Länderübergreifende Gültigkeit einer Brauchbarkeitsprüfung

Anzeige
Mitglied seit
7 Nov 2013
Beiträge
134
Gefällt mir
21
#1
Hallo zusammen,

Wenn ich in Niedersachsen wohne und mit meinem Teckel in Sachsen-Anhalt die Brauchbarkeitsprüfung ablege, wird diese dann in Niedersachsen anerkannt?
 
Mitglied seit
26 Sep 2017
Beiträge
43
Gefällt mir
45
#2
hallo
die Schweißprüfung in Sachsen- Anhalt ist 600 Meter
Niedersachsen hat 1000Meter
damit sollte sich die Frage erübrigt haben.
 
Mitglied seit
24 Dez 2014
Beiträge
391
Gefällt mir
149
#3
Niedersachsen hat für Schweißarbeit auch noch zusätzlich eine Anschneideprüfung.

Letztlich geht es bei dieser Frage darum, ob die Prüfungsinhalte in den Ländern gleich sind. Dein Wohnsitz und wo du die Prüfung abgelegt hast ist nicht entscheidend.

Neben den Prüfungsinhalten kann es noch andere Faktoren geben, die für die Anerkennung der Prüfung relevant sein können. So habe ich neulich erfahren, dass Prüfungen die nicht zwischen dem 1. September und 15. Januar stattgefunden haben, in NRW auch nicht für die Brauchbarkeit anerkannt werden.

Die Frage ist aber auch, ob man mit einem Teckel eine allgemeine Brauchbarkeitsprüfung machen sollte. Als Alternative bieten sich z.B. DTK oder VJT Prüfungen speziell für den jeweiligen Einsatzzweck an. Ich würde mich aber auch da vorab erkundigen, was anerkannt wird.
 
Mitglied seit
26 Sep 2017
Beiträge
43
Gefällt mir
45
#5
hallo
"steht aber 400m. Wie kommst du auf 1000?"
da ich immer nur Teckel führe -- muß ich 1000 Meter laufen.
Bei Vorstehhunden halt 400 Meter.
 
Mitglied seit
29 Mai 2015
Beiträge
1.036
Gefällt mir
1.248
#8
Du kannst entweder die allgemeine Brauchbarkeit mit 400m Schweiss ablegen, die steht allen Rassen offen, oder die reine Nachsuchebrauchbarkeit nur für Teckel Bracken und Schweisshunde über 1000m.

Wenn du mit einem Teckel in SA alle Module ablegst die der allgemeinen Brauchbarkeit in Niedersachsen entsprechen sollte diese Prüfung auch anerkannt werden, auch mit den 600m Schweiss die in SA in der Prüfung stehen. Nachfrage bei der UJB schafft da Sicherheit.

Der Föderalismus bei den Brauchbarkeiten ist aus meiner Sicht auch ernsthaft reformbedürftig
 
Mitglied seit
26 Apr 2017
Beiträge
294
Gefällt mir
281
#11
Geht es vorallem um die Versicherung, gibt es dazu mMn. kein Gerichtsurteil bisher, was mich vermuten lässt das die Versicherungen es immer anerkennen egal wo gemacht, denn es wird sicher schon ein paar mal den Fall gegeben haben das da was passiert ist.

Geht es um die Frage jagdlich brauchbarer Hund für die Jagd musst du dich an den Jagdleiter wenden, die meisten wollen wenn überhaupt nur irgendeine BrP für die Jagdart sehen, wo gemacht stört die wenigsten.

Geht es um die Frage jagdlich brauchbarer Hund für Revierpacht entscheidet das am Ende die UJB und du musst dich mit denen abstimmen. Das entscheidet am Ende der SB da die Formulierungen dazu sehr unklar sind.
 
Mitglied seit
24 Dez 2014
Beiträge
391
Gefällt mir
149
#12
Würde jetzt sagen ja.
Warum soll es nicht?
Jedes Bundesland hat seine eigene Brauchbarkeitsprüfungsordnung. Daher gilt die in einem Bundesland abgelegte Prüfung nicht automatisch auch in einem anderen Bundesland.

Darüber hinaus sind je nach Bundesland manchmal die Unteren Jagdbehörden und manchmal die Landesjagdverbände für die Anerkennung der Brauchbarkeit zuständig.

Das Thema ist recht kompliziert. Manchmal wissen es die Sachbearbeiter der Unteren Jagdbehörden selbst nicht genau.
 
Mitglied seit
20 Jan 2007
Beiträge
177
Gefällt mir
109
#13
Moin,
Da Niedersachsen uns Sachsen-Anhalt eine gemeinsame Grenze haben gelten die entsprechenden Prüfungen auf beiden Seiten.
Ich hatte das gleiche Thema Niedersachsen/Brandenburg.
Fragen beim Landesjagdverband ist kostenlos und erspart so manchen wilden Gedanken.

Grüße vom Jochen
 
Gefällt mir: z/7
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben