nachdenken , ob ich sowas tun würde.Ein 2-jähriges Kind kann man mit an die Ostsee oder nach Malle nehmen , aber doch bitte nicht nach Namibia.
Grüße
300WM
<HR></BLOCKQUOTE>
Und zwar mit dem deutlichen Hinweis (zum wiederholten Male), dass Namibia wahrscheinlich eh nicht als Reiseziel von Buchenholzteer in Frage kommt (mann ist das schwer).
So, und ob die Bälger nun 10 Std im Flieger sitzen um nach Südafrika zu fliegen, oder nach Florida (danach würde kein Hahn krähen) ist doch wohl Sch...egal.
 
Mitglied seit
6 Nov 2003
Beiträge
2.366
Gefällt mir
39
#13
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR>Original erstellt von cast:
Achtet niemand auf meinen Link weiter oben, daraufhin sind hier sämtliche Duiskussionen überflüssig.



Das frage ich mich auch nach deinem Post.
Es ist eine Zumutung für das Kind und eine für die Passagiere.
Eltern die mit ihren Kindern in der beschriebenen Weise Fernreise unternehmen sind egoistisch, durch und durch.
Sie haben zwar Kinder möchten aber auf nichts verzichten, egal ob es dem Nachwuchs dabei gut geht oder nicht.

Sorry, aber damit ist nicht Buchenholzteer gemeint, der erkundigt sich mal zumindest. Wobei er mit googeln auf den gleichen Link wie ich gestoßen wäre.
In dem wird alles notwendige zu Fernreisen mit Kindern gesagt.
<HR></BLOCKQUOTE>

Es geht hier gar nicht um irgendwelche malariaverseuchten tropischen Ziele, sondern schlichtweg um das Recht, sein Kind (aus welchen Gründen auch immer) auf lange Flugreisen mitzunehmen, z.B. in die USA, nach Neuseeland, Karibik, etc. Nach reichlich diesbezüglicher Erfahrung kann ich Dir versichern, dass es in keinem Fall für das Kind oder für die Passagiere eine Zumutung war. Und die haltlosen Unterstellungen bezüglich Egoismus sind eine unglaubliche Unverschämtheit.
 
Mitglied seit
9 Mai 2004
Beiträge
326
Gefällt mir
0
#14
Auf unserem 8 stündigen Flug in die USA saß ein kleiner Junge hinter uns und war die ganze Zeit am schreien. Und ich sage mit recht, dass das eine Zumutung für uns und alle anderen Passagiere war!


So und jetzt muss ich zur mündlichen Abiprüfung...


[ 10. Mai 2006: Beitrag editiert von: Jugendjagdschein ]
 
Mitglied seit
18 Dez 2004
Beiträge
4.412
Gefällt mir
1
#15
Mann wenn man euch so anhört.
Man könnte meinen das die Kinder in den letzten 45 total verweichlicht sind, ja sogar sozusagen aus Porzelan.
Vieleicht erinnert sich der eine oder andere auch nicht mehr daran das er mit 2 Jahern im Käfer und mit 2 Geschwister auf der Rückbank inklusive Zelt und den Lebensmittelvorräten für die nächsten 14 Tage 15 Stunden nach Italien oder Splitt geschaukelt wurde. Wie unverantwortlich waren doch unsere Eltern, so unverantwortlich das wir das mit 5 sogar freiwillig gemacht haben.
Ja ich frage mich sogar wie können in Namibia und sonst wo in Afrika überhaupt ja oder gar in Australien "weise" Kinder überleben?
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben