Langsam verzweifele ich...

Anzeige
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
4.852
Gefällt mir
1.237
#32
Genau - und vor allem näher darf es einfach nicht nicht kommen ???
nicht nur für einen JJ sind 100 m schon weit und 200m erst recht.
Dann sind die Bilder wohl Fakes - oder wie???
Auf dem Kanzelchen sitze ich gere an, muss aber damit rechnen dass Wild sehr nahe kommt.
An einer im Blickfeld angelegten Salzlecke kommt häufig Wild in Anblick.
Gibt es beim TS SL??
Das ist ja auch im Wald.
 
Mitglied seit
15 Sep 2016
Beiträge
530
Gefällt mir
108
#34
Meine Tip's.

morgends 1/2 Std vor Dämmerungsbeginn sitzen und dann ca 2.5-3 Std
Abends rechtzeitig raus (1.5Std vor der Dämmerung) und so lange bis es stockdunkel ist
Genaus so halte ich es. Nur die letzten beiden Ansitze habe ich früher abgebrochen... Aus reinem Frust. Das war doof, das weiß ich selber.

Ideal:
kurz nach Regenschauern/Gewitter, kühl
Schlecht:
TRockenheit und HItze starker wind
Gestern war es trocken und heiß. Deswegen hab ich mir einen Altbestand, Übergang Buchenwald zum Fichtenwald gesucht. Bin also weg gegangen vom heißen Grünland. An die obere Kante zu einem tiefen Siepen. Hoher Bestand, mit grünem Bodenbewuchs.

(Besucherdruck/Waldarbeiter -> ruhige Ecken)
MTB´s MTB´s MTB´s
 
Mitglied seit
15 Feb 2011
Beiträge
707
Gefällt mir
244
#37
Ich kannte einen Jäger, der, egal wo er stand, Wildschweine schoss. Selbst da, wo seit Monaten kein Schwein war, kamen sie als er dort ansaß. Gegen den Wind, mit dem Wind, morgens , abends -alles egal ! Der hat dann den anderen erklärt, wie es geht (völlig sinnlos). Das muss man einfach akzeptieren und gönnen können.
Das ist Jagd wie ich sie liebe. Irrational ³.
Ich möchte hinzufügen, das war ein Österreicher. :)
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
1.740
Gefällt mir
1.491
#39
Gestern war es trocken und heiß. Deswegen hab ich mir einen Altbestand, Übergang Buchenwald zum Fichtenwald gesucht. Bin also weg gegangen vom heißen Grünland. An die obere Kante zu einem tiefen Siepen. Hoher Bestand, mit grünem Bodenbewuchs.
Hört sich vielversprechend an.

Ist halt so auf der Jagd dass man manchmal ne saure Gurken Zeit hat und 10x nix sieht und dann wieder 3x hintereinander.

Gedult ist eine Tugend.
Nimm Dir ein spannendes Buch mit. ;)
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
4.677
Gefällt mir
2.827
#40
Es ist aber trotzdem ein Unterschied ob das Stück vertraut anwechselt/dasteht oder langsam aber unter Anspannung daher kommt/dasteht.
Da gebe ich dir Recht, das ist ein Unterschied. Ich gehe seit Jahren nicht mehr auf Jagdeinladungen( Drückjagd), was dort zum Teil auf der Strecke lag, ich rede nicht nur von Rehwild, entspricht gar nicht meinen moralischen Vorstellungen, was das Erlegen von Wild betrifft.

Rehe sind nicht meine Feinde. Aber ich schweife ab.

Grüße aus dem Wald
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.038
Gefällt mir
1.744
#41
Es ist aber trotzdem ein Unterschied ob das Stück vertraut anwechselt/dasteht oder langsam aber unter Anspannung daher kommt/dasteht.
Da ist was dran.
Wichtig ist das Wild möglichst früh zu bemerken. Smarty abschalten!!!!
und auch alles auf die Seite seinen Krempel auszurichten, wo mit Wild am ehesten zu rechnen ist.
Dann alles vorher ausgeschlossen zu haben, was behindert, wozu der Gewehrriemen zählt.
Auch wenn Einstechen nicht viel Zeit braucht, es lenkt,ab kostet Zeit und beim Verrücken oder Umbetten der Waffe ict schnell der Schuss draußen.
Gerade wenn Wild unter Anspannung steht, kann es "eingebremst" und zum aufwerfen gebracht werden. Dann muss man aber schon drauf sein.
Für JJ aber nix, oft schon für Graubärte nix.

#40
Unmoralisch ist keine Sache der DJ.
Der Unterschied besteht zur Einzeljagd darin, dass man nicht sieht wie unmoralisch andere sind.
Wenn ich auf Rehwild anlege, spielt das bei mir keine Rolle, ob auf DJ oder EJ, ob als Jagdgast oder "zuhause". Etwas Selbstreflexion kann gelegentlich nicht schaden.

Heute abend versuche ich dem alles gerecht zu werden:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
420
Gefällt mir
1.108
#43
Gestern war es trocken und heiß. Deswegen hab ich mir einen Altbestand, Übergang Buchenwald zum Fichtenwald gesucht
Schonmal nicht schlecht, die Idee. Denk aber dran, daß nur Bestände interessant sind, wo es was Grünes drunter zu knabbern gibt.
Bei der momentanen Witterung schön die Ohren spitzen - man hört auf 20 m noch ne Maus im trockenen Laub laufen... Schalenwild hörst von weitem anwechseln, je nach Untergrund.

An den heißen Abenden dieser Woche kannst es weitgehend vergessen,
Trotz Brunft wirst kaum Bewegung feststellen, auch Wild meidet große Hitze.

Lieber im Gartenschatten ein kaltes Weizen trinken, früh zu Bett und um halb fünf raus bis um sieben Uhr !

Rehe mit Kühen zu vergleichen und danach zu handeln, ist übrigens fatal !

Buch und Handy-Spiele beim Waldansitz lassen dem Bock sein Leben. ;)

Dranbleiben, dranbleiben, dranbleiben - ab Mitte August kannst dann genüßlich wieder Pause machen (2 Wochen :p) !
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
1.740
Gefällt mir
1.491
#45
Ich meine hier einfach nur völlig zerschossene Stücke, und ich reflektiere mich ständig, ich bin ein sehr sensibler Mensch.

Grüße aus dem Wald
Das mag es geben.
Da der Jagdherr aber im Regelfall seine Strecke verwerten bzw verkaufen werden will, werden auf guten Jagden solche Jäger früher oder später aussortiert bzw kaufen den Mist den sie verbrochen haben.
Komisch dass solche Ansprüche aber meist (nicht unbedingt von dir!) nur am Rehwidl gestellt werden. Bei WS und Fuchs ist die Anspruchshaltung oft völlig anders.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben