kosten begehungsschein

Anzeige
Registriert
1 Apr 2008
Beiträge
64
hallo, ich kann einen begehungsschein in nrw, 60 km von meinem wohnort erwerben für 1500 euro pro jahr.
bgs gilt für grosses revier, halb feld, halb wald.
inkludiert sind ein bock, zwei ricken, hasen, kanin, fuchs, krähen, tauben, fasan.
keine arbeit im revier erf., kein wildscnaden da so gut wie keine schweine.

wie wertet ihr das angebot für mich, einem jungjaeger ohne. sonstige jagdmoeglichkeit.
wmh

edit
wildbret ist inkludiert
fahrtzeit ca40 minuten
revier ist 700 ha gross
 
A

anonym

Guest
Himmel, gehts mir hier doch gut.
Daher kann ich nix zu eurem Preisniveau sagen.
Aber mal genauer gefragt, was hat das mit dem Wildschaden auf sich? BGSler zahlen per se keinen Wildschaden.
Falls ein Paechter die Wildschadenuebernahme in einen BGS schreiben sollte, lacht man kurz und geht, ohne dieses Manifest der eigenen Dummheit je zu unterschreiben.
 
Registriert
15 Okt 2010
Beiträge
638
Zwei Denkanstösse, von mir (Suche auch zur Zeit eine Jagdgelegenheit).

- Kosten: Sind jedesmal 120 KM fahrt, also ca. 50 Euro für jede Fahrt ins Revier und zurück

- Zeit: 60 km - das sind schnell mal eine Stunde hin und eine Stunde zurück. Mir wäre das zu weit um unter der Woche hinzufahren. Das würde die Jagd für mich auf das Wochenende und den Urlaub beschränken....

WMH
FB
 
Registriert
24 Nov 2008
Beiträge
679
Da gibts wohl besseres. Was willst du als JJ ohne Mitabeit im Revier denn lernen ?
Ich glaub da wird dein Geld gekrallt und zum Ansitzen kommst du nicht. Das bischen Wild das dir zusteht liefert dir notfalls der Beständer frei Haus.
 
Registriert
1 Apr 2008
Beiträge
64
hier in nrw in meiner grossstadt in der ich wohne halte ich 60 km mit fahrtzeit von40 min. fürvsehr komfortabel

ist der preis für rehwild (drei stucke) gerechtfertig oder sollte ich um eine hohere zahl bitten?
 
Registriert
23 Aug 2004
Beiträge
2.793
Ich komme selber ausn NRW und kenne die Preise so halbwegs. Je nach Revier und Niederwildvorkommen kann der Preis ok. Keine Arbeit im Revier ist ein Punkt. Der Zustand und die Verfügbarkeit von Ansitzeinrichtungen, Kühlkammer, etc. eine andere Sache.

Rehwild aufgebrochen, in der Decke kriegst du Problemlos für 5 ,- /kg los. 3 Rehe macht ca. 35kg *5 ,-/kg = 175 Euro Wildbret.

Nur Bock und Ricke frei ist utopisch. Wie willst du ne Ricke erlegen, wenn keine Kitze frei sind. Oder sind Kitze frei, du darfst aber nur Ricken mitnehmen?

Viel wichtiger als der Preis ist das Verhältnis zu den anderen Jägern. Bei einem guten Bauchgefühl kann man auch mal 100,- euro ehr zahlen...
 

JEF

Registriert
27 Feb 2005
Beiträge
1.336
ich habe bei privat noch nie für eine jagdgelegenheit / bgs zahlen müssen - auch nrw - gearde als jungjäger der die jagd und hege erlernen will würde ich immer versuchen dauerhaften revieranschluss durch mithilfe im revier zu finden und ich meine keinen kirrdödel :!: - so bekommt man doch etliches mehr mit als beim reinen bezahlen hinfahren ansitzen - z.b hochsitzbau oder sonst reviereinrichtungen / alnlage wildäcker usw

ich weiss aus eigener erfahrung - komme net aus einer jägerfamilie - dass das langwierig nervenaufreibend und frustrierend sein kann weil es halt dauern kann aber wenn es mal klappt ist es eine vertrauensvolle und faire jagdmöglichkeit unbezahlbar

habe mal beim forst nrw nen pirschbezirk gehabt - war nen reinfall aber zu den kosten: der kostete für drei sauen und vier stück rehwild und raubwild rund 1000€

versuch eher über den hegering, bläsergruppe, jagdhundeclub, aushang schiesstand oder annonce dein glück wenn du dich engagiert und interessiert zeigst und verläasslich bist klappt das auch

ich würde für drei stück rehwild keine 1500€ bezahlen - wie sieht es mit dem sonstigen niederwild aus? darfst du an den treibjagden teilnehmen oder dir nur eine weihnachtshasen schiessen? bei fuchs / taube /krähe ist eigentlich jeder beständer froh wenn ein engagierter jungjäger diese bejagt also würd ich dies in die "preiskalkulation" gar nicht einbeziehen sondern evtl den spieß umdrehen und mir ein revier suchen in dem ich genau diese wildarten zuerst verstärkt bejage um dann evtl später weitere möglichkeiten bekomme
 
Registriert
1 Apr 2008
Beiträge
64
erstmal danke für die bisherigen feedbacks.
als nachtrag noch folgende daten:
ich bin automatisch auf allen treibjagden miteingeladen.
hase nicht limitiert (so hab ich den bestaender verstanden)
kitze sind unter bestimmten umstaenden inkludiert mi wildpret, hab das aber nicht so ganz verstanden und muss daher nochmal nachfragen. danke fuer den hinweis.

gibts noch weitere meinungen?
_________________
 
A

anonym

Guest
Ich schließe mich promillo an: Himmel, gehts mir gut!

Für die Kohle kann ich mir hier die großzügige Gabe, die diesem Begehungsschein inklusive ist, schlicht beim Händler kaufen und einen Profikoch dazu engagieren der mir´s zubereitet. :shock:

Hab ich irgendwo einen Begehungsschein und da findet eine Treibjagd statt - zu der ich nicht dazugebeten würde... Ich würd mir überlegen aus welchem Grund ich so abgewatscht werde und wohl allein schon ob dieser Peinlichkeit was Neues suchen.

Keine Arbeit im Revier noch obendrein.
Und DA willst was lernen? Jagen? Integriert sein?

Ich käme mir da so vor:
Ich bin der "Jungjäger S.". Die Entfernung macht mich schon fast zum Sonntagsjäger (oder Samstagsjäger).
Der Samstagsjäger S. löhnt umgerechnet - so er es denn schafft 50x aufzutauchen - pro Ansitz 30,- €. Ist er erfolgreich kriegt er den Bonus von ca. 200,- € Nachlass fürs geschenkte Wildbret.

Liest sich für mich nicht wie eine Jagdgelegenheit bei der ein Jungjäger was lernt. Mehr wie "ich kauf mir eine Jahreskarte fürs Freibad".
Ob es tatsächlich anders ist wird sich hier im Internet wohl eher nicht beurteilen lassen.
Stimmt die Chemie zwischen dem Pächter und Dir? Und nimmt er den Jungjäger auch wirklich an die Hand?
Es ist IMHO schon ein Unterschied ob man einen Lehrprinzen gefunden hat oder jemand der einem seine Kanzeln untervermietet.
Und ich glaube nicht dass man das hier im Forum wird klären können.
Die "Jungjäger-Angebote" dass man im Revier mitläuft und auch mitarbeitet und das Wildbret zum ortsüblichen Preis übernehmen kann sind jedenfalls leichter als faires Angebot eines freiwilligen Lehrprinzen zu erkennen. :roll:
Wohl gemerkt: unentgeltlich. Wer schlau ist bringt sich dann bei Anschaffungen und anfallender Arbeit selber ein - und kann dann auch bleiben.
Kann aber sein dass es das bloß noch im Land der Glückseligen gibt. Promillohausen und Gletscherprishausen und so...
 
Registriert
11 Dez 2009
Beiträge
505
Moin.

Letzten Endes kann Dir hier im Forum keiner sagen was wirklich richtig ist. Der Eine ist mit einem Pirschbezirk glücklich, der Andere kreuzunglücklich. Aber auch über schlechte Erfahrungen lernt man.
Über den Ver-Pächter würde ich mich mal so allgemein versuchen zu informieren. (Jagdnachbarn, Jagdgenossenschaft, etc.) Wie schon gesagt wurde, die Chemie ist wichtig.
Die Entfernung ist auch relativ, für den Einen sind 60 km eine halbe Urlaubsreise, für einen Vielfahrer grad mal so um die Ecke.
Für eine BGS werden hier in NRW wohl in den meisten Fällen über 1000 EUR aufgerufen. Ohne mit der Wimper zu zucken geht das locker bis 3000 EUR in einem Hochwildrevier.
Hast Du Alternativen? Vielleicht selber mal intensiv suchen? Anzeigen aufgeben!?
 
Registriert
1 Apr 2008
Beiträge
64
so, hab abgesagt.
schwerpunkt in diesem revier war wohl eher niederwild plus die drei stücke rehwild.
da ich meinen schwerpunkt mehr auf die ansitzjagd lege habe ich dankend abelehnt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 3257

Guest
Schloti schrieb:
so, hab abgesagt.
schwerpunkt in diesem revier war wohl eher niederwild plus die drei stücke rehwild.
da ich meinen schwerpunkt mehr auf die ansitzjagd lege habe ich dankend abelehnt.

Da haste in meinen Augen alles richtig gemacht. 1.500 Euro sind dann doch ein wenig zu heftig.
 
A

anonym

Guest
Naja, Forest, das mit dem Geld mag uns als Südstaatlern so aufstoßen... Ich würds jedenfalls lassen wegen dem Geld, aber eben unter den hiesigen Verhältnissen betrachtet.

Wenn es aber da so üblich sein sollte in der Gegend...
Dann liegt in meinen Augen der Knackpunkt eben dabei ob mich als Jungjäger da jemand an die Hand nimmt oder ob er wirklich bloß Ansitzmöglichkeit gegen Eintrittsgeld verkauft.

Wegen dem Niederwild (übrigens Schloti: was ham wir im Kurs gelernt was Rehwild ist??? :twisted: ) hätt ich GARANTIERT nicht abgesagt.
Wenns wo passt mit dem Niederwild dann ist das eher als Idyll zu sehen.
Wo das Ökosystem schon so am Boden ist dass außer Knospenverbeißer und Maisfeld-Sauen nix mehr da ist ist es sicher nicht schöner.
 
Registriert
18 Jul 2010
Beiträge
443
Über Nrw kann ich nichts sagen. Aber da wo ich mit gehen darf(BB) hat der BGS Inhaber 2000€ bezahlt für alles. Also Sau, Rehwild, Dam- und Rotwild WW inkl Wildbret. Allerdings glaube ich das der Osten etwas günstiger ist.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
77
Zurzeit aktive Gäste
317
Besucher gesamt
394
Oben