Kurzlauftauglich und trotzdem gestreckte Flugbahn đŸ€”

Mitglied seit
27 Apr 2009
BeitrÀge
11.341
GefÀllt mir
3.478
#31
... mir ist sehr wohl klar das sich ein kurzer lauf und ein rasantes Kaliber nur schwer unter einen Hut bringen lassen da es ja etwas gegenlĂ€ufig ist... wobei das mit der 308 ja noch einiger Maßen geht....
Ja, geht auf jagdliche Distanzen mit der .308 gut, wenn man die passende Laborierung hat und die aus der eigenen BĂŒchse prĂ€zise fliegt.

FĂŒr JĂ€ger, die Fabrikpatronen schießen, wird es dafĂŒr demnĂ€chst eine EVO Green Short Rifle Patrone geben, die aus meinem 51cm-Lauf der Steel Action mit 911, 913, 914 und 916 gemessen ist und sehr prĂ€zise schießt. Der drei-Schuss-Streukreis auf 100m unter 20mm ist schon ok, aber mit schlechter Auflage und DrĂŒckjagdzielfernrohr entstanden, die BĂŒchse noch nicht auf die Munition eingeschossen und die Scheibe nicht gerade gut fĂŒr das Dot-Absehen geeignet, also unter besseren Bedingungen sicher noch steigerbar. Zwei weitere TestschĂŒsse auf 200m (mit 6x-DJ-Zfr.) lagen nach Zfr-Verstellung von 3 Klicks tiefer und 3 Klicks links (also 2 cm Hochschuss auf 100m) nur 4 cm unter dem Zielpunkt und fingerbreit auseinander.
Sicher eine wirkungsstarke DrĂŒckjagdmunition fĂŒr JĂ€ger mit .308 Kurzlaufgewehren und SchalldĂ€mpfer - mich wird sie ab Mitte Oktober auf die Bewegungsjagden begleiten:

 
Mitglied seit
30 Aug 2015
BeitrÀge
1.784
GefÀllt mir
1.280
#33
Nachdem der TS auf meinen Rat sich mit Ballistik zu beschÀftigen nicht geantwortet hat - hier noch ein Hinweis zu flachen Fugbahnen - OT:
Die LEO 2 Glattrohrkanone hat bei einem Gasdruck von 7000 Bar eine Vo von knapp 1700 m/s. Das Rohr/der Lauf ist auf eine Lebensdauer von 300 Schuss ausgelegt. Nach Kaliber und LĂ€nge mit 55:1 berechnet - das ergibt bei .308 eine LauflĂ€nge von 42 cm. Du brauchst dann nur einen Hersteller der einen Lauf fĂŒr 7000 Bar macht - und jemand der bereit ist der Teil zu schießen.

CD
 
Mitglied seit
30 Mrz 2006
BeitrÀge
1.110
GefÀllt mir
299
#34
Taraaaaa: Blaserchens R8...hatten doch bis 14000 bar getestet?! ...jetzt aber weg! 😎😁
Sorry đŸ˜œđŸ»
 
Mitglied seit
30 Okt 2018
BeitrÀge
195
GefÀllt mir
106
#35
Ich meine, der Kurzlauf ist fĂŒr Waldentfernung und enge Kanzel gedacht.
FĂŒr WeitschĂŒsse sehe ich eine Position im GelĂ€nde ohne Ansitzeinrichtung. Dann stört mich aber ein langer oder extralanger Lauf inkl. SD nicht.
Ansonsten hilft nur ein ausziehbarer Teleskoplauf, ein Klapplauf zum auseinander klappen oder auch einer der bewĂ€hrten AufblaslĂ€ufe. Letztere sind besonders leicht, Ă€ndern aber ihre Maße fĂŒr ZĂŒge und Felder je nach Temperatur und Luftdruck. Sind daher auch nicht thermostabil. Wenn die SchĂŒsse dann zu steigen beginnen, brauchen sie SteigbĂŒgel und Höhenkorrektur... just my 2 Cents.
 
Mitglied seit
30 Mrz 2006
BeitrÀge
1.110
GefÀllt mir
299
#36
Ehrlich? Ich schieße seit vielen Jahren hauptsĂ€chlich die 308 aus eher kurzen LĂ€ufen, 500 bis 550mm.
Ich habe bis 300m noch nichts vermisst.
Da ich auf Schalenwild ausnahmslos bleifrei jage, lieferte mir 130grns TTSX mit etwa 860m/s bisher alles, was ich brauchte. Auf Wald- und DJ Entfernung das 156grns HDB (Ogival).
Zur Stunde laboriere ich mit Mayerl ECO 140grns. Ich habe fĂŒr die Atzl eine prĂ€zise Ladung mit N135. Da ist rechnerisch 790m drin. Muß ich erst noch messen. Bisher keine Zeit. Das erste Reh letzte Woche beschwerte sich auf 160m nicht. Ok, mit der Vo ist bei 130m die 2000J Grenze erreicht. Das ist fĂŒr mich immer das Kriterium. Die Hasler Ariete sind eine Alternative mit 148grns. Die liegen bei gemessenen 840m/s und wĂ€ren bei ĂŒber 200m an der 2000J Grenze. FĂŒr die Aero brauch ich ein schnelleres Pulver. Bin dran.
520 bzw 550mm LauflÀnge.
Meine kĂŒrzeste LauflĂ€nge ist 420mm. Schießen geht aber auch da bis 800m. Allerdings nicht mehr auf Wild.
 
Mitglied seit
25 Mrz 2019
BeitrÀge
214
GefÀllt mir
240
#37
Entscheidender als die 2000J auf x Meter verstehe ich die Restgeschwindigkeit, die ein Geschoss zum Ansprechen braucht.
Irgendwo habe ich gelesen, dass z.B. das SAX KJG SR um 650m/s benötigt.
In meinem Kaliber .270 Weatherby erreicht es diese scheinbar noch bei ĂŒber 300m Entfernung.
Die E300 liegt dann lediglich noch bei 1901J.

Damit geht deine Orientierung eher auf Nummer sicher(y).
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
BeitrÀge
5.664
GefÀllt mir
13.993
#38
Entscheidender als die 2000J auf x Meter verstehe ich die Restgeschwindigkeit, die ein Geschoss zum Ansprechen braucht.
Irgendwo habe ich gelesen, dass z.B. das SAX KJG SR um 650m/s benötigt.
In meinem Kaliber .270 Weatherby erreicht es diese scheinbar noch bei ĂŒber 300m Entfernung.
Die E300 liegt dann lediglich noch bei 1901J.

Damit geht deine Orientierung eher auf Nummer sicher(y).
Ob du sagst XXXX Joule oder m/s bei bekanntem Geschossgewicht, ist wohl das Gleiche.;)


tĂžmrer
 
Mitglied seit
25 Mrz 2019
BeitrÀge
214
GefÀllt mir
240
#39
Ok, danke fĂŒr's Feedback. :)
Ja, ich bin kein WL und halte auch gleich die Klappe. Bin ja froh Munition fĂŒr mein unvernĂŒnftig ausgewĂ€hltes (aber geiles) Kaliber bekommen zu haben.;)
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
BeitrÀge
3.517
GefÀllt mir
5.189
#40
Ob du sagst XXXX Joule oder m/s bei bekanntem Geschossgewicht, ist wohl das Gleiche.;)


tĂžmrer
Jein, klar von der Physik her ergeben Geschwindigkeit und Masse die Energie. Aber bei den Bleifreihen steht halt immer noch die Mindestgeschwindigkeit fĂŒr sauberes funktionieren im Raum . . Das sollte man im Hinterkopf behalten und dann bei der Jagd auch berĂŒcksichtigen, sag nur Maximale Schussdistanz.
 
Mitglied seit
30 Mrz 2006
BeitrÀge
1.110
GefÀllt mir
299
#41
Moin SV45069,
du bist sehr willkommen, hier deine EinschÀtzung abzugeben. Ob nun Wiederlader oder nicht.
Du hast auch völlig Recht mit der Geschwindigkeit. Jetzt ist es schon so, daß ich mir die 2000J Marke gesetzt habe, um wirklich genĂŒgend Energie zu haben, damit das Geschoß sauber anspricht. Mayerl ermöglicht hier, Einfluß zu nehmen und bohrt die Hohlspitze nach Vorgabe auf, um auch bei weiten SchĂŒssen Wirkung zu entfalten.
Ich bin ein Fan von Tiefenwirkung. Daher: genug WuppdizitĂ€t und Schmackes. Heißt: MassetrĂ€gheit und Energie fĂŒr einen ordentlichen Impuls und Durchdringung bis in die Tiefe.
Ich habs noch nicht bis in die Grenzbereiche ausprobiert. Wenn's weiter weg sein muß, wĂŒrde ich wohl auf die Ariete ausweichen.
Importiere ich selbst aus Italien, da ich dem Huber Ammunition Menschen nach unflĂ€tigem Benehmen nicht mehr auch nur einen Cent ĂŒberlasse. Mir sind da die paar Euro mehr Porto Wurscht. Aber das nur nebenbei. Wirklich geprĂŒfte Ladedaten gibts da auch nicht, sondern gebrömelte. Kann ich selbst.
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
BeitrÀge
2.397
GefÀllt mir
1.860
#42
FĂŒr JĂ€ger, die Fabrikpatronen schießen, wird es dafĂŒr demnĂ€chst eine EVO Green Short Rifle Patrone geben, die aus meinem 51cm-Lauf der Steel Action mit 911, 913, 914 und 916 gemessen ist und sehr prĂ€zise schießt.
.-., ich verwende diese Kombi, auf 885m/s herunterlaboriert, das 4.Jahr auf Rehwild. ReprÀsentativ
viele AbschĂŒsse.Über 910m/s Labo(500mmLauf) war mir zu brutal. Bei der jetzigen V0 885m/s
bin ich geblieben. Als DrĂŒckjagdlabo wĂŒrde ich die Patrone nicht verwenden. Ich wĂ€re mir nicht sicher ob die Frontsplitter des Geschosses bei stĂ€rkeren StĂŒcken tief genug penetrieren. Sich auf den Restbolzen zu verlassen der Vollmantel gleich das Wild verlĂ€sst, ist mir zu unsicher.
Das erinnert mich immer wieder an die Probleme beim H-Mantel Kupferhohlspitz bei starken StĂŒcken (Tombola-Wirkung)
Bin neugierig auf die ersten Tests und Berichte.
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
BeitrÀge
623
GefÀllt mir
554
#43
Man glaubt nicht, wie viele Kaliber sich mit kurzen LĂ€ufen vertragen, denen man es nicht so nachsagt - aber man sollte dann schon selbst geladene Munition verwenden (gewerblicher WL...).
Beispiele: 7x64(x65R), .270 Win usw.
Diese sind auch schön rasant.
Wobei man aus vielen Kalibern, die nicht so rasant sind (z.B. 8x57, .308), mit leichteren bleifreien Geschossen viel herausholen kann.
Entscheide danach, was dir am meisten zusagt. Falsch kannst du damit so gut wie nichts machen.

Gab ja ein paar Modelle:
- Niedermeier R93:
Anhang anzeigen 92089

BAR- Umbau:
Anhang anzeigen 92090

Walter 2000
Anhang anzeigen 92091

und sicher noch ein paar mehr
Diese wÀre auch noch zu nennen ;) - viel Kaliber und Lauf bei relativ kurzer GesamtlÀnge:
Mauser 66 kurz.jpg
http://www.egun.de/market/item.php?id=7546091
Aber der Preis ist saftig...

Nachdem der TS auf meinen Rat sich mit Ballistik zu beschÀftigen nicht geantwortet hat - hier noch ein Hinweis zu flachen Fugbahnen - OT:
Die LEO 2 Glattrohrkanone hat bei einem Gasdruck von 7000 Bar eine Vo von knapp 1700 m/s. Das Rohr/der Lauf ist auf eine Lebensdauer von 300 Schuss ausgelegt. Nach Kaliber und LĂ€nge mit 55:1 berechnet - das ergibt bei .308 eine LauflĂ€nge von 42 cm. Du brauchst dann nur einen Hersteller der einen Lauf fĂŒr 7000 Bar macht - und jemand der bereit ist der Teil zu schießen.
Dann bekommst du aber mit der HĂŒlse Probleme, die vertrĂ€gt den hohen Gasdruck nicht so sehr. Also noch benötigt er noch zusĂ€tzlich eine spezielle HĂŒlse ;)

Gruß
Bock
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Mrz 2006
BeitrÀge
1.110
GefÀllt mir
299
#44
Da hĂ€tt ich jemanden, der genau solche SpezialitĂ€ten herstellt und herstellen kann...reine Behördenmurmeln und sehr spezielle HĂŒlsen. Mehr darf ich nicht sagen. Nur soviel: da ist Musik drin!
 
Oben