Laufbündel vom Drilling beschichten oder wieder brünieren?

Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.901
Gefällt mir
504
#1
Nabend, ich bin gerade am überlegen ob und wie ich mein Laufbündel wieder "frisch" bekomme.
Es handelt sich um ein LB von meinem Plus 20 Thermostabil. Einschicken zu Krieghoff um neu zu brünieren wäre die eine Lösung.

Kann jemand sagen ob es auch möglich ist das LB so zu beschichten das es diesmal länger als 11 Jahre hält?
Was könnte man da empfehlen? Gibt es ein Problem mit dem Lot?

Vielen dank für sachdienliche Hinweise


Füxlein
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
26.011
Gefällt mir
2.213
#2
Was darf es (mehr) kosten (als neu brünieren)?
Der TS hat einen freiliegenden Büchsenlauf und verlötete Schrotläufe?!
Blenden zwischen Büchsen- u. Schrotläufen? Welches Material?

Keine Ahnung, ob das geht (Mayerl fragen?):
Laufbündel komplett zerlegen (also die Reifen ("Schienen" zwischen den Läufen) entfernen, alles Lot ab usw.), alles beschichten (Gas-Ox, Mannox, Styria-Ox, o.ä.) und dann verkleben, statt verlöten.

Variante B:
CeraKote / GunKote


Ob man das mit einer so klassischen Waffe wie einem Drilling machen sollte?
Muss jeder selbst wissen!


WaiHei
 
Mitglied seit
14 Apr 2005
Beiträge
250
Gefällt mir
1
#3
@ Füxlein,

ich klinke mich hier mal ein:

ich habe den gleichen Drilling und außerdem beruflich mit den genannten Beschichtungsstoffen zu tun ( es gibt verschiedene Bezeichnungen für diese Fluorkunststoffbeschichtungen) Für ein Laufbündel, ob thermostabil oder nicht würde ich sehr davon abraten. Beim Plus TS ist die Visierschiene weichgelötet. Außerdem hat es eine bewegliche Klappkimme, die ausgebaut werden müßte, dazu die Verstellmechanik auf halber Lauflänge
Diese Art von Beschichtungen benötigen eigentlich immer eine Strahlvorbehandlung, um einen vernünftigen Haftgrund zu schaffen. Die Beschichtungn selbst wurden früher bei Temperaturen um die 400°C eingebrannt. Für die Zielgruppe Waffen, bzw. Teile davon sind die Beschichtungssysteme selbstverständlich weiterentwickelt worden, Sinter- bzw. Einbrenntemperaturen auf ~ 100°c abgesenkt worden.


Für eine einläufige Waffe wäre das aus meiner Sicht ok, aber für ein Drillingslaufbündel?

Berichte doch mal was die Guncoate-, bzw. CeraCoate-Beschichter dazu sagen
Wmh

Kay
 
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.901
Gefällt mir
504
#4
Ich hab eine Anfrage laufen aber noch keine Antwort bekommen



"Für Stahl, Aluminium, Zinkguß etc. wird die H-Serie verwendet, die je nach verwendetem Material zwischen 120-150°C aushärtet."


Ab welcher Temperatur ist das Weichlot gefährdet?

Füxlein
 
Mitglied seit
25 Dez 2003
Beiträge
806
Gefällt mir
3
#5
Natürlich beschichten -

die Frage ist nur woodland, max4 oder orangeblaze:razz:
 
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.901
Gefällt mir
504
#6
Orangeblaze wäre in der Tat eine Option, Damit ist ziemlich sicher daß das Teil keiner klaut und der Gerichtsvollzieher nichts damit anfangen kann.

Füxlein

p.s. noch nichts bekommen
 
Oben