Kombi 6,5x57R & 9,3x74R - RWS DK

Registriert
3 Jun 2009
Beiträge
541
Hallo in die Runde,

ich hoffe dies ist kein alter Hut, aber für alle die eine Kombinierte mit o. g. Kalibern führen mag es vlt. interessant sein :
Die Werksangaben für die DK Laborierungen von RWS sind hier bei v0 bis auf 10 m/sec und bei v100 bis auf 3 m/sec identisch. Sollte man diese Kombi also auf der DJ führen braucht man sich so keine Gedanken über unterschiedliches Vorhaltemaß machen.

Die GEE ist komplett identisch mit 157 m. Auch hier wäre diese Kombi also eine Empfehlung.
 
A

anonym

Guest
Beide sind legal auf Hochwild.

Also mal im Schiesskino und auf dem Stand probieren, ob die Löcher nahe genug bei einander liegen - und los geht´s ....

Waidmann´s Heil!
 
Registriert
1 Aug 2006
Beiträge
793
Dernixdurchläßt schrieb:
:14:
ich kenne keinen der nen Bergstutzen auf DJ führt!

Ich schon, meinen Jagdkollegen! Und zwar sehr erfolgreich! Blaser BS97 Kal. Kombi: 6,5x57R mit 8,2 Gr. KS und 30R Blaser mit 10 Gramm CDP! Die Schweinderl rollieren nur so!
wh
sus
 
Registriert
9 Mrz 2008
Beiträge
1.231
Wenn Bergstutzen, dann wäre das auch meine Kombi! Die 6,5 fürs rehwild und die 9,3 für die Sauen ab ÜL. Auf Drückjagd ist die 6,5 bis ÜL gut einsetzbar und damit Doublettentauglich.

Ob die Werte auf den Muni-Packungen so eintreffen, sei aber mal dahingestellt.

Die 6,5 ist m.E. sinnvoller im Bergstutzen als die 5,6, mit der es in meiner "Individualempirie" zuviel Ärger gibt. Wenn das Stück nicht liegt hat man mit der 6,5 (bei natürlich - wie immer - enstprechendem Geschoss) deutlich mehr Schusszeichen. Habe die 6,5 viele Jahre geführt.

M.
 
A

anonym

Guest
sus scrofar schrieb:
[quote="crazy_sepp":7euh7ce2]...und auch mit der 6.5er nehme ich an...!


Na, klar! Wieso eigentlich nicht :roll: Für unsere Durchschnittssauen reicht die 6,5 allemal!
wh
sus[/quote:7euh7ce2]

Weil viele der Meinung sind, dass dies nicht genügt - ich schiess die 6.5er ja gern und auf alles Wild.
 
Registriert
23 Mrz 2006
Beiträge
2.772
Meine ersten Sauen musten auch mit der 6,5x57 Bekanntschaft machen.
Ich hab mit meiner 6,5x57R und 6,5x57 keinerlei Bedenken mit diesen an jeder
in Europa vorkommenden Wildart zu scheitern.

Das es keine Saustopgarantie bei Drückjagdsauen gibt ist klar aber Hirsch oder
ruhig stehender Keiler kein Thema!

Downwirkung der 6,5x57R bei Rehwild bisher das beste was ich geführt hab.
 

hdo

Registriert
5 Okt 2010
Beiträge
1.524
Downwirkung der 6,5x57R bei Rehwild bisher das beste was ich geführt hab

Diese "Downwirkung" hat aber rein gar nichts mit dem Kaliber zu tun, sondern mit dem Geschossaufbau.
Down macht z.B. die weiche Splitterbombe "RWS Kegelspitz" - aber eben in fast jedem beliebigen Kaliber!
 
B

BayernFlo

Guest
Schlawiener schrieb:
Meine ersten Sauen musten auch mit der 6,5x57 Bekanntschaft machen.
Ich hab mit meiner 6,5x57R und 6,5x57 keinerlei Bedenken mit diesen an jeder
in Europa vorkommenden Wildart zu scheitern.
100%ig der selben Meinung!! :27:
Habe zwar erst 20 Stk. Wild mit der Kugel geschossen, aber Zweifel über die Verwendung auf sämtliches vorkommende Wild sind nie aufgekommen!
Schlawiener schrieb:
Das es keine Saustopgarantie bei Drückjagdsauen gibt ist klar aber Hirsch oder
ruhig stehender Keiler kein Thema!
Für die DJ wähle ich auch ein anderes Kaliber, aber verhoffendes Wild jeder Art und Stärke kann sauber mit der 6,5 erlegt werden!!
Schlawiener schrieb:
Downwirkung der 6,5x57R bei Rehwild bisher das beste was ich geführt hab.
Auch bei mir! Mit 8X57, und .30-06 waren die Fluchten teilweise erheblich länger, bei jeder bejagden Wildart!!!

War noch von keiner anderen Patrone mehr begeistert wie von der 6,5X57R - Täglich auf der Jagd führen will ich nichts anders mehr.

Noch zum Thema Bergstutzen:

Die Kombination 9,3X74R und 6,5X57R wäre genau meine Wahl. Die Dicke für die Waldjagd und die gute "sechs-fünf" für alles andere :26: :27:

Gruß,
BF
 
B

BayernFlo

Guest
hdo schrieb:
Downwirkung der 6,5x57R bei Rehwild bisher das beste was ich geführt hab

Diese "Downwirkung" hat aber rein gar nichts mit dem Kaliber zu tun, sondern mit dem Geschossaufbau.
... dem Drall des Laufes, der Einschneidtiefe der Felder, der Geschwindigkeit des Geschosses, dem Zustand des Wildes...
und vorallem und immer wieder das gleiche, mit dem Treffersitz!
hdo schrieb:
Down macht z.B. die weiche Splitterbombe "RWS Kegelspitz" - aber eben in fast jedem beliebigen Kaliber!
Beim KS Geschoss sind die meisten Rehe weit gerannt bei mir! Die weiteste Flucht war ein Schmalreh mit Kammerschuss mittig hinters Blatt. Ging noch 250m!!
 
Registriert
17 Mrz 2010
Beiträge
14.976
Du weißt aber schon, das es Parameter gibt, die signifikant sind und welche, die vernachlässigbar sind und von anderen Einflüssen überdeckt werden?
Und wenn wir von einer Patrone reden, sind schon mal einige in der gleichen Größenordnung.
 
Oben