Langzeiterscheinungen Hausken JD 224

Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.333
Gefällt mir
1.819
#91
Mir ist der Verschleiß auch erst aufgefallen, als ich nach dem Ultraschallbad mal mit LED-Lampe genauer hingesehen habe und das helle Alu an den Stellen wo es keine schwarze Eloxalschicht (oder wie das heißt) mehr hatte, gesehen habe. Nach der Schussabgabe ist innen alles gleichmäßig schwarz, da fällt es nicht so auf.
Der ist Sandgestrahlt von unverbranntem Pulver . Ich hab am letzten Mittwoch über 50 Schuss durch meinen Hausken gelassen , der sieht nicht so aus wie deiner . Insgesamt sind da seit Februar schon minimum 300 durch und ich hab ihn weder gereinigt noch zerlegt .
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.333
Gefällt mir
1.819
#92
Nachtrag: Hab eben zerlegt (werd ich nicht mehr machen ) Ausser festgebackenem Ruß (ja ich hab da dran rumgekratzt) nüscht . Es kommt wohl doch drauf an was man da an Munition durchlässt und wo Brennschluß ist . 20190521_234158.jpg
Und wie gsagt da gingen in 2 Stunden gut 50 Schuss durch und am End war der so heiss das man sich daran die Finger verbrannt hätte .
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.333
Gefällt mir
1.819
#94
@Stomberger
Lass die Verbrennungsrueckstaende wo sie sind! Auch diese "Kohle" beschuetzt das Eloxal/ Aluminium.

tømrer
Jawollja ,
ich wollte nur sicherstellen das nicht gleich der erste behauptet die Erosion wäre unter dem Dreck .
Meinen ersten Hausken hatte ich insgesamt 3 mal offen und hab danach beschlossen den bis an sein Lebensende in Ruhe zu lassen . Der gezeigte ist im Februar neu zu mir gekommen und hat jetzt 2 Hunderterlose Lapua Hülsen durch , das erste von Fabrikpatronen mit 2 Wiederladungen und das zweite 1 1/2 Ladungen mit 6,5x47 und die durchgehhend im obereren Druckbereich . Da wunderte ich mich wie mit nicht mal einem einem drittel der Schussbelastung ein Dämpfer so aussehen kann . Durch den anderen sind jetzt sicher über 1000 Schuss in .30-06 und hauptsächlich 8,5x63 durch . An dem kann man an der ersten Blende leichte Erosion durch Pulverpartikel erkennen ,was vermutlich dem Verschiessen von absoluten Pressladungen mit RS 60 und 210 TTSX geschuldet ist . Der sollte aber noch weitere 1000-1500 Schuss aushalten . Das würde für den Otto
Normaljäger mit 100 Schuss Jagd und Übung im Jahr bedeuten das der nach 25 Jahren kaputt ist .
 
Mitglied seit
16 Jul 2013
Beiträge
729
Gefällt mir
66
#95
Jawollja ,
ich wollte nur sicherstellen das nicht gleich der erste behauptet die Erosion wäre unter dem Dreck .
Meinen ersten Hausken hatte ich insgesamt 3 mal offen und hab danach beschlossen den bis an sein Lebensende in Ruhe zu lassen . Der gezeigte ist im Februar neu zu mir gekommen und hat jetzt 2 Hunderterlose Lapua Hülsen durch , das erste von Fabrikpatronen mit 2 Wiederladungen und das zweite 1 1/2 Ladungen mit 6,5x47 und die durchgehhend im obereren Druckbereich . Da wunderte ich mich wie mit nicht mal einem einem drittel der Schussbelastung ein Dämpfer so aussehen kann . Durch den anderen sind jetzt sicher über 1000 Schuss in .30-06 und hauptsächlich 8,5x63 durch . An dem kann man an der ersten Blende leichte Erosion durch Pulverpartikel erkennen ,was vermutlich dem Verschiessen von absoluten Pressladungen mit RS 60 und 210 TTSX geschuldet ist . Der sollte aber noch weitere 1000-1500 Schuss aushalten . Das würde für den Otto
Normaljäger mit 100 Schuss Jagd und Übung im Jahr bedeuten das der nach 25 Jahren kaputt ist .
Wie sieht deine " Reinigung " aus ? mal Öl durch pusten und gut is ?
 
Mitglied seit
26 Jul 2005
Beiträge
2.347
Gefällt mir
310
#96
Nachtrag: Hab eben zerlegt (werd ich nicht mehr machen ) Ausser festgebackenem Ruß (ja ich hab da dran rumgekratzt) nüscht . Es kommt wohl doch drauf an was man da an Munition durchlässt und wo Brennschluß ist . Anhang anzeigen 78467
Und wie gsagt da gingen in 2 Stunden gut 50 Schuss durch und am End war der so heiss das man sich daran die Finger verbrannt hätte .

Frei nach dem Motto "Jugend forscht" mein Freund, du bist echt der Beste!!(y)(y)(y);)

Nachtrag:
Meine beiden von Roedale halten gut durch. Trotz Schießkino. Ich halte mich an Petes Empfehlung. Nutzen und gut is :). Kannst ja mal reinguggen am Oschenberg. Freu mich jetzt schon drauf!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
4.042
Gefällt mir
995
#97
Da wunderte ich mich wie mit nicht mal einem einem drittel der Schussbelastung ein Dämpfer so aussehen kann .
Vielleicht auch mal ein Montagsmodell dabei???
Auch wenn es ein Verschleißteil ist, ist des doch sehr ärgelich wenn so etwas passiert, vor allem da ja bei uns noch die rennerei mit der Behörde ins Spiel kommt wenn "getauscht" werden muss....
 
Mitglied seit
2 Nov 2015
Beiträge
58
Gefällt mir
40
#98
Ohne sagen zu wollen, dass es den Verschleiß verursacht hat, kann eine Ultraschallreinigung doch eloxierte Teile beschädigen?
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
48.583
Gefällt mir
3.859
#99
Stalon schreibt, daß egal welche Methode, diese nicht perfekt reinigt, also soll man es lassen.
Den Dämpfer nach Gebrauch abmontieren, aufrecht hinstellen, Mündung nach unten und trocknen lassen und zusätzlich während der Saison einige Mal mit einer Laufbürste durchwischen. Fertig. Also keine Reinigung.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.272
Gefällt mir
2.992
Vielleicht auch mal ein Montagsmodell dabei???
Auch wenn es ein Verschleißteil ist, ist des doch sehr ärgelich wenn so etwas passiert, vor allem da ja bei uns noch die rennerei mit der Behörde ins Spiel kommt wenn "getauscht" werden muss....
Das sollte sich ohne Rennerei erledigen lassen.
Abhängig vom Anbieter bekommt man ein Austauschteil. Die sinnlose Nummer steht ja auf der Hülle ;)
Nichts anderes als sich einen Lauf mit identer Nummer tauschen zu lassen.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
48.583
Gefällt mir
3.859
Man sollte allerdings dazu sagen, daß der Hausken nicht nur einer der leichtesten am Markt ist, sondern deswegen zwangsläufig auch ein eher empfindlicher Patient.

Naben reinen Stahldämpfern und Hybrid Dämpfern, gibt's auch die, die die erste Blende aus Stahl in ansonsten reinem Alu haben, das trägt auch zur verbesserten Haltbarkeit, bei etwas mehr Gewicht bei.

Muss jeder selbst wissen was ihm wichtig ist, gibt ja mittlerweile reichlich Auswahl.
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.333
Gefällt mir
1.819
Das sollte sich ohne Rennerei erledigen lassen.
Abhängig vom Anbieter bekommt man ein Austauschteil. Die sinnlose Nummer steht ja auf der Hülle ;)
Nichts anderes als sich einen Lauf mit identer Nummer tauschen zu lassen.
Das mit Lauf ist gestorben . Die einfachste Lösung wird meines Erachtens sein dem neuen die bisherige Waffennummer mit dem Zusatz /1 zu geben und das Schrotteil bei eintragen dem SB auf den Schreibtisch zu legen . Das spart dem Büma Arbeit am Rechner .
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.333
Gefällt mir
1.819
Wie sieht deine " Reinigung " aus ? mal Öl durch pusten und gut is ?
Jepp. In dem gezeigten Xtrem hatte ich vor der Standsession nen guten Stoß Öl . Nach den letzten 15 Schuss kurz hintereinander kamen da leicht grünliche dichte Rauchwolken raus :ROFLMAO:
In dem Gewebe dürfte das etwas länger drin bleiben , aber da ist wohl alles abgefackelt.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.272
Gefällt mir
2.992
Das mit Lauf ist gestorben . Die einfachste Lösung wird meines Erachtens sein dem neuen die bisherige Waffennummer mit dem Zusatz /1 zu geben und das Schrotteil bei eintragen dem SB auf den Schreibtisch zu legen . Das spart dem Büma Arbeit am Rechner .
Das ist eigentlich total einfach. Lauf bestellen. Nummer eintragen. Beschuss. Alten Lauf vernichten. Alles erledigt. Behörde unnötig.
Bei manchen Hersteller erledigt der dies alles und alles kommt mit alter Nummer ab Werk.
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.333
Gefällt mir
1.819
Das ist eigentlich total einfach. Lauf bestellen. Nummer eintragen. Beschuss. Alten Lauf vernichten. Alles erledigt. Behörde unnötig.
Das Vernichten muss der Büma jetzt im NWR registrieren . Ihren Bestand an Waffenteilen wohl auch und ich kann mir vorstellen das dies nicht "Barrierefrei" ist .
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder online

Oben