Ladeleiter für Kombinierte - hat jemand damit Erfahrung?

Mitglied seit
12 Jan 2012
Beiträge
101
Gefällt mir
2
#1
Hallo Foristi,

hat jemand Erfahrungen mit Ladeleitern in kombinierten Waffen. Funktioniert das? Wie lange muss man zwischen den Schüssen warten? Lohnt es, den Lauf extern zu kühlen?
Möchte 165er Aeros im 65er Lauf einer 8/16er Sauer 54 verschiessen, am besten natürlich gleiche TPL wie die Brenneke - aber das könnte ein Traum bleiben
 
Mitglied seit
26 Aug 2008
Beiträge
2.707
Gefällt mir
299
#2
hat bei meinem Waldschütz mit der 7x65R jedenfalls gut funktioniert, allerdings habe ich mir mindestens 15 min zeit zwischen den Schüssen gelassen (auf einem kühlen Indoor-Stand).

Zum Thema "Zusammenschießen mit FLG": das ist nach meinen bescheidenen Erfahrungen eher Glücksache
 
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.864
Gefällt mir
455
#4
Wenn du für 20 Schuss 4 bis 5 Stunden Zeit hast? Die TPL ist im Winter anders als im Sommer! Eine n Süßen Fleck zu finden wird möglich sein, Doch wozu? Eine kombinierte ist kein Matchgewehr.
 
Mitglied seit
24 Sep 2015
Beiträge
180
Gefällt mir
169
#5
Wenn du für 20 Schuss 4 bis 5 Stunden Zeit hast? Die TPL ist im Winter anders als im Sommer! Eine n Süßen Fleck zu finden wird möglich sein, Doch wozu? Eine kombinierte ist kein Matchgewehr.
Da kann ich nur zustimmen. Führe selbst eine S&S 54 und bin gerade dabei eine gute Laborierung zu finden, bzw. hab diese schon fast beisammen. Wenn ich einen guten Streukreis erziele werd ich es gut sein lassen und noch kontrollieren, wo ich mit Schrot und zuguterletzt mit FLG übers Zielfernrohr anhalten muß und es gut sein lassen. Am wichtigsten ist der erste Schuss ...
Und tatsächlich, die TPL ist im Winter wirklich anders. Da muß ich selbst noch eine Versuchsserie starten. Aber ansonsten ist die SS 54 wirklich ein Traum, wenn man mit Ihr umzugehen weiß.
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
3.406
Gefällt mir
2.727
#6
und wie Füxlein schon sagte, einen halben Tag ist man da locker am Schießstand außer man
hat Glück. Und vor allem man ist mit einem jagdlich angemessenen Schussbild zufrieden.(y)

kreuz
 
Mitglied seit
28 Feb 2001
Beiträge
13.151
Gefällt mir
3.201
#8
. Am wichtigsten ist der erste Schuss ...
Ja, ja, der "Cold Bore Shoot" (CBS)......:rolleyes:

Wer das begriffen hat, denkt über Streukreise (nicht nur bei Jagdwaffen) auch ganz anders und
über "süsse Flecken" erst recht. :whistle:

Ich habe vor Jahren mal mit einer Büchse praxisgerechte CBS-Gruppen geschossen: Viele Standbesuche und dabei immer auf die gleiche mitgebrachte Anschussscheibe.
Immer nur der erste Schuss aus dem Lauf in "Schrankcondition", also so, wie ich die Waffe mit ins Revier nehme; bei mir nach der letzten Benutzung mit Solvent gereinigt und mit dem letzten Patch "trocken" gewischt.

Das ist zwar ebenso aufwändig wie ernüchternd, aber von höchster Praxisrelevanz.

basti

PS: Ich habe mal probeweise bei einer alten BBF über längere Zeit auf das (feuchte) Reinigen verzichtet und vor den Reviergängen ein sauberes Patch durchgeschoben: deutliche Zeichen von Flugrost!
 
Mitglied seit
24 Sep 2015
Beiträge
180
Gefällt mir
169
#9
PS: Ich habe mal probeweise bei einer alten BBF über längere Zeit auf das (feuchte) Reinigen verzichtet und vor den Reviergängen ein sauberes Patch durchgeschoben: deutliche Zeichen von Flugrost!
... und ich konnte/durfte bei der letzten Munition (7x57R/RWS KS 8g) nicht mal die Schlange durch den Lauf ziehen, weil sonst der berühmte Bierdeckel beim "CBS" in Gefahr war! Hab lange gebraucht, bis ich da drauf gekommen bin und das kapiert habe. Glücklich bin ich nicht mit dem Zustand, hab ja beruflich auch viel mit Wartung zu tun. Wenn es aber laufabhängig sein sollte, lass ich es gut sein und stell die Gute mitsamt Schmauch in den Schrank (genauso wie es übrigens der blutige Lutz M. empfiehlt!). Wenn alles klappt, weiß ich am Donnerstag mehr.
 
Oben